Einzelnen Beitrag anzeigen
  #13  
Alt 26.01.2010, 09:49
Hans50 Hans50 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.01.2008
Ort: Aalen
Beiträge: 66
Standard AW: cll oder andere leukämistInnen, wie geht ihr mit wait and watch um?

Hallo Knuddel,

mein W&W dauerte leider nur 2 1/2 Jahre von Ende 2004 bis Mitte 2007, weil ich mit relativ ungünstiger Prognose eine sehr rasche Entwicklung hatte. Dies war mir von Anfang an bewusst, da ich von meinen Ärzten sehr gut aufgeklärt wurde. Trotzdem (oder deshalb?) habe ich die Zeit sehr genossen und bewusst erlebt, zumindest bewusster als in der Zeit vor der Diagnose. Natürlich war und ist die Krankheit immer irgendwo im Bewusstsein aber sie hat es bislang nicht geschafft mich zu dominieren - ich war aber schon immer ein Typ, der sich mit Dingen gut arrangieren konnte, die nicht veränderbar sind und das ist jetzt ein großer Vorteil für mein Seelenleben. Ich erinnere mich noch gut, dass ich vor jeder Blutkontrolle des W&W die Hoffnung auf ein kleines Wunder hatte, sprich bessere Blutwerte, aber der Trend ging leider immer nur rasch in eine Richtung.

Als dann die Therapie kam und mit einem vollen Erfolg und einer vollständigen Remission abgeschlossen werden konnte war natürlich die Freude grenzenlos. Meine Ärzte und ich gingen von vielen Jahren Remission aus! Aber es kam anders, schon nach einem Jahr wurde ein Rezidiv festgestellt und nach knapp einem weiteren Jahr die genetische Veränderung zu 17p- und jetzt warte ich auf meine Transplantation in wenigen Monaten. Natürlich weiß ich, dass dies kein Zuckerschlecken wird aber es ist eine, die einzige, Chance auf Heilung, welcher ich mit großem Optimismus entgegensehe.

Mein Weg ist sicherlich nicht der typische für eine CLL, sondern eher selten, aber ich will Dir damit sagen, dass gleichgültig ob "gutmütige CLL" oder "Turbo"-CLL, wichtig ist sich immer den Optimismus zu bewahren und sich von Rückschlägen nicht herunterziehen zu lassen, sondern sie zu nehmen wie sind und sofort positiv den nächsten Schritt angehen. Und selbst, wenn am Ende alle Optionen gezogen sind und nichts Therapierendes mehr getan werden kann, 'so what', mach's Beste daraus und genieße den Rest der bleibt!!

Liebe Grüße
Hans
Mit Zitat antworten