Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6  
Alt 12.01.2010, 13:33
3SuperKids 3SuperKids ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2009
Beiträge: 3
Böse AW: Lebermetastasen-Primärtumor Gallengang nicht auffindbar ?

Vieln Dank für Eure lieben und unterstützenden Worte, das hilft mir sehr !!!

Ich habe mich einige Tage nicht gemeldet, da ich einerseits diverse Infos einholen wollte bzw. auch eingeholt habe,

UND JETZT HAT SICH DIE SITUATION VÖLLIG ZUGESPITZT !

Meinem Papa geht es SEHR SEHR SCHLECHT. ER WILL DIE CHEMO ABBRECHEN !

Seit FR. (8.1.2010) bekommt er über den Port folgende Chemo:
Gemcitabin 100mg; Dosis : 1900mg/Tag einmal pro Woche
zuvor hat man ihm Cortison Dexametason-di HPO4 gegeben.

Seit Sonntag 10.01.10 nimmt er noch XELODA (Wirkstoff Carpecitabin 500mg), Dosis: 2500mg/Tag fortwährend

Folge:
Als Typ II Diabetiker spielt der Zucker verrückt: Wert 480 !!!
Ihm ist ständig übel, er ist extrem matt und immobil. Wegen der Zuckerwerte kann er auch nicht aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Seit gestern ist auch sein Blutdruck gefallen, (zuvor hat er seit seinem 50 Lj. (jetzt ist er 77) Blutdrucksenker bekommen,) aktuell: 45 : 90 .

Er ist und trinkt kaum noch etwas und will wie gesagt die Chemo die ja gerade erst am 08.01. begonnen hatte abbrechen. Die Ärzte wollen sie aussetzen (was das heißt weiß ich noch nicht) Ich kann leider wegen meiner 3Kids Krankenhaus 250km entfernt, Schneechaos nicht mit Ihnen sprechen und mit Papa (am Telefon) auch kaum.

Kann ich ihm Hoffnung machen, dass sich seine Situation bald ändert und er nur nach der Chemo einige TAge so mitgenommen wird ???

Weiß jemand ob bei (ärztlichlerseits inoperablen Lebermetastasen) doch noch was (woanders) gemacht/entfernt werden kann und ob das überhaupt etwas bringt ???

Ich hoffe, ein bißchen später nocheinmal ins Netz gehen zu können,

Bis dahin Tschüss und Viele Grüße an Euch alle !
Mit Zitat antworten