Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 21.10.2016, 15:45
Benutzerbild von Frank Emm aus Weh
Frank Emm aus Weh Frank Emm aus Weh ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.09.2016
Ort: Witten, NRW
Beiträge: 71
Standard AW: eine Geschichte, die mich unruhig macht...

hallo Safra,

das Unangenehme an solchen Dingen ist ja, dass man nichts hat, wo man so richtig anpacken kann. Es könnte alles möglich sein, aber man weiß eigentlich nichts sicher.
Und du hast noch einen sehr wichtigen Punkt genannt, der mich unsicher macht, ob es überhaupt sinnvoll ist, der Sache weiter nachzugehen:
die Leute wollen zwar alle sicher sein, dass sie gesund und auf "sauberer" Erde leben, aber sobald es wirtschaftliche Risiken mit sich bringen könnte (Wertminderung der Grundstücke oder nur die Kosten für eine Untersuchung), wollen sie es lieber doch nicht mehr so genau wissen. Damit kann man sich ganz schnell zum Störenfried machen, obwohl man gute Absichten hat.
Die Krebsfälle sind übrigens alle in relativ kurzen Zeitabständen und in vergleichbarem Alter aufgetreten: etwa 15 - 25 Jahre nach dem Bezug der Häuser. Da die Häuslebauer damals alle Familien mit Kindern in unterschidlichem Alter waren, hat der Krebs die Elterngeneration also immer im Alter zwischen ca. 60 und 70 Jahren erwischt. Aber das ist ja auch das typische Alter für viele andere Krebserkrankungen, die nichts mit diesem Fall zu tun haben.
Übrigens waren es ausschließlich Erkrankungen der Verdauungsorgane, nämlich Darmkrebs, Magenkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs. Und in meinem Fall (wenn der überhaupt damit zusammenhängt) das Kardia-Karzinom.
Ob noch andere "Kinder", also aus meiner Generation, erkrankt sind, weiß ich nicht.
LG,
Frank
Mit Zitat antworten