Einzelnen Beitrag anzeigen
  #19  
Alt 18.05.2010, 10:39
Kerstin N. Kerstin N. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2007
Beiträge: 457
Daumen hoch AW: Meine Diagnose

Hallo Georg,

du bringst dich doch bereits ehrenamtlich ein, sozusagen! Du schreibst hier und in deinem Blog und läßt die Leute teilhaben an deiner Geschichte. Ich finde das gut.

Wenn das eine Form des Exhibitionismus ist, dann eine Gute.

Vielleicht ist dir schon aufgefallen, daß hier oft Angehörige schreiben. Sie tun das entweder, weil sie Hilfe benötigen in ihrer schweren Situation. Schließlich ist ein lieber (oft der liebste) Mensch in ihrer Umgebung schwer erkrankt. Oder sie schreiben für ihre erkrankten Angehörigen, als Stellvertreter sozusagen.

Es ist nicht selbstverständlich, daß jemand der krank ist, wie du, so offen mit seiner Krankheit umgeht. Du kannst vielen Leuten mit deiner Offenheit helfen. Das finde ich gut und richtig.

Mir war es, als meine Mutter sehr krank war, sehr wichtig, daß ich mich hier austauschen konnte. Ich habe hier viel Hilfe erfahren. Viel Zuwendung bekommen, wenn es mir mal wieder mies ging. Und ich habe viel gelernt von den Betroffenen und den Angehörigen.

Mit Freunden und Bekannten konnte ich damals kaum sprechen - auch nicht als ich selber krank war. Da kann kaum jemand mit umgehen, der nicht selber krank oder Angehöriger ist.

Also, melde dich hier ab und zu damit wir wissen wie es dir geht. Du wirst hier sicherlich stets ein offenes Ohr finden.

Lieber Gruß aus Hannover
Kerstin

P. S. Cool, daß du beim Hospizdienst angerufen hast. Die Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht halte ich für wichtig und richtig.