Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 27.09.2016, 18:25
Mona67 Mona67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2012
Ort: Im schönen Harz
Beiträge: 34
Standard Recht auf Knochenszintigraphie?

Hallo ihr Lieben,

kurz zu mir: ich bin 49 Jahre alt, hatte 1999 ein Ovarialkarzinom, dann 2011 ein Rektumkarzinom und 2014 Lungenmetastasen davon. In meiner Familie väterlicherseits sind bis hin zu meinen Urgrosseltern ALLE an Krebs gestorben, auch mein Vater und meine Schwester 2012 (Brust-, Lungen-, Bauchspeicheldrüsen-, Hoden-, Blasen-, Leberkrebs).

Bei dem Ovarialkarzinom wurde eine Hysterektomie bei mir vorgenommen, anschließend Chemotherapie. Unterlagen über diese ganze Geschichte gibt es nicht mehr, da diese Klinik nicht mehr existiert und diese Unterlagen nicht gefunden wurden

Nun meine kurze Frage. Habe ich aufgrund dieser Krebsvorgeschichte ein Anspruch auf eine Skelettszintigraphie? Schon allein wegen der Osteoporosegefahr durch die Hysterektomie? Ich war ja damals gerade erst 32 Jahre alt.
Ich verstehe nicht, warum dieses im Rahmen der ganzen sonstigen Untersuchungen (CT alle 3 Monate!!!!) nicht einmal gemacht wurde, vor allem, da ja auch Darmkrebs in die Knochen metastasieren kann.

Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen. Vielleicht hat ja jemand aus diesem Forum Erfahrungen damit.

LG Mona67
Mit Zitat antworten