Einzelnen Beitrag anzeigen
  #12  
Alt 28.12.2015, 19:47
Poketina Poketina ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.12.2015
Ort: München
Beiträge: 7
Standard AW: ab jetzt führt der Weg ohne Mami

Liebe Eisfee,

du hast mich getröstet, dabei brauchst du mindestens so viel Trost wie ich. Auch mir ist das Herz schwer. Vor allem Weihnachten ist mir ziemlich an die Nieren gegangen. Das war das 2. Mal, dass ich mir Weihnachten am liebsten weggewünscht hätte. Mama ging am 27.10.2009 und Papa am 21.12.2015.

Auch heute träume ich von ihr, aber es schmerzt nicht mehr so sehr. Jetzt ist es der Verlust von Papa, der die alten Wunden wieder aufreißt. Andererseits sage ich mir, dass sie jetzt wieder vereint sind und gemeinsam auf mich runterschaun. Sie mussten beide unter schlimmen Umständen gehen und haben es jetzt überstanden. Ich bin froh, dass sie beide nicht zu lange leiden mussten.

Vielleicht findest du auch so ein positives Bild, dass es dir möglich macht, deine Trauer zu verarbeiten. Denk an die schönen Dinge mit ihr. Ich bin mir sicher, dass sie nicht wollen würde, dass du dich so sehr grämst.

Im übrigen darf man seine Trauer auch mal rauslassen. Wenn du sie in dich reinfrisst wird es nicht besser. Du musst nicht immer die Starke sein. Auch das musste ich lernen. Heute kann ich mich zumindest daheim einfach so hinhocken und heulen. Und mir ist es dabei egal, was die Family dazu sagt.

Lass dich mal feste drücken Auch wenn das alles jetzt schwer ist, es geht wieder Aufwärts.

Leuchtende Tage.
Nicht weinen, dass sie vorüber.
Lächeln, dass sie gewesen!
(Konfuzius)

LG Susi
Mit Zitat antworten