Einzelnen Beitrag anzeigen
  #63  
Alt 31.03.2005, 22:00
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Profil BK User stellen sich vor...

Na denn, dann mach ich dat doch auch mal. ;-)

Wie Einige von euch vielleicht merken, bin ich im Ruhrgebiet zu Hause und "dat" und "wat" sind hier "Amtssprache". ;-)

Ich bin hier als Norma bekannt, poste aber auch im Brustkrebs.net Forum unter dem Pseudonym Sybille.
Beide Namen haben nichts mit meiner wahren Identität zu tun; das ist aber auch schon alles, was nicht "wahr" an mir ist. :-)

Mein familiärer Status: verh. seit 1972 (auch immer noch der selbe Mann ;-)), 1 Sohn 32J., 1 Tochter 29J.

Meine Diagnose: mit 48J., (2001), pT2 (fast 4cm), pN 0/16, MX, G2, Hormonrezeptor Östrogen positiv (99,9%), Progesteron negativ (0%). Her2 neu: negativ

Neoadjuvante Chemo Taxol/Epirubicin 4 Zyklen; dann Ablatio-Op, dann wieder Chemo -CMF 6 halbe Zyklen-, 30 Bestrahlungen, Tamoxifen für 2 Jahre, jetzt Arimidex für mindestens 3 Jahre.

Bei mir wurde ein Gen-Test gemacht, der ganz klar gezeigt hat, dass es sich um eine vererbbare Variante von BK handelt. :-(
Auch wenn noch niemand aus meiner Familie erkrankt ist (weder Mutter noch Schwestern).

Unsere Tochter befindet sich allerdings unter ständiger Kontrolle (internistisch, Brustzentrum und seit kurzem auch noch Blutkontrollen beim Hämatologen (regelmäßige spezielle Blutuntersuchungen auf entartete Zellen).
Ich hoffe, dass diese Maßnahmen ausreichen...

Nach Ende aller Therapien (Reha Anfang 2002) haben sich im Jahr 2004 dann erhebliche Chemo-Spätfolgen bemerkbar gemacht.
Angefangen von Fieber, Schüttelfrost, Zahnwurzelentzündungen bis zum allergischen Schock; die Gallenkoliken waren auch nicht übel. ;-)

In diesem Jahr, also 2005, war ich deswegen bereits zwei mal im Krankenhaus; Portanlage musste entfernt werden, Galle ist auch raus).
Zähne mussten alle saniert werden; Antibiotika waren monatelang meine täglichen Begleiter...und ohne meinen Heparin-Allergie-Ausweis darf ich das Haus nicht mehr verlassen. :-(

Und nun steigt auch noch der CA 15-3 ... Untersuchungen beginnen gerade...

Alles nicht so prickelnd, aber mein Sarkasmus gegen mich selbt hilft mir immer weiter. ;-)

Dafür (so sagen andere jedenfalls) kann ich gut mit Menschen umgehen, bin einfühlsam und zuhörend.

Am meisten macht mir diese doofe Vergesslichkeit zu schaffen; auch die überschnelle Erschöpfung (ausgeprägte Fatigue) wäre ich gerne los...

Was die Zukunft angeht, so werde ich mich nie in Sicherheit wiegen (auch nicht in vielleicht 10, 15 oder 20 Jahren), das hat nix mit Pessimismus zu tun; bin aber gnadenlose Realistin, das reicht aus...

So, dat war allet, ick habe fertisch. ;-)

Norma
Mit Zitat antworten