Einzelnen Beitrag anzeigen
  #44  
Alt 28.08.2016, 06:07
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 620
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo,

Zitat:
Zitat von Phönixa74
Meine Güte, Du bist aber eine Nachteule! Wenn ich die Uhrzeiten Deiner Beiträge sehe, muss ich immer grinsen!
Ja, bin/war schon immer eine Nachteule.
Denke, das muß angeboren sein; denn ich kenne auch Leute, die meistens gegen 22 bis 23 Uhr alles beenden, heimgehen und schlafen.
Egal wie die Stimmung ist oder ob es lustig ist oder nicht.
Da wird dann auch manchmal ein daheim wartender Hund als Grund für den Aufbruch "vorgeschoben".
Als wäre es dem Hund nicht völlig wurscht, wann Frauchen und/oder Herrchen heimkommen.
Naja, ist halt manchmal so - man muß die Mitmenschen so "nehmen" wie sie sind.
Ich gehöre eher zur Gattung der "Sumpf-Hühner" und "Nachteulen".

Danke für Deine ausführliche Beschreibung der Nebenwirkungen einer Chemotherapie, die bei Dir auftraten.
Wie es aussieht, gibt es Gemeinsamkeiten aber auch Unterschiede.

Wir sind in der glücklichen Lage, das ganz gut und erfolgreich hinter uns gebracht zu haben.
Viele andere Betroffene und Mitleser haben das aber noch vor sich.
Lesen hier und da vielleicht auch irritierend Beängstigendes dazu.

Denke wir können es wagen, das generalisierend so auszudrücken, wie auch Du das w.o. sinngemäß benanntest:
Das ist hinterher alles sofort "vergessen".
Es ist nichts, das sich nicht "durchstehen" ließe, zumal man ja ständig unter ärztlicher Kontrolle steht.
Sicher gibt es Nebenwirkungen, die auch unterschiedlich belastend sein können.
Aber das sind i.d.R. keine, die man dramatisieren müßte.
Jedenfalls dann nicht, wenn man einigermaßen fit eine Chemotherapie beginnt und auch die innere Einstellung dazu stimmt.

Nebenbei, weil es mir gerade einfällt:
@mimi 1979:
Wollte Dir in Deinem Thema dazu auch noch etwas sagen, kam davon aber irgendwie ab.
Brauchst keine Angst vor der Chemo zu haben.
Stehst Du locker durch. Der Rest ist Glückssache.

Ich kann nur versuchen, die Nebenwirkungen aus meiner Sicht etwas "aufzudröseln" und bitte darum, das evtl. zu ergänzen.

Haarausfall:
Kommt todsicher. Auch relativ schnell.
Beginnend bereits im ersten Zyklus am Kopf und fortschreitend.
Übergreifend auf Augenbrauen-, Wimpern-, Bartausfall usw.
Ist an sich kein großartiges Thema.
Kann man kaschieren oder das auch bleiben lassen.

Kortison-Nebenwirkungen:

Zitat:
Zitat von Phönixa74
- starke Kreislaufprobleme immer 24 Stunden nach dem Absetzen des Cortisons
(uaahhh, ich hatte das wirklich schlimm, aber nur einen Tag lang, dann war wieder alles gut! Hab auch mal versuch das Cortison auszuschleichen, aber das hatte nicht wirklich DEN Effekt, also habe ich den Kreislauf-Psycho-Tag in Kauf genommen. Ich wusste ja, wieso es so ist!)
Das Cortison hat mich aber während der Chemotage unheimlich gepusht! Ich war total fit und nicht müde zu kriegen!
Nichts von all dem bemerkte ich.
Die Kortison-Einnahme während der fünf Tage jedes Zyklus-Beginnes wirkte sich bei mir nur auf die Verdauung aus.
War völlig unregelmäßig.
Pinkeln funktionierte einwandfrei und konstant.
An einem Zyklus-Tag vergaß ich glatt, die K-Tabletten einzunehmen.
Wunderte mich auch darüber, daß mich an diesem Tag das Essen "anödete".
Bis mir am späten Abend einfiel, daß ich die K-Tabletten-Einnahme vergessen hatte.
"Warf" mir dann die K-Tabl. noch "ein", und am nächsten Tag war alles "normal".

Fenistil-Nebenwirkungen:

Hatte ich keine.
Auch keine Mundschleimhaut-Entzündung, Knochenschmerzen oder Infekte während der Chemo oder danach (bis jetzt).


Nachwirkungen

Taube Fingerspitzen:

Scheint auch zwangsläufig aufzutreten.

Zitat:
Zitat von Phönixa74
Wegen meiner tauben Finger bin ich in Ergotherapie und das hilft wirklich gut!
Man kann sich das Gefühl wirklich wieder hintrainieren, zumindest bis zu einem gewissen Grad!
Ich benötige für meinen Job intakte Finger, deshalb war mir das wichtig.
Könntest Du dazu bitte Näheres sagen?
Wie wird das wieder hintrainiert?

Zitat:
Zitat von sekondor
glückwunsch zu Deiner bestandenen Chemo.Auch ich wurde am 19.8. mit meiner Radio-Chemotherapie fertig,Dazu aber später mehr im Lungenkrebs forum.Du fragst nach meinen Nebenwirkungen zur Hodgkin zeit.
Ich hatte auch einpaar Jahre nach der Chemo noch mit Infektanfälligkeit zu tun,u.a.Lungenentzündung,trockenen Mund und Augen,sowie kribbeln an den Finger und Zehen.
Danke für den Glückwunsch.
Hoffe und wünsche Dir, daß die August-Ergebnisse gut sind.
Jedenfalls so gut, daß Du mit keinen nennenswerten Beeinträchtigungen weiterleben kannst.
Du hast ja insgesamt ein "schweres Paket abbekommen".
Bewundernswert und alle Achtung davor, wie Du damit umgehst.

Wechseljahr-Erscheinungen:

Kann dazu nichts sagen.
Evtl. können das andere Kriegerinnen tun?

Glattheit der Hände:

Zitat:
Zitat von sekondor
Das mit der Hornhaut an den Händen fällt mir auch auf,es fühlt sich alles so glatt an.
Das ist schon lästig und gewöhnungsbedürftig.
Aber auch nichts, womit man nicht weiterleben könnte.
Mir fällt dabei auf, daß neuerdings bei ausgestreckter Hand Längsfalten bis zu den Fingerkuppen hin feststellbar sind.
Naja, wahrscheinlich will mein "Hautsack" allmählich schrumpfen.
Werde dem schon zeigen, wo "der Hammer hängt":
Immer noch beim "Imperium".

Minderung der Leistungsfähigkeit:

Zitat:
Zitat von sekondor
Meine Leistungsfähigkeit von vorher erreichte ich nicht mehr.
Kannst Du dazu bitte etwas Näheres sagen?
Eine ungefähre Angabe in Prozent der Minderung?
Denn das interessiert mich sehr.

Derzeit belaste ich meinen Körper allmählich wieder.
Macht er auch mit, wenn die Belastung nicht unnötig hoch ist.
Ist sie höher als er "verkraften" kann, rast der Puls hoch.
Dann mache ich halt etwas langsamer, und dann geht das schon.
Ist bei Dir wahrscheinlich auch nicht anders?


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten