Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 03.09.2018, 11:56
monika.f monika.f ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Ort: Mannheim und Königswinter
Beiträge: 114
Standard AW: Gewichtsverlust nach Magenentfernung und Chemo

Hallo Wiesenkraut,

wie AnnaJo schon geschrieben hat, kannst Du mal nach parenteraler Ernährung fragen. Bei meiner Mutter lief das über den Hausarzt. Ansonsten gibt es doch die Möglichkeit, über eine PEG-Sonde Flüssignahrung direkt in den Dünndarm zu leiten.

Selbst habe ich damit keine Erfahrung, aber in der Rubrik Speiseröhrenkrebs haben einige Betroffene darüber geschrieben. Stell doch Deine Frage dort noch mal. (Ich habe Deinen Beitrag hier nur zufällig gesehen.)

Meine Operation war im Februar 2018, anschließend war ich 4 Wochen in Reha. Dort wurde Maltodextrin empfohlen, kann man in fast alles reinrühren. Ich selbst habe mir geschmackneutrales Eiweißpulver gekauft und in Orangensaft gerührt, als ich Milchprodukte nicht mehr so gut vertragen konnte.

Von Fresubin habe ich noch einen ganzen Karton, ich hab's probiert, aber nach einem Schluck nichts mehr runtergekriegt. Der hohe Zuckergehalt ist vielleicht auch nicht so gut, erzeugt ja Säure und damit Sodbrennen. Es gibt auch zuckerfreie Trinknahrung (Keto-Drink), aber das habe ich nie probiert. Irgendwie habe ich meine Kalorien wohl durch Mandeln, Pistazien usw. zusammengekriegt.

Ich wiege übrigens auch nur 51 bis 52 kg bei 1,68 cm und weiß, dass sich da schon 2 Kilo weniger deutlich bemerkbar machen.

Alles Gute,

Monika
Mit Zitat antworten