Einzelnen Beitrag anzeigen
  #28  
Alt 09.11.2009, 12:56
Benutzerbild von hope38
hope38 hope38 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2006
Ort: norddeutschland
Beiträge: 2.129
Standard AW: Rektumkarzinom und nun ?

Hei Nokl!
Es gibt keine doofen Fragen! Nur ein informierter Patient kann doch auch die richtigen Entscheidungen für sich treffen. Hut ab, daß Du Dir so viele Infos suchst!

Ja, tief sitzend bedeutet, daß das Karzinom (ich kürze es mal mit Ca ab) sehr tief im Mastdarm sitzt. Bei mir war es zu tasten so wie bei Dir. Die OP konnte trotzdem Schließmuskel erhaltend gemacht werden, da der Tumor vorher durch die Bestrahlung und Chemo geschrumpft wurde. Es muß meines Wissens 1 cm gesundes Gewebe stehenbleiben, um ein Stoma nur zur Entlastung zu bekommen.
Der Tumor kann in der Tat aussehen wie ein Geschwür. Der, den ich bei mir sah, war irgendwie glatt an der Oberfläche und irgendwie glasig, ekelig. Er entsteht im Laufe von Jahren (man schätzt so 5 bis 10 Jahre) aus einem Polypen, der aus irgendeinem Grund mutiert und eben entartet. Der Tumor wächst dann nicht nur in den Darm hinein, sondern mit seinen quasi "Fangarmen" infiltriert er das umliegende Darmgewebe, das Fettgewebe und könnte dann unerkannt in andere Organe einwachsen.
Die meisten Tumore im Rektum sind G2, das ist ein mäßiger Aggressionsgrad. Dh, man kann von einem langsameren Wachstum ausgehen. Es gibt die Stadien G1 bis G4.
Frag´ruhig, das ist ganz wichtig!

Viele Grüße,
hope
__________________
am 02.05.2006 Rektum-Ca-Diagnose, Chemo+Bestrahlung, OP im August 2006, danach von 11/06 bis 02/07 adjuvante Chemo, Anlage eines Ileostomas, Rückverlegung in 01/09

(alle von mir im KK verfaßten Beiträge/Texte und Geschichten dürfen ohne meine Erlaubnis nicht weiterverwendet werden)
Mit Zitat antworten