Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5  
Alt 29.04.2010, 16:24
Benutzerbild von Jutta
Jutta Jutta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2003
Ort: Im Süden
Beiträge: 3.456
Standard AW: Informationssammlung - ÄZ/Onko-Journal usw

Neoadjuvante Therapie:
Sinnvolle Option bei nicht operablen Pankreaskarzinomen

Das Pankreaskarzinom ist die Krebserkrankung, die am vierthäufigsten zum Tod führt: Die Überlebensprognose ist mit durchschnittlich fünf bis acht Monaten extrem gering. Die einzige wirksame Möglichkeit, die Krankheit zu behandeln, ist bisher die chirurgische Entfernung des Tumors. Doch da die Erkrankung in frühen Stadien kaum Symptome verursacht, ist der Tumor bei der Diagnose häufig schon zu weit fortgeschritten. Er kann – zumindest zunächst – nur bei etwa 10 bis 20 Prozent aller erkrankten Patienten operativ behandelt werden.
http://www.journalonko.de/newsview.php?id=4036

Pankreas-Ca:
Therapie-Sequenzen in AIO-Studie ähnlich wirksam

Die Studie AIO-PK0104 wurde von der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO) konzipiert und umgesetzt. Es nahmen 281 Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Pankreaskarzinom aus 46 Behandlungszentren teil.
http://www.aerztezeitung.de/medizin/...spx?sid=622239

Haut und KRAS-Status geben Hinweise auf Therapieansprechen
Das Hauptergebnis der AIO-PK0104-Studie der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO) war der Beleg für die Nichtunterlegenheit einer Therapiesequenz aus Capecitabin/Erlotinib in der Erstlinie gefolgt von Gemcitabin in der Zweitlinie. Verglichen wurde mit einer als Standard gesetzten Sequenz von Gemcitabin/Erlotinib in der Erstlinie gefolgt von Capecitabin in der Zweitlinie. Im Ergebnis waren die Zeit bis zum Therapieversagen und das mediane Gesamtüberleben nicht signifikant unterschiedlich (4,4/6,9 Monate bei Capecitabin/Erlotinib-Gemcitabin beziehungsweise 4,2/6,6 Monate bei Gemcitabin/Erlotinib-Capecitabin).
http://www.aerztezeitung.de/medizin/...nsprechen.html

Überlebensvorteile bei Darm- und Bauchspeicheldrüsenkrebs durch innovative Krebstherapie
Der Anteil der Darmkrebspatienten, die älter als 65 Jahre sind, liegt derzeit bei etwa zwei Drittel und dürfte infolge der demographischen Entwicklung künftig sogar noch steigen. Rund 40 Prozent der Krebspatienten sind sogar 75 Jahre und älter (1). Dass bei dieser Patientengruppe moderne zielgerichtete Behandlungsstrategien ebenso effektiv sind wie bei jüngeren Menschen, zeigen eine Metaanalyse zum metastasierten Kolonkarzinom und aktuelle Studiendaten beim Pankreaskarzinom. Aus medizinischer Sicht gibt es also keine Berechtigung, älteren Patienten mit gutem Allgemeinzustand eine solche Therapie zu versagen.
http://www.journalonko.de/newsview.php?id=4368

Geändert von gitti2002 (15.07.2015 um 01:20 Uhr) Grund: Links erneuert
Mit Zitat antworten