Einzelnen Beitrag anzeigen
  #62  
Alt 31.03.2005, 15:37
Benutzerbild von Renate2
Renate2 Renate2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.03.2005
Ort: Neukirchen-Vluyn
Beiträge: 6.724
Standard Profil BK User stellen sich vor...

Hallo,
nachdem ich das mit der Anmeldung kapiert habe, möchte ich mich auf vorstellen.
Ich bin 51 Jahre jung, seit fast 20 Jahren zum 2.Mal verheiratet und wir haben eine 18-jährige Tochter. wir wohnen seit 4 Jahren am linken Niederrhein, in Moers.
Im letzten Jahr (April) entdeckte ich einen Knoten in der Brust, die letzte Krebsvorsorge war 9 Monate vorher. Danach brach die Welt über mir zusammen. Die Diagnose habe ich bis heute nicht richtig verarbeitet.
Mammakarzinom links pT2, pN3 (23/17) Lebermetastase und ossäre Filiae. Maignitätsgrad G 3, Ossäre Filiae in HWS und BWS, solitäre Lebermetastase.
Östrogenrezeptor negativ, Gestagenrezeptor negativ, c-Erb B-2+++ positiv, KI 67 30 % positive Tumorzellkerne. Da ich den Befund nicht in richtig erklären kann, hoffe ich, daß ihr versteht, was gemeint ist.
Meine Nacken- und Schulterschmerzen rührten von den Metastasen im HWS-Bereich, wer denkt denn an so was, wenn er mal ein Zipperlein hat.
Brusterhaltende Operation mit Entfernung von 23 Lymphknoten, davon 17 befallen.
Danach bekam ich zuerst eine Bestrahlung der HWS, und BWS. Weil der 6. Wirbel frakturgefährdet war, mußte monatelang mit einer Halsstütze rumlaufen, aber er hat sich tatsächlich stabilisiert.
Mein Behandlungsplan sieht wie folgt aus: wöchentlich Herceptin und Navelbine, 1 x monatlich Zometa. Und das seit Juli 2004 mit einer Pause von 8 Wochen, die eigentlich nicht gewollt war, ich habe danach den Behandlungsort gewechselt.
Das Herceptin sowie Zometa werde ich immer bekommen, d.h. solange es wirkt. Das heißt, ich muß jede Woche in die Praxis und gewinne keinen Abstand.
Auch ich leide unter permanenten nächtlichen Hitzewallungen, das kann aber auch noch mit den Wechseljahren zusammenhängen.
Manchmal bin ich voller Hoffnung und Zuversicht und an manchen Tagen könnte ich in Tränen ausbrechen, wenn ich ältere Ehepaare sehe, bin ich schon ganz traurig, weil der Gedanke, daß ich vielleicht nicht mit meinem Mann alt werden kann so schmerzt.
Aber ich versuche, mich immer wieder aus dem Tief rauszuholen, was auch meistens gelingt.
Euch Allen viel Mut, Kraft und Durchhaltevermögen und ein langes Leben.
Liebe Grüße Renate

Geändert von Renate2 (23.03.2007 um 15:35 Uhr)
Mit Zitat antworten