Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 22.12.2017, 09:44
Vronella Vronella ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 22.12.2017
Beiträge: 2
Standard Pläne machen - geht das?

Hej!
Ich darf mich ganz kurz vorstellen: bin 50 Jahre alt und wurde im September mit Eierstock Karzinom Figo 3 diagnostiziert. Total OP super verlaufen, hab mittlerweile die 4.von 6 Chemos hinter mir - auch hier alles prima. Bis auf den Haarausfall und ein paar Kilo weniger geht es mir wirklich gut.Blutwerte auch sehr gut.
Generell war/ich immer ein sehr bewusster Mensch (seit 30 Vegetarierin, mache viel Sport, kein Rauchen, mässig Alkohol) und habe eine sehr positive Lebenseinstellung.
Auch mit der Diagnose kam/komme ich nach dem ersten Schock, der gewaltig war, gut zurecht.
Was mich aber jetzt etwas verunsichert: ich mache keine Zukunftspläne mehr. Also ich lebe froh so dahin, aber bei so größeren Dingen tu ich mir sehr schwer, da aktiv zu planen. Irgendwie hab ich immer im Hinterkopf, dass mit mir eh nicht mehr so richtig zu rechnen ist, denn wer weiß - geht das gut aus, oder kommen wieder Krankenhausaufenthalte?
Konkret: meine kids sind fast erwachsen und mein Mann und ich wollten uns ein Ferienhaus in Schweden kaufen. Nur was kleines, einfaches - irgendwo in der Natur. Dafür haben wir auch gespart. Nun ist es aber so, dass ich mich gar nicht dazu bringen kann, ernsthaft über dieses Projekt weiter nachzudenken. Mein Mann wäre alleine damit aufschmissen, er ist nicht so der große Organisator und ich denk mir halt immer: was ist wenn ich wieder ausfalle, was soll er dann damit - das wäre doch nur eine zusätzliche Belastung für ihn.
Wie geht es euch damit, Pläne langfristiger Art zu machen und wie geht ihr mit dem Hintergedanken um, dass ja vielleicht ein Rezidiv kommt und alles von vorne losgeht und man dadurch ja wieder ne Zeitlang ausfällt.
Wäre wirklich froh, mal eure Meinungen dazu zu hören.
Vronella
Mit Zitat antworten