Einzelnen Beitrag anzeigen
  #7  
Alt 28.11.2013, 08:57
Esseling Esseling ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.07.2013
Ort: Mülheim an der Ruhr
Beiträge: 135
Standard AW: mehr sorgen um kids als um diagnose?

Hi, ich bin auch noch nicht solang hier drin aber ich habe viel heimlich schon gelesen hier.Meinen Diagnose BK war im September 2012, nun habe ich alles soweit überstanden und gehe seid August 2013 wieder voll arbeiten, als es bei mir los ging musste ich seleber erstmal klar kommen damit und war nur am weinen weil wenn man das vorher entfernt hätte (es ging 3 Jahre gut) wäre die Drüse auch nicht bösartig geworden. Naja dann ging die Prozedur los $ Tage Krankenhaus check up ob es gestreut ,gott sei dank aber nicht und dann ging Ende September 2012 auch schon die Chemo los 6Zyklen aller 3 Wochen, die Haare fielen mir solangsam aus und ich hatte es meinem kleinsten damals 9 Jahre alt und die mittlere damals 15 Jahre alt noch nicht wirklich erklärt und gesagt.Dann gab mir eine Freundin den tip mir das Buch zu besorgen (Warum trägt Mama eine Mütze).Das Buch hat uns sehr geholfen zumindest für den kleinen.Und er ging nichtmehr von meiner Seite und so sah er das ich doch alles relativ gut wegegsteckt habe, meine mittlere Tochter hatte Angst und hat sich sehr zurück gezogen eine Zeit und hat Trost bei Ihrer Freundin gesucht was daran irgendwie gut war,dass von der Freundin die Tante auch das gleiche mal hatte wie ich und ihr es wieder gut geht und das jetzt 6 Jahre rum sind. Da kam Freya dann zu mir und hat mir dies erzählt um mir nochmehr Mut zu machen und dann haben wir über alles geredet und sie hat mich dann mit unterstützt wo sie nur konnte Der kleine war sehr anhänglich und war sooft wie es nur ging an meiner Seite.Wenn er Fragen hatte hab ich es ihm so gut wie es geht das er es versteht auch erkärt.Ich hatte auch super Unterstüzung von meiner Familie, Freunden und den Lehrern in der Schule die mich sofort Benarichtigt haben wenn irgendetwas war aber alles war gut.Kinder können es manchmal besser verkraften als wir Erwachsene, man muss nur ehrlich sein auch wenn es einem nicht so gut geht.
Wir schaffen das alle und geben nicht auf und kriegen unsere Kinder gross. Meinen Älteste heute 21 Jahre hat mir auch sehr geholfen und mir auch schon einen Enkel geschenkt , Emy heute 3 Jahre alt mein ein und alles,sie braucht mich auch und durch sie habe ich auch sehr viel Kraft bekommen alles zu überstehen.

Es ist schön das es dieses Forum gibt und anderen Menschen betroffenen Menschen vielleicht ein bisschen Helfen kann.

Seid lieb gedrückt LG Mandy
Mit Zitat antworten