Einzelnen Beitrag anzeigen
  #26  
Alt 28.05.2010, 23:20
Suli Suli ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.07.2005
Beiträge: 33
Standard AW: Über 5 Jahre !!!

Hallo liebe Frauen

Auch ich möchte euch gerne als Tochter von einer BK erkrankten Mutter noch ein paar Mut machende Zeilen schreiben und von meiner Mum (66-jährig) erzählen.

Ihre BK-Erkrankung wurde im Dezember 2004 (damals 60-jährig) dank Routine-Mammo festgestellt, danach folgten einige Untersuchungen inkl. Knochenszyntie und Biopsie. Die brusterhaltende OP fand im März 2005 statt. Die Diagnose lautete wie folgt:
Invasiv duktales Mammakarzinom mit Grösse 2,6 cm, pT2, pN2, Mic (1/24), G3, M0, ER und PR negativ.

Es folgte 4x AC-Chemo sowie 30 Bestrahlungen und 1 weiteres Jahr eine Studie in Form von Chemo-Tabletten. Seither muss meine Mum alle 3 Monate in die Kontrolle ins KH (Blutbild, abtasten, Fragen beantworten, etc) sowie jährlich Mammo und Sono und eine Frauenarzt-Kontrolle.

Dieses Mal folgte auf die Mammo und Sono im November 09 auch noch ein MRT zwecks genaueren Abklärungen. Man war sich nicht ganz sicher. Es war aber dann alles okay, und ein weiteres Kontoll-MRT wurde 1/2 Jahr später wieder angeordnet. Das war nun diesen Mittwoch der Fall. Heute erhielt meine Mutter bereits einen erlösenden Anruf von ihrem Onkologen, dass alles in Ordnung sei! Ihr könnt euch vorstellen, was für ein grosser Stein uns allen vom Herzen fiel. Das nächste MRT wird in 1 Jahr erfolgen.

Im März hatten wir aber dann auch noch einen sehr grossen Schrecken, denn das Blutbild war plötzlich nicht okay (schlechte Leberwerte) und dann musste sie zusätzlich ein CT machen wegen allfälligen Metas. Die Angst war riesig, aber nach knapp 2 Wochen die Meldung, dass doch alles in Ordnung sei. Meine Mum hatte im Februar einen bösen Winter-Sturz und musste daher Schmerztabletten einnehmen. Das waren zwar absolut normale Tabletten und nicht etwa hochdosierte, aber trotzdem reagierte das Blutbild sofort und man befürchtete Schlimmeres.

Ja, ich möchte euch viel Mut machen, dass auch mit einem G3-Tumor und triple negativ noch ganz viel Hoffnung besteht für ein weiteres gesundes Leben. Unterdessen sind also auch bei ihr über 5 Jahre geschafft, und wir hoffen so sehr, dass es noch viele, viele weitere Jahre werden.

Meiner Mum geht es soweit sehr gut, ausser Hitzewallungen, aber das ist halt einfach so, ansonsten geniesst sie es und ist äusserst dankbar wieder so prima im Leben zurück zu sein. Sie hat seit der Diagnose bewusst 15 kg abgenommen, ist zwar noch immer wenig übergewichtig, aber die Figur und auch ihr Wohlbefinden sind seither viel besser geworden.

Ich wünsche euch allen und natürlich auch meiner Mum von Herzen nur das Beste und kämpft weiter, es lohnt sich.

Gruss, Suli

Geändert von Suli (28.05.2010 um 23:24 Uhr)
Mit Zitat antworten