Einzelnen Beitrag anzeigen
  #73  
Alt 27.04.2009, 16:14
Benutzerbild von Manuelaingermany
Manuelaingermany Manuelaingermany ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.01.2009
Beiträge: 13
Beitrag AW: EK-Forum-User stellen sich vor -

Hallo,
möchte mich nun auch mal hier vorstellen. Unsere Geschichten sind ja doch oft ähnlich, daher versuche ich es kurz zu machen.
2 Monate ging ich letztes Jahr mit Schmerzen im Bauch und
Verdauungsproblemen zum Arzt. Ich sollte mal Abführmittel nehmen. Nach 2 Monaten gab er mir eine Überweisung zur Darmspiegelung. Ich zog es vor mal erst zur Frauenärztin zu gehen, und Stunden später war ich schon im Khs. Wurde am nächsten Tag gleich operiert, und anstatt eines entzündeten Eierstocks gab es dann eine 8 1/2 stündige OP mit Diagnose EK. War 7 Tage auf Intensiv mit hohem Fieber. Hatte auch einen Tumor auf dem Darm, so dass mir ein Teil davon entfernt wurde und ich grosse Schmerzen hatte und auch heute noch, 4 Monate später, keinen normalen Stuhlgang habe. Leider waren auch 15 von 30 Lymphknoten und das Bauchfell betroffen. Die Peritonealcarzinose erhöht ja nicht gerade die Überlebenschance. Nach 3 Wochen, am 29.12.08 endlich nach Hause. Am 14.1.09 erste Chemo. Eine Woche später hohes Fieber und hohen Entzündungswert, also wieder eine Woche Khs. Zweite Chemo anaphylaktischen Schock. Bin fast erstickt. Leider war meine Tochter dabei, die dann total fertig war. Eine Woche später Blutwerte Leukos 0,7! Wieder Khs, diesmal in Isolation. Seit der 3 Chemo keine Komplikationen. Mittwoch, 29.4 ist jetzt meine letzte Chemo. Das schaffe ich auch noch. Habe eine tolle Familie. Mein Mann hat sich sehr viel frei genommen und war immer bei mir, auch meine Tochter war immer da. Das hilft. Habe immer noch Probleme mit Verdauung und ein ziehen und stechen im Bauch, und hoffe, dass sich das mit der Zeit auch noch bessert. Am meisten aber hoffe ich auf eine ganz ganz lange Zeit ohne Rückfall.

Manuela
Mit Zitat antworten