Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 05.11.2009, 15:32
Benutzerbild von hope38
hope38 hope38 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2006
Ort: norddeutschland
Beiträge: 2.134
Standard AW: Rektumkarzinom und nun ?

Hallo Nokl!
Willkommen bei uns.
Tut mir Leid, daß Du diese Sorgen hast

Zunächst einmal mußt Du nun leider Geduld haben und die Untersuchungen abwarten, dann wird entschieden, wie weiter therapiert wird. Oftmals werden nämlich Rektum-Karzinome zunächst bestrahlt und chemotherapiert, um sie dann schonender entfernen zu können. Häufig schließt sich daran noch eine sog. adjuvante Chemotherapie an, zur Sicherheit sozusagen.

Daß Deine Welt nun Kopf steht und Du viele Fragen ohne Antworten hast, das verstehe ich nur zu gut. Alles wird auf einmal in Frage gestellt und auch die Sorge um das Leben, um das Weiterleben, steht plötzlich im Raum.
Es wird sicher Zeit brauchen, bis Du Deinen Weg gefunden hast, aber das wirst Du. Ganz sicher. Und hier haben wir ein offenes Ohr für Dich, ganz sicher.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist auch die Früherkennung der Angehörigen, also zB der Eltern, Geschwister und auch der Kinder.

Kurz zu mir: Ich bin im Jahr 2006 an einem Rektum-Karzinom erkrankt und habe alle Therapien und die OP hinter mir. Habe alles recht gut vertragen und kann heute sagen, daß es mir eigentlich gut geht! Ich war damals 38 und habe auch Familie, Kinder und einen Mann. Deswegen kann ich Deine Sorgen sehr gut verstehen!

Also, wenn Du Fragen hast, dann frage
Bis bald,
hope
__________________
am 02.05.2006 Rektum-Ca-Diagnose, Chemo+Bestrahlung, OP im August 2006, danach von 11/06 bis 02/07 adjuvante Chemo, Anlage eines Ileostomas, Rückverlegung in 01/09

(alle von mir im KK verfaßten Beiträge/Texte und Geschichten dürfen ohne meine Erlaubnis nicht weiterverwendet werden)
Mit Zitat antworten