Einzelnen Beitrag anzeigen
  #258  
Alt 15.02.2009, 00:45
Benutzerbild von Conny44
Conny44 Conny44 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.12.2006
Beiträge: 1.271
Standard AW: BSDK mit Lebermetastasen u.Dialyse

Liebe Angelika,

ich würde dich so gern trösten, weiß ich doch aber, dass es nichts gibt.

Es ist super llieb, aber um mich brauchst du dir keine Sorgen zu machen, habe ich es bisher geschafft, geht es auch weiter, irgendwie. Und dass ich arbeiten gehen muss, hat halt einen Vor- und Nachteil. Einerseits bin ich dadurch zumindest teilweise abgelenkt (habe auch eine superliebe Kollegin im Zimmer), zum anderen kann ich mich aber auch kaum konzentrieren und bin ziemlich kaputt. Auch da gibt es schlechte und weniger schlechte Tage. Ja, mit der Kur, das wurde mir auch mehrmals empfohlen, nur habe ich dazu irgendwie keine Lust. Diese "Regeln", das zu tun, was andere von mir wollen, und da herrscht ja ein straffer Ablaufplan, sind nichts für mich.Vielleicht ändere ich mal meine Meinung, aber momentan mag ich das nicht.

Es stimmt, die Witwenrente ist noch nicht durch, haben gerade am 8.1.09 die kompletten Unterlagen für die Widerspruchsbegründung nach sorgfältiger Recherche eingereicht (über 20 Seiten Beweise). Nun heißt es Abwarten.
Aber - du wirst es als bekloppt empfinden -, dieses Kämpfen um alles ist unter anderem das, was mich und meinen Mann so verbunden hat, da waren wir uns soooooo ähnlich. Und schon deshalb ist es mir ein Bedürfnis, da nicht klein bei zu geben, sondern in seinem Sinne zu handeln. Ich wäre sonst nicht die Conny, die Jörg liebte. Und manchmal habe ich das Gefühl, dass egal, wo ich mich bewege, egal was ich anfasse, immer mit Problemen behaftet ist. Und genau so war es bei Jörg. Auch bei ihm lief einfach nichts, auch er musste sich alles hart erkämpfen. Sogar bei der Beisetzung gab es Probleme, aber das ein anderes Mal. Ach Mensch ....

Nun habe ich dir nur von mir geschrieben, wollte dir aber einfach antworten.
Ich weiß, wie schwer du es hast und kann nur erahnen, wie es sich anfüllt, wenn man eine solche Entscheidung treffen musste. Ich verspreche mir sehr viel von deiner Therapie und hoffe wirklich sehr, dass sie dir helfen, deine Schuldgefühle etwas zu lindern.
__________________
Traurige Grüße von Conny (& Jörg - seit 15.5.08 nur noch in liebevollen Gedanken)

Ein Millionär und ein Bettler haben statistisch gesehen jeweils 1/2 Million!
Soviel zu Statistiken!

_____________________________________________________
mein geliebter Mann: BSDK 06.06.1959 - 15.05.2008
mein Pa: BSDK 17.01.1941 - 08.07.2007
meine Mutti: Akute Leukämie 18.11.1941 - 30.03.2011
Mit Zitat antworten