Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6  
Alt 13.10.2017, 16:07
Mel_1 Mel_1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.10.2007
Beiträge: 594
Standard AW: Schwiegerpapa hat Leberkrebs...

Hallo Leni,

der Befund Deines Schwiegervaters liest sich nicht wirklich gut. HCC ist tatsächlich kaum zu heilen, grad wenn der Befund schon so massiv ist.
Man sagt ja so schön...wenn das Wasser kommt (Aszitis) dann ist das Fass schon fast übergelaufen.
Es gibt bei solch Befund tatsächlich keinerlei Möglichkeiten, was besser zu machen, ausser man nimmt Nexavar, das ist eine Chemo in Tablettenform, da meint die Wissenschaft, dass man evtl das Leberversagen etwas hinauszögern könnte.
Aber das ist halt auch ein heftiges Medikamt, das auch durch die Leber muss.
Er kann darauf achten, dass er wenig Salz isst und grad wegen dem Wasser im Bauch auch mit Trinken aufpasst...oft bekommen die Patienten auch Tabletten um das Wasser auszuschwemmen.
Die Lebenserwartung kann kurz oder etwas länger sein....kein Arzt kann da Prognosen geben. Aber die Leber ist das mit wichtigste Organ im Körper und die ist bei Deinem Schwiegervater schon mehr als kaputt und kann somit auch kaum mehr ihren Dienst machen. Wenn Du aus dem med. Bereich bist, weisst Du ja was das bedeutet.
Ich kann Dir aus eigener ERfahrung sagen, solch Leberkoma kommt schneller als einen lieb ist...aber wenn der Mensch ins Koma fällt, quält er sich zum Glück nicht mehr so. Der Körper vergiftet sich selbst, weil die Leber aufgehört hat zu arbeiten.
Ich kann Euch nur empfehlen, daheim Vorsorgevollmachten anzusprechen...auch mit Schwiegervater über Palliativpflege zu reden und...wie er sich evtl mal seine Beerdigung vorstellt.
Ich wünsche Euch für die kommende Zeit viel Kraft.
LG
Mel
Mit Zitat antworten