Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 14.06.2015, 21:24
Murasaki Murasaki ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.06.2015
Beiträge: 3
Frage kein Brustaufbau nach der Bestrahlung möglich?

Hallo und guten Abend
vielleicht kann uns hier jemand helfen. Meine Tochter (35) hatte Ende 2014 die Diagnose Brustkrebs (DCIS, 3 kleine Tumore, Lymphknoten war zwar betroffen, aber wirklich nur micro. lt. Arzt hätte man das vor 10 Jahren noch nicht mal gesehen) und hat sich die Salami-Technik der OP erspart und sich für eine Amputation entschieden.
Wir (ich sage wir, weil ich immer und überall dabei war, wenngleich ich die Krankheit ihr nicht abnehmen konnte)... gut.. also wir haben ALLES genauso gemacht, wie es empfohlen wurde
Chemo 4x EC dann 12x Taxol (da hat sie jetzt die 7. hinter sich)
bisher hat das alles auch gut geklappt, die Werte haben gepasst und sie kann die Chemo schön durchziehen mit den üblichen Nebenwirkungen, die wir mit den bekannten Mitteln bekämpfen und lt. ihrer Aussage erträglich sind.

Nach der Chemo hieß es soll sie 28 Bestrahlungen erhalten und dann nach einpaar Monaten kann der Brustaufbau in Angriff genommen werden.

Nun hat uns der Onkologe darauf aufmerksam gemacht, dass sie sich überlegen sollte, ob sie denn wirklich die Bestrahlungen machen soll, immerhin ist ja alles weg... und mit der Chemo wäre sie mehr als gut behandelt. Wir sollen uns nochmal mit der Ärztin unterhalten, die die Bestrahlung durchführen soll und mit dem Arzt, der den Brustaufbau machen soll.

Lange Rede kurzer Sinn:
lt. Radiologin ist die Bestrahlung wichtig, die komplette operierte Fläche (Brustwand), der Lymphknoten unter der Achsel und dann noch von oben am Schlüsselbein nach unten schräg zum Brustbein soll bestrahlt werden (man schrammt da nur so minimal mal an der Lunge vorbei, das ist alles nicht so schlimm) und nach 6 Monaten kann man mit dem Brustaufbau beginnen.

dann Besuch in einer Uniklinik wegen Brustaufbau:

eine Brustrekonstruktion, also ein Brustaufbau nach einer Amputation ist nicht möglich
weil
1. es nach einer Bestrahlung nicht möglich sei, die Haut wäre zu belastet
2. schonmal gar nicht mit Silikon wegen der Gefahr der Bildung von Gewebe um das Implantat herum, das sich dann verkapseln könnte (das wäre bei 80 bs 90% der Behandlungen nach einer Bestrahlung so)
3. mit Eigengewebe ginge auch nichts, weil meine Tochter keinen Bauch hat.
(sie ist schlank... nicht dürr! und es wäre ja nur ein A-Körbchen nötig)
4. Eigenfett schon gar nicht, weil s.o.

Wir sind heimgefahren... 2 Stunden Autobahn mit vielen Tränen
und da ich schon seit Ende letzten Jahres so oft hier stillschweigend anonym mitlese und immerwieder nützliche und oft tröstende Antworten auf unsere Fragen erhalten habe, war ich heute so weit und habe mich hier registriert in der Hoffnung, dass vielleicht die eine oder andere meinen Beitrag liest und uns helfen kann.

Liebe Grüße an Euch
Mit Zitat antworten