Einzelnen Beitrag anzeigen
  #37  
Alt 10.08.2007, 21:28
gujo gujo ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.08.2007
Beiträge: 92
Reden AW: EK-Forum-User stellen sich vor -

auf ein neues.
hallo ihr lieben, die ihr euch schon so zahlreich bei mir gemeldet haben,vielen dank, für euer interesse,heute schaffe, ich es hoffentlich ohne katzenmithilfe.
ich bin 56 jahre alt und seit 37 jahren, mit meiner jugendliebe verheiratet.
im august 2003 bekam ich,nachdem ich mich wegen einer cronischen darmerkrankung im krankenhaus aufhielt,nach überweisung auf die gyn.,die diagnose,nach dem ultraschall ,wahrscheinlich ovarialkarzinom, kindskopf gross.der arzt,hielt meine hand,
die welt blieb für mich stehen, hatte ich das gefühl.mein toller, einfühlsamer arzt, versuchte aber, mich sofort zu trösten und meinte, das operieren wir und dann haben wir bestimmt gute chanchen nach einer chemo.
ich blieb im krankenhaus, meinen mann schickte ich nach hause ohne im etwas zu sagen.ich brauchte erst zeit um selbst, damit fertig zu werden.
am nächsten morgen nach einer langen wachen nacht, war ich dann soweit, ich sagte mir ok nun ist nunmal so, nun wirst du kämpfen und du wirst gewinnen.tief in meinem inneren war ich auch von anfang an davon überzeugt.
mit meinem mann habe ich dann gesprochen und ihm versprochen ihn nicht alleine zu lassen, wir haben uns gegenseitig die tränen getrocknet.
glücklicherweise ging es mir danach besser und ich wurde innerlich ganz ruhig.
nach einer woche der tollsten untersuchungen und weiteren langen schlaflosen nächten.kam die totalope.wobei die ärzte 10 liter flüssigkeit aus dem bauchraum entfernten aber keinerlei metastasen entdeckten es ,war also
schon ein kleines licht im tunnel,für mich.
drei wochen nach der ope. wurde ich samstags nach hause entlassen und kam am dienstag, zur 1.ambulanten chemo wieder,nach der 3. habe ich mir eine glatze rasiert und angefangen mützen zu häckeln. insgesamt, habe ich die 6 zyklen gut vertragen.habe auch während dieser zeit im eigenen betrieb trotz der proteste meines mannes,der besorgt war, immer so gut ich konnte mitgearbeitet .wir hatten zu der zeit einen schönen landgasthof am rande des schwarzwalds mit restaurant,biergarten und 15 fremdenzimmern, also jede menge arbeit.der familie,den gästen und freunden gegenüber bin ich sehr offen mit der krankheit umgegangen, dies und meine arbeit, haben mir, geholfen mit dem ganzen umzugehen und mich nicht von der angst beherrschen zu lassen, ich wollte leben und das mit freude.
2006 bei kontrolluntersuchung der schock,unklarer befund ob rezidiv im bauchraum.es stellte sich nach der offenen bauchspiegelung heraus es war eine harmlose baufellzyste, die gleich entfernt wurde,sonst alles bestens.
mein früherer arzt war wieder zur stelle und meinte mit seinem trockenen humor, das war der lügenbeutel,den haben wir rausgenommen.
in den wochen danach begann ich aber dann mein bisheriges leben zu überdenken.jede nacht nur 5-6 stunden schlaf, fast keine freizeit, fast keinen urlaub und keine kinder die übernehmen oder mithelfen konnten.
wieder hielten wir rat und entschlosseb uns unser leben total zu ändern, wohl noch ,den schock im kopf, wie schnell es zu ende sein kann.
heute leben wir beide, zusammen mit 11 hühnern,3 katzen und einem türkischen strassenhund in einem gemütlichen ,alten bauernhaus mit gemütlichem kachelofen und einem grossen blumen- sowie gemüsegarten.
wir geniesen es nach fast 30 jahren endlich ein ganz normales leben zu führen und viel zeit miteinander zu verbringen.möglichst noch viele jahre.
da ich nach der chemo sehr unter gefühllosen fingern gelitten habe, habe ich angefangen zu stricken, als therapie.was sehr viel spass macht und auch geholfen hat.ich stricke peppiges und trachtiges für babys und kinder mit sehr viel spass,diese sachen verkaufe ich ganz gut und mit dem geld versorge ich herrenlose katzen,was leider auf den dörfern,bei uns noch ein grosses problem ist.
mein spruch ist alles schlimme hat auch etwas gutes und davon bin ich überzeugt. ohne meine krankheit hätten wir nie den mut gehabt, unser leben so ratikal zu verändern und heute so einfach ,aber zufrieden zu leben.
hoffentlich war ich nicht zu langatmig und habe euch nicht gelanweilt.
nun wünsche ich euch allen, einen schönen abend und morgen einen sorgenlosen tag.
tschüss euro neue im kreis gujo.
Mit Zitat antworten