Einzelnen Beitrag anzeigen
  #28  
Alt 10.08.2016, 02:24
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 510
Standard AW: Non-Hodgkin-Lymphom ("böse" bösartig) , Therapie an über 71-Jährigem

Hallo,

am Montag war die erste Blutkontrolle im 6. Zyklus.
Die Werte waren - wie immer - nach unten abgesunken.

Der Leuko-Wert lag bei 1100, und er wird auch noch weiter "in den Keller" gehen.
Bis ich bzgl. Immunsystem wieder nahezu "schutzlos" bin.

Was diese Schutzlosigkeit anbelangt, ist es sicher angebracht, etwas vorsichtig zu sein, damit man sich keine Infektion "einfängt".
Und auch, falls das doch der Fall sein sollte, sofort reagiert, damit Gegenmaßnahmen ergriffen werden können.

Doch ganz so, daß man völlig schutzlos sei, scheint mir das nicht zu sein.
Denn ich erinnere mich, daß im 4. Zyklus mein Leuko-Wert (lag bei 900) auch dermaßen tief war, daß meine Onkologin eine sich evtl. anbahnende Infektion vermutete und mir Antibiotikum verschrieb, um auf "Nummer sicher" zu gehen.

Recht hatte sie damit.
Denn erst nach dem Gespräch stellte ich unterhalb meines letzten Zahnes einen kleinen Lymphknoten fest, der auch etwas (beim Hindrücken) weh tat.
So, wie das schon immer der Fall war, wenn sich im Zahnbereich etwas entzündete.
Das Immunsystem hatte folglich schon noch - wie gewohnt - reagiert.

Ob es allerdings auch weiterhin die Entzündung hätte "bewältigen" können, kann ich natürlich nicht sagen.
Sie verschwand jedenfalls nach Einnahme des Antibiotikums prompt.
Und damit verschwand auch der kleine Lymphknoten wieder.

"Verschwinden" ist aber eigentlich nicht ganz richtig; denn diese Lymphknoten waren und sind (jedenfalls bei mir) immer da.
Sie liegen gewissermaßen in "Lauerstellung", ob sich da irgendetwas entzündet.
Wenn das der Fall ist, schwellen sie an, und beim Hindrücken tun sie auch etwas weh.
Verschwindet dann eine Entzündung, schwellen sie auch wieder ab.
Hindrücken konnte/kann ich dann an sie, ohne daß dabei etwas wehtut.

Naja - ich habe ja nur noch einen Zahn im Unterkiefer, und das ist der letzte meiner Zähne.
Geschätzt wird der im Laufe dieses Jahres oder spätestens Anfang nächsten Jahres "über den Jordan gehen".
Und damit ist dann auch das An- und Abschwellen der Lymphknoten im Zahnbereich endlich beendet.


Wie es mit den anderen Lymphknoten aussieht, wird sich am Donnerstag zeigen.
Da ist die zweite Blutkontrolle, und es wird per Ultraschall auch der bisherige Erfolg der Therapie "vermessen".
Danach wird dann entschieden, wie es weitergeht.
Auch bzgl. der unklaren Wasseransammlung in der Lunge.
Die Ursache dafür ist immer noch unbekannt, und ich nehme an, daß sich wieder Wasser angesammelt hat, auch wenn ich davon nichts merke.

Geplant ist ohnehin eine weitere General- sowie CT-Untersuchung.


Liebe Grüße
lotol
Mit Zitat antworten