Einzelnen Beitrag anzeigen
  #9  
Alt 01.11.2017, 16:25
Häsle Häsle ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.01.2017
Beiträge: 9
Standard Ich lebe noch! 2 Jahre geschafft

Hallo liebe Forumsleser,

ich hatte zunächst meinen Verlauf des Eierstockkrebses hier beschrieben, um anderen Betroffenen durch meine Geschichte in dem ein oder anderen Punkt evtl. weiterhelfen zu können. Mein letzter Beitrag ist schon wieder 6 Monate her und ich lebe noch! Vor 2 Jahren bekam ich die Diagnose und bin jetzt (toi, toi, toi) immer noch krebsfrei. Was ich nach wie vor habe ist die große Lymphozele im Bauchraum. Hier sammeln sich immer wieder bis zu 2 - 4 Lieter Lymph-Wasser an - aber innerhalb von ca 10 Wochen. Ich lasse das dann immer wieder mal abpunktieren, wenn der Bauch zu groß wird. Jedoch ist es schon viel besser geworden. Im Jahr 2015 hatte man mir !wöchentlich! 6 Liter abpunktiert. Also man sieht es ist eine enorme Verbesserung. In den Beinen hatte ich zwischenzeitlich auch ein Lymphödem bekommen, was ich aber mit Kompressionsstümpfen und Lymphdrainage sehr gut im Griff habe. Falls jemand durch die Chemo oder OP Wasser in den Beinen hat, kann ich nur zu Kompressionsstrümpfen raten. Es gibt ganz tolle, die sehen aus wie ein Falke Strumpf. Außerdem machen sie so ganz nebenbei schöne Beine ... Ich hoffe, dass das alles so weiter geht und ich "gesund" bleibe. Die Nachsorgen sind halt immer Streß und meine nachsorgende Ärztin will immer alles machen (CT, Mammographie und Tumormarker) In der Klinik in der ich zum punktieren bin sind sie dagegen und es steht auch so in den Leitlinien zur Nachsorge von Eierstockkrebs, dass von bildgebenden Verfahren und Tumormarker Abstand zu nehmen ist. Die können nämlich auch durch eine Entzündung erhöht sein... Gut, jeder wie er möchte, aber ich lebe nach dem Motto, lieber weniger Untersuchungen, nur die allernötigsten, weniger Streß mehr Lebensqualität. Und dies natürlich nur bei Beschwerdefreiheit. ...
Mit Zitat antworten