Einzelnen Beitrag anzeigen
  #64  
Alt 12.03.2007, 23:06
ziegler175 ziegler175 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.02.2007
Beiträge: 24
Standard AW: Fragen zur Mitomycin-Instillationstherapie

Lieber Manni,

also das ist eine geniale Idee mit dem Befund-link! Danke!
Allerdings habe ich einen solchen Befund noch nie gelesen - ohne jegliche Kategorisierung trotz "Neoplasie".
Und ich gebe Seneca vollkommen recht, wenn er fragt, "warum dann die Instillationen?"
Auch ein Nieren-UK ohne T-Stadium anzugeben finde ich weiterhin befremdlich und ich würde mich im weiteren vielleicht um ein anderes Krankenhaus (Uniklinik?) kümmern?
Im Moment kannst Du Dich aber vor allem über den guten Befund freuen!

Auch darin gebe ich Seneca vollkommen recht, daß Mitomycin die Rezidivrate senkt, und Mitomycin 40 soll sogar (ähnlich BCG) die Progressionsrate (also das Fortschreiten der Bösartigkeit) senken. (Hier allerdings Zahlen zu nennen, hat keinen Sinn, weil man immer wieder andere liest.)

Du fragtest noch a) nach der Wirkungsweise.
Mitomycin C gehört zu den "alkylierenden Zytostatika", das heißt, daß es chemisch die DNA so verändert, daß deren Verdopplung und damit die Zellteilung (das Problem bei Krebszellen!) beeinträchtigt wird.
b) nach Vitamin-C-Infusionen.
Es ist erwiesen, daß einige Vitamine präventiv wirksam sind, vor allem die Radikalfänger C und E.
Für Blasenkrebs kann man sich das Kombinationspräparat "Oncovite" aus Amerika (neuerdings über die Apotheke, wenn auch teurer!) besorgen.
Mit Infusionen habe ich keine Erfahrung.

Alles Gute für Dich!

Rosemarie
Mit Zitat antworten