Einzelnen Beitrag anzeigen
  #8  
Alt 22.01.2018, 12:16
monika.f monika.f ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Ort: Mannheim und Königswinter
Beiträge: 124
Standard AW: Pläne machen - geht das?

Guten Morgen in die Runde,

das ist auch für mich ein schwieriges Thema. Wir hatten immer geplant, wenn mein Mann in Rente ist, in das Haus meiner verstorbenen Eltern zu ziehen, wo ich die obere kleine Wohnung nach deren Tod für mich behalten habe und die untere größere Wohnung vermietet hatte. Nun hat letzten Sommer die Mieterin gekündigt, und wir haben beschlossen, von da an die obere Wohnung zu vermieten und die untere schon mal für uns herzurichten.

Also Umzug von oben nach unten und dazwischen meine Diagnose Speiseröhrenkrebs. Glücklicherweise wollte der gefundene Mieter für oben selber renovieren, dafür läuft der Mietvertrag erst ab 01.03.18.

Aber mir sind auch gleich Zweifel gekommen, 'lohnt' sich das alles überhaupt? Was ist in 3 Jahren, wenn wir hinziehen wollen? 'Lohnt' es sich, in Renovierungen Zeit und Geld zu stecken, wenn wir sowieso dort nie dauerhaft wohnen werden? Immer dieses 'lohnt' es sich noch.

Radiochemotherapie habe ich inzwischen hinter mir und gut überstanden, Voruntersuchungen für eine OP waren letzte Woche, jetzt warte ich auf einen OP-Termin. Einen geplanten Skiurlaub muss ich absagen.

Aber ansonsten habe ich beschlossen, weiter die Pläne zu verfolgen, die wir hatten. Was würde es für einen Sinn machen, jetzt schon damit abzuschließen und zu sagen, es 'lohnt' sich sowieso nicht mehr ... Ich würde damit auch meinen Mann vor den Kopf stoßen, dessen Lebensplanung durch meine Erkrankung mit durcheinandergeraten ist.

Ich versuche mir immer zu sagen, (was ich nach einigen Schicksalsschlägen schon lange für mich formuliert hatte), man kann sich immer etwas vornehmen, weiß aber nie, ob sich die Pläne so realisieren lassen, wie man gedacht hat. Und das nicht nur wegen Krankheit, das Leben an sich ist nicht planbar.

Also warum sich nicht auf das Ferienhäuschen freuen? In meinem Fall, warum nicht eine neue Dusche einbauen, ein neues Bett kaufen?

Es ist mir schwer ums Herz, wenn ich das schreibe. Ich habe keine Wahl, was die Krankheit und Behandlung angeht. Ansonsten habe ich aber die Wahl, ob ich mich nur damit beschäftigen möchte oder mir Gedanken um eine (schöne) Zukunft mache und dazu gehörige Projekte angehe.

Liebe Grüße,

Monika
Mit Zitat antworten