Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 29.11.2017, 11:04
Safra Safra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2012
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 545
Standard AW: Bestrahlung bei 85jähriger mit Plattenepithelkarzinom in der Mundhöhle

Liebe Bea,

mein Schwager hatte - als zweiten Krebs, der erste war im Kehlkopfbereich - einen Zungenkrebs. Ihm wurde die halbe Zunge entfernt, dann bekam er Bestrahlungen. Natürlich hatte er Folgeerscheinungen, in dieser Zeit hatte er auch eine Magensonde, da eine normale Ernährung nicht drin war. Er bekam Physiotherapie gegen die Schwellungen der Lymphknoten. Als alles einigermaßen verheilt war, begann er mit dieser Flüssignahrung, da er aber Süßes noch nie mochte, begann er schneller, als er sollte, wieder normale Nahrung aufzunehmen, zuerst natürlich mehr pürierte. Jedenfalls hatte er alles, mit etwa 70 Jahren und keinesfalls fit, allerdings schlank, gut überstanden. Gestorben ist er dann an Lungenkrebs (starker Raucher).
Raucht Deine Mutter? Falls ja, würde sich ein Aufhören schon lohnen. Nicht, weil es die Krebsprognose verbessert, sondern weil es gut für die Wundheilung wäre. Da sie aber so gut drauf ist, denke ich, dass sie es sowieso nicht tut.

Viele Grüße! Safra
__________________
"Die Hoffnung ist der Regenbogen über den herabstürzenden Bach des Lebens."
Friedrich Wilhelm Nietzsche
Mit Zitat antworten