Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 04.01.2008, 18:54
Benutzerbild von MichaelaBs
MichaelaBs MichaelaBs ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 16.08.2006
Ort: Nds.
Beiträge: 2.010
Standard AW: Pressenews ÄZ, Journalonko...

Fortschritt bei Lungenkarzinom
Docetaxel verlängert das Leben bei Patienten mit Bronchialkarzinom
Patienten mit fortgeschrittenem nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC), die sofort im Anschluss an eine platinhaltige Kombitherapie Docetaxel erhalten, leben länger ohne Fortschreiten der Erkrankung als mit der Standardtherapie. Dies werde nicht mit einem Verlust an Lebensqualität erkauft, sagte Professor Michael Thomas aus Heidelberg.
http://www.aerztezeitung.de/medizin/...ie/?sid=469370

Sonnenmangel verstärkt Lungenkrebsrisiko
Der Mangel an Sonnenlicht erhöht das Lungenkrebs-Risiko. Wissenschaftler der University of California haben herausgefunden, dass die Anzahl der Erkrankungen in den Ländern am höchsten war, die am weitesten vom Äquator entfernt sind. Es wird angenommen, dass Vitamin D, das durch den Kontakt mit Sonnenlicht gebildet wird, das Turmorwachstum stoppen kann. http://www.journalonko.de/newsview.php?id=2261

Krebsschmerz - oft geht's nur mit Kombi
Gezielter Einsatz von Co-Analgetika optimiert die Schmerzkontrolle / Opiat-Dosis lässt sich häufig reduzieren
BERLIN (gvg). Bei Patienten mit Tumorschmerz ist ein Opiat oft unverzichtbar. Nicht selten werden aber eine optimale Schmerzkontrolle und Patientenzufriedenheit erst erreicht, wenn Co-Analgetika dazu kombiniert werden.
http://www.aerztezeitung.de/medizin/...ie/?sid=477854

Informationskampagne "Der zweite Atem – Leben mit
Lungenkrebs"
Unter dem Motto „Der zweite Atem – Leben mit Lungenkrebs“ können sich Patienten und deren Angehörige auf der dazugehörigen Website über medizinische Hintergründe und mögliche Hilfestellungen bei Lungenkrebs informieren. http://www.journalonko.de/newsview.php?id=2371

Docetaxel – ein „backbone“ der Firstline-Behandlung des fortgeschrittenen NSCLC
Docetaxel-haltige Kombinationen sind unabhängig vom Alter der Patienten eine Standardtherapieoption für die First-line-Behandlung des fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC). Die Bedeutung von Docetaxel für die First-line-Therapie wird jetzt durch eine weitere Studie untermauert, in der die Erhaltungstherapie mit Docetaxel im Rahmen einer First-line-Sequenz klare Vorteile gegenüber der klassischen Second-line-Therapie zeigte, erläuterte Prof. Martin Wolff, Marburg anlässlich des 28. Deutschen Krebskongress in Berlin. Außerdem, so Wolff, lässt sich das Potential von Docetaxel in Kombination mit den neuen biologischen Substanzen effektiv und sicher nutzen.

http://www.journalonko.de/newsview.php?id=2406

Entwicklung einer Diagnosemethode zur Früherkennung von Lungenkrebs

Forschende der ETH Lausanne haben mit Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds eine Methode zur frühzeitigen Erkennung von Bronchialkarzinomen gefunden. Da die späte Diagnose dieser Form von Lungenkrebs massgeblich für die damit verbundene hohe Sterblichkeit verantwortlich ist, besteht ein besonderes Interesse an einer Früherkennung.

http://www.journalonko.de/newsview.php?id=2428

Lungenkrebsursache Radon: Radioaktive Folgeprodukte von Thoron exakt messbar
Etwa ein Viertel der jährlichen Strahlenbelastung nimmt der Mensch in seinen eigenen vier Wänden durch Atmung auf. Eine dabei relevante Strahlungsquelle ist Thoron, ein Isotop des Edelgases Radon, das bisher nur schwer zu messen war. Forschern der Physikalisch-Technischen-Bundesanstalt (PTB) ist hier nun der entscheidende Schritt gelungen: Mit ihrer neuen Thoron-Folgeprodukt-Kammer lassen sich Messgeräte seit neuestem mit einer weltweit einmaligen Genauigkeit kalibrieren.
http://www.journalonko.de/newsview.php?id=2429

Gen-Veränderungen im Mund von Rauchern geben Aufschluss über Lungenkrebsrisiko
Mediziner vom Krebs-Zentrum der University of Texas wollen von der Mundschleimhaut ablesen, wie hoch das Lungenkrebs-Risiko für Raucher ist. Rauchen schädige nicht nur die Lunge, so das Forschungsteam um Li Mao, sondern würde sich auch in Zellen des Mundes widerspiegeln.
http://www.journalonko.de/newsview.php?id=2462

Erhaltungstherapie mit Pemetrexed beim fortgeschrittenen NSCLC verlängert progressionsfreies Überleben
In einer multizentrischen Phase-III-Studie, die T.E. Ciuleanu auf der 44. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago vorstellte, verlängerte die Erhaltungstherapie mit Pemetrexed bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC signifikant das progressionsfreie Überleben im Vergleich zu Plazebo.
http://www.journalonko.de/aktuellview.php?id=1661

Fortgeschrittenes NSCLC: Langfristiger Nutzen von Erlotinib im Versorgungsalltag bestätigt
Ergebnisse der Phase-IV-Studie TRUST, die bei der ASCO-Jahrestagung präsentiert wurden, belegen, dass NSCLC-Patienten aus allen Subgruppen langfristig von der Second-Line-Therapie mit Erlotinib in der täglichen Praxis profitieren. http://www.journalonko.de/newsview.php?id=2733

Minimal-invasive versus offene Operationsmethode bei Lungenkrebs: Patienten in Thoraxzentren individuell behandeln
Welches Operationsverfahren zur Entfernung des nicht-kleinzelligen Lungenkrebses besser geeignet ist, diskutieren Thoraxchirurgen seit längerem. Eine Operation verbessert die Heilungschancen von Lungenkrebspatienten um 63 Prozent. http://www.journalonko.de/newsview.php?id=2748

Lungenkrebs als Folge des Tabakkonsums verhindern
In Deutschland sterben jährlich 110 000 bis 140 000 Menschen an Erkrankungen, die durch den Konsum von Tabak entstehen. In den meisten Fällen sind Krebs, Herz-/Kreislauf- oder Atemwegserkrankungen die Todesursache: Wie häufig Lungenkrebs als Folge des Rauchens auftritt, ist eines der Themen der Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie (DGT) am 12. September 2008 in Bremen.
http://www.journalonko.de/newsview.php?id=2760

Wichtiger Bestandteil der Tumorbehandlung: Supportive Ernährungstherapie
Eine elementare Säule der Krebsbehandlung ist die begleitende individuelle supportive Therapie. Diese zielt darauf ab, die kurative Behandlung zeitgerecht und mit adäquater Dosis durchführen zu können, um die Chance zur Heilung so groß wie möglich zu erhalten und ein Höchstmaß an Lebensqualität zu gewährleisten.
http://www.journalonko.de/newsview.php?id=2769

Europaweite Zulassung für Cetuximab zur Erstlinienbehandlung des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms beantragt
Am 11. September 2008 wurde bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMEA) für den monoklonalen IgG1-Antikörper Cetuximab die Zulassung für die Erstlinienbehandlung des fortgeschrittenen oder metastasierten, EGFR (epidermal growth factor receptor)-exprimierenden nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC) beantragt.
http://www.journalonko.de/newsview.php?id=2775

NSCLC: Gefitinib mit vergleichbarer Wirksamkeit wie Chemotherapie
The Lancet hat die Ergebnisse der Phase III INTEREST Studie veröffentlicht (Iressa Non-small-cell lung cancer Trial Evaluating Response and Survival against Taxotere (1)). Patienten im lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Stadium IIIb/IV, die bereits mit mindestens einer platinbasierten Chemotherapie behandelt wurden, erhielten in dieser Studie entweder den oralen Tyrosinkinasehemmer Gefitinib oder eine weitere Chemotherapie mit Docetaxel.
http://www.journalonko.de/newsview.php?id=2932

NSCLC: Erstmals Überleben von mehr als 14 Monaten durch Bevacizumab beim Adenokarzinom-Subtyp
Patienten mit einem Adenokarzinom beim fortgeschrittenen nichtkleinzelligen Bronchialkarzinom haben eine 45 % höhere Überlebenschance bei einer First-Line-Therapie mit Bevacizumab in Kombination mit Carboplatin/ Paclitaxel. Damit überleben diese Patienten im Median erstmals länger als 14 Monate. Dies zeigt eine retrospektive Analyse der Phase-III-Studie E4599, die bei der Veranstaltung der „International Association for the Study of Lung Cancer“ 2008 veröffentlicht wurde.
http://www.journalonko.de/newsview.php?id=2944

Studie zur Früherkennung von Lungenkrebs geht in die zweite Runde
In den kommenden Wochen lädt das Deutsche Krebsforschungszentrum erneut rund 120 000 Personen im Alter von 50 bis 69 Jahren aus dem Rhein-Neckar-Kreis ein, anhand eines Fragebogens Angaben zu ihren Rauchgewohnheiten und ihrem Gesundheitszustand zu machen. Ziel der vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Zusammenarbeit mit der Thorax-Klinik Heidelberg geleiteten Befragung ist es, die Methoden für eine frühzeitige Diagnose von Lungenkrebs und damit die Heilungschancen dieser häufig tödlich verlaufenden Tumorerkrankung zu verbessern.
http://www.journalonko.de/newsview.php?id=2959

Geändert von gitti2002 (09.03.2015 um 00:12 Uhr) Grund: zusammengeführt
Mit Zitat antworten