Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 07.06.2018, 10:51
NicoleZ NicoleZ ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2012
Beiträge: 413
Standard AW: Lebensberatung?

Hallo Max,
ich möchte dich mal gerne ein bisschen beruhigen: mit 28 gehörst du noch lange nicht zum alten Eisen .

Jede Personalabteilung, die ihren Job versteht, weiß das auch.

Ich bin u.a. Ausbilderin, und bedingt durch die räumliche Nähe zur RWTH Aachen bewerben sich bei uns auch Leute, die in deinem Alter sind und ein Studium abgebrochen haben bzw. rausgeprüft wurden, als Azubis. Und diese Leute haben viele Vorteile im Gegensatz zu jüngeren Bewerbern, die gerade erst mit der Schule fertig geworden sind.

Wenn du dich für eine Stelle in der QS bewirbst, ist der Fall doch einfach, du hast folgende Pluspunkte:

- Erfahrung mit dem Job!!!
- allgemeine Lebenserfahrung
- gesetteltes häusliches Umfeld!
- Rettungssanitäter sind vermutlich die stressresistentesten Menschen, die überhaupt herumlaufen

Und während du in der schriftlichen Bewerbung einfach durch ein gutes Zeugnis vom jetzigen Arbeitgeber glänzen solltest, kann es schon sehr gut sein, dass du im Vorstellungsgespräch auf die Dauer deines Studiums angesprochen wirst, und dann kannst du die Krankheit erwähnen;
alternativ legst du einen kompletten, also wirklich kompletten Lebenslauf ohne Lücken! vor, in dem du die Krankheit erwähnst. Oder du lässt halt die Lücken und schreibst etwas wie "kann ich im persönlichen Gespräch erklären", allerdings würde ich mir echt keinen Kopf machen, da das ja nun schon ein paar Jahre her ist.

Und noch was: ich persönlich habe mit 32 meine erste Vollzeitarbeitsstelle angetreten, ich habe auch ohne Krankheit ziemlich lange studiert. Und zwar weil ich mich selbst finanziert habe und deswegen quasi halbtags gearbeitet und halbtags studiert habe. (Etwas, was laut Rentenversicherung übrigens ein Ding der Unmöglichkeit ist, wie diese Deppen auf ihren unverlangt zugesandten "Rentenklärungsanträgen" behauptet haben . Nun, offensichtlich habe ich bei denen etwas eingezahlt -und- einen Abschluss, also bitte, was wissen die schon ). (Und naguti, ich habe damals auch gerne gefeiert und eine Zeitlang auch relativ viel gekifft. Das ist nunmal bei Studentens öfter so.)

So, also mein Arbeitszeugnis hat da auf jeden Fall bewirkt, dass ich innerhalb sehr kurzer Zeit eine Stelle hatte.

Du bist in einer guten Lage: du hast Arbeitserfahrung, bist jung, und allzuviel Auswahl haben Arbeitgeber bei Mitgliedern deiner Generation heutzutage gar nicht, also nur Mut.

Jeder versteht, dass du dir derzeit viele Gedanken machst, eine neue Lebensphase wird beginnen; aber ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen veranschaulichen, dass du dir eigentlich keine Sorge machen musst.
Mit Zitat antworten