Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 28.12.2013, 11:18
anth anth ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.12.2013
Beiträge: 4
Standard Lang ist es her...

Erst einmal ein Hallo an Euch Alle!!!

Es ist sehr lange ( 10 Jahre) her, als ich in diesem Forum unterwegs war. Im Juni 2003 erhielt ich die Diagnose NHL. Und als alles überstanden war, wurde auch dieses Forum irgendwie nicht mehr aktiviert. Aus Angst, aus Zeitmangel.... Ich weiß es nicht. Kurz vor Weihnachten dann bekam ich von meinem Gyn einen Brief, da stand drin Pap 3 d Eigentlich hätte mich das in keinster Weise beunruhigt, aber mein NHL war damals ein Zufallsbefund bei einer Konisation am Muttermund aus einem anderen Grund. Und da war wieder eine höllische Angst. Bin ich doch damals ganz unbedarft ins KH zur Koni und hatte 3 Wochen später eine Chemo am laufen. Aber ich habe das Glück nette Ärzte zu haben, die vor allem gesehen haben , wie es psychisch aussieht und ich nicht in der Lage war mit diesem Ergebnis zu warten. Also hatte ich am 19.12. meine 3. Koni, um zu schauen, ob es wirklich "nur" ein Pap3d ist oder wieder das NHL. Am 23.12. bekam ich das Ergebnis. "nur" 3d und auch "nur" Cin1, also etwas übertherapiert Trotzdem lief die ganze Zeit wieder der Film von damals ab. Ich merke mit diesem Thema kann man wohl nie abschliessen.
Und darum möchte ich mich einfach mal melden und sagen:

Es ist machbar. Man kann den Krebs besiegen. Es ist 10 Jahre bei mir her. Es geht mir gut. Mir ging es während der Chemo gut, ich konnte Kinder bekommen nach der Chemo und nach 2 Konisationen. Beide Kinder sind gesund und wurden termingerecht geboren. Es gibt hier so viele Schicksale, soviele die kämpfen, mit der Diagnose, mit der Chemo, mit den Nebenwirkungen. Und darum möchte ich einfach mal sagen, es gibt sie die Menschen, die diese Krankheit besiegen, auch wenn sich diejenigen hier dann selten wieder melden. Und im KH habe ich eine Gynäkologin getroffen, die während meiner Chemo mit mir im Zimmer lag und Morbus Ho. hatte. Sie erkannte mich auf Grund der Diagnose, NHL am Muttermund, gibt es ja nicht wirklich oft. Fand ich schicksalhaft, aber habe mich gefreut. Auch sie hat es geschafft.

Psychisch ist man wohl nie mit durch, aber es rückt in den Hintergrund.

Ich hoffe, der Text ist nun nicht so lang geworden, aber ich wollte Euch doch etwas Mut machen!!!! Einmal etwas schönes erzählen....

Lieben Gruß
Anja
Mit Zitat antworten