Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 09.08.2007, 13:50
Heike_K Heike_K ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.06.2007
Beiträge: 25
Standard AW: Schickt bitte Angehörige zur Vorsorge

Hallo Maret,
das war überhaupt gar kein Problem ne Überweisung zu bekommen.
Als allererstes hab ich meine Krankenkasse (AOK) angerufen und denen die Situation geschildert. Die Sachbearbeiterin hat dann nach Rücksprache sofort ohne zu Zucken gesagt, dass sie die Darmspiegelung auf jeden Fall übernehmen werden.
Und mit diesen Infos von meiner Kasse bin ich dann zum Hausarzt und der hat mich dann sofort überwiesen und hatte auch vollstes Verständnis dafür, dass ich, obwohl ich keine Beschwerden habe, diese Untersuchung machen lassen will.
Die Darmspiegelung selbst ist nicht sonderlich angenehm, aber halb so schlimm wie man immer denkt. Das Schlimmste ist das Zeug zur Darmspülung, das man einen Tag vorher trinken muß. Das hab ich schier nicht runterbekommen.
Die Spiegelung selbst dauert dann nur etwa 20 Minuten, man bekommt ein leichtes Beruhigungs - und Schmerzmittel und kann dann trotzdem dabei zuschauen wenn man möchte und nach wie gesagt etwa 20 Minuten ist alles schon wieder vorbei.
Also ich finde schon, dass bei Dir auf jeden Fall eine Untersuchung angeraten wäre, versuch´s doch auch erst mal über die Kasse und sobald Du das ok von dort hast wieder zum Arzt (vielleicht aber generell den Arzt wechseln, wenn ein Arzt die Ängste und Sorgen seiner Patienten so wenig ernst nimmt stellt sich mir die Frage, ob das wirklich der richtige Arzt ist...).
Wünsch Dir alles Gute!!!
LG
Heike
Mit Zitat antworten