Einzelnen Beitrag anzeigen
  #406  
Alt 30.01.2018, 12:17
Glückskäfer82 Glückskäfer82 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.10.2013
Ort: FFM Umgebung
Beiträge: 21
Standard AW: Schwangerschaft nach Trachelektomie

Hallo liebe Mädels,

Mensch, hier is ja richtig viel los. War lange nicht mehr hier und hab scheinbar richtig viel verpasst.:Eck:

Also ich freue mich total, dass hier so viele Mit-Schwangere sind. Das ist echt toll.

Blume: Toll, dass du wieder schwanger bist und nun hast du es ja bald wieder geschafft. Und wie weit du gekommen bist...echt schön. Das ist bestimmt eine beruhigende Situation, nachdem dein anderes Mäuschen es ja so eilig hatte. Ich lese auch seit 2013 hier mit und habe auch deinen Fall mitverfolgt. Ich freue mich, dass ihr das so toll gemeistert habt und es deiner Tochter so gut geht.

Nicole: Wie geht es dir mit dem Liegen so? Du müsstest ja jetzt so ca. 25 Woche sein, oder?

Eli: Erst mal herzlichen Glückwunsch auch dir zur Schwangerschaft. Dass du viele Fragen hast kann ich total verstehen. Ging und geht mir genauso. Frag die Ärzte einfach so viel es geht und hol dir weitere Meinungen ein. Zur Not kann man sicherlich auch die "Profis" in Hamburg und Berlin per Mail anschreiben, mache ich auch. Meiner Meinung nach kennen die sich einfach am besten aus und haben ja auch die "Leitlinien für die Schwangerschaft nach Trachelektomie" geschrieben. Weißt du denn schon ob du einen totalen Muttermundverschluss machen lässt? Wie viel Restzervix hast du denn?

Zu mir: Ich bin heute bei 22+0, heißt in der 23. Woche...Juchuuuuuuu Ich hatte meine RVT im Juli 2013 in der Charité, anschließend noch eine adjuvante Chemo, da die Gesamttumorgröße bei ca 4cm lag. Meine Restzervix lag bei mir nach OP immer bei ca. 1cm. Obwohl mir in der Charité gesagt wurde, dass 1cm noch ein guter Befund ist, scheint mir das im Vergleich zu euch doch recht wenig.
Ich habe zwar auch eine Cerclage bei der OP in 2013 bekommen, habe in der 17. Schwangerschaftswoche trotzdem zusätzlich einen totalen Muttermundverschluss machen lassen (in Darmstadt). Das stand für mich selbst nie zur Debatte keinen zu machen. Aufgrund von den nur 1cm hatte ich einfach zu viel Angst vor einer eventuellen aufsteigenden Infektion, das möchte ich auf gar keinen Fall riskieren. Man muss ihn aber wohl nicht zwingend machen.

Ich habe im Klinikum Darmstadt einen Arzt gefunden, der sich auch mit der Trachelektomie auskennt, bei ihm war ich schon zur Trachelektomie-Nachsorge, er hat bei mir den MMVerschluss gemacht und ich werde dort auch entbinden, da die eine Perinatalstation haben. Ansonsten bin ich alle 14 Tage bei meiner Frauenärztin. Bei mir wird seit MMV kein vaginaler US mehr gemacht, nur noch über den Bauch. Restzervix kann man eh nicht mehr messen, da sehr kurz. Meine Frauenärztin schaut nur über den Bauch ob am Muttermund alles "zu" ist. Mehr ist wohl bei mir im Moment nicht machbar.

Ansonsten bin ich seit drei Wochen im Beschäftigungsverbot und liege nun auch mehr oder weniger auf der Couch herum. Ich bin eher der ängstliche Typ und lieg halt lieber mehr als dass ich ein Risiko eingehe. Allerdings wurde mir auch gesagt, ich soll nicht ausschließlich liegen. Leichte Hausarbeit ist erlaubt, mal kurz was kochen oder auch ein kurzer Spaziergang von 20 min ist OK. Ich tue mir jedoch sehr schwer zwischen dem was noch OK ist und ab wann es zu viel wird. Wie gesagt, ich bin da eher vorsichtig. Aber ich versuche auf meinen Körper zu hören und hoffe, dass ich es merke wenn ich es doch mal übertreibe. Ich vertue mir die Zeit aktuell mit Netflix, lesen und viel häkeln. Aktuell häkle ich eine schöne sommerliche Babydecke Außerdem ziehen wir in 4 Wochen nochmal um, und da packe ich hier und da mal eine Kiste, aber immer schön langsam und nix schweres

Puh, jetzt ist das aber ein langer Text geworden.

Ich wünsche euch noch ein fröhliches Weiterkugeln und Eli ein "Bald-Kugeln". Freue mich wieder von euch zu hören...
Mit Zitat antworten