Einzelnen Beitrag anzeigen
  #17  
Alt 13.12.2009, 16:43
parallele parallele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2008
Beiträge: 450
Standard AW: Wie ist Eure Brust nach brusterhaltender OP und Bestrahlung?

.

Hallo eleve,

wann bekommst Du Dein hoffentlich gutes Ergebnis? Spielerisch könnte man sagen, es kann auch sein Gutes haben, wenn man sein "Fett weg kriegt" ...


Nachsorge mit Mammographie vor ein paar Tagen. Mastopathie, "unruhige" Brust. Knubbel allseits, auch strangartige Verdickungen und sehr feste Bereiche. Ödeme. Wieso haben die sich noch immer nicht abgebaut? Wieder die Aussage: was sichtbar sei, sei soweit in Ordnung. Wenn auch Narbenfibrosierung und nicht regelrechte Strukturen im OP-Gebiet. Und hinter die vielen zu dichten Partien könne man eben nicht schauen. Unbedingt wieder MRT in einem halben Jahr. Ultraschall in drei Monaten erneut.

Wirklich entlastend war mir der Befund nicht. Im "öffentlichen Raum" also benimmt sich alles ordentlich, in Winkeln und Verstecken aber können sich tödliche Geheimnisse verbergen. So kommt es mir vor.

Nach der ersten Lymphdrainage meiner neuen Verordnung bei gewechselter Therapeutin spürte ich erstmals, dass weniger Stellen in der Brust schmerzhaft und berührungsempfindlich waren.
Inzwischen tut's wieder weh. Auch vermehrt heiße, feine langziehende Stiche, manchmal tatsächlich ein Gefühl, als würde innendrin etwas an Verklebungen herumreißen.

Ich weiß von anderen, die nach anderthalb Jahren nichts mehr in der operierten Brust spüren.

Die Tumormarkerbestimmung ist schief gelaufen, falscher Wert erhoben.

Also nach vorne schauen zum nächsten Nachsorgetermin. think positive!

Und eleve: ja, genau so, ich würde auch bis nach Weihnachten warten.
Es sei denn, die Unruhe und Anspannung ist groß, dann wird's nichts mit der schönen Weihnachtszeit, dann wäre der Eingriff vorher ein Nägel-mit-Köpfen machend.

Sonntagsgrüße
von der parallele

.

Geändert von parallele (13.12.2009 um 16:45 Uhr) Grund: Fehler korrigiert
Mit Zitat antworten