Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 26.11.2015, 10:55
LiebesHerz LiebesHerz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2014
Beiträge: 507
Standard AW: Meine Mutter hat Eierstockkrebs im Endstadium

Liebe Pummelfee (das ist aber ein lustiger Name!),

erstmal Willkommen hier!
Du wirst sehen, dass man hier viel Beistand bekommen kann.
Ich nehme an, dass Du 20 Jahre alt bist? Ist diesem Alter gibt es wenige Menschen die schon mit Krebs, Angst, Trauer und Verlust konfrontiert werden, insofern kann ich mir vorstellen, dass Du Dich sehr alleine fühlst. Hier teilen alle dasselbe Schicksal.
Zunächst einmal möchte ich Dir sagen, dass alle Prognosen etc sehr mit Vorsicht zu genießen sind; jeder Krankheitsverlauf ist unterschiedlich. Lass Dich also nicht ängstigen wenn manche Ärzte einem ungefragt irgendwelche Statistiken um die Ohren hauen. Entscheidend ist nur die Gegenwart. Du weißt nicht was die Zukunft bringt, NIEMAND weiß das. Es kann auch Dir jeden Tag etwas passieren, das macht man sich eben nicht so bewusst... Die Krankheit deiner Mutter verdeutlicht euch die Endlichkeit des Lebens, und das macht erstmal viel Angst.
Ich war damals, bei der Diagnose meiner Mama, zunächst sehr panisch und todtraurig. Ich habe dann angefangen, jeden Tag für sich zu leben und mir die Gedanken an die Zukunft verboten (klappte nicht immer...). Ich habe die Zeit mit ihr ganz intensiv genutzt, war viel bei ihr. So hatten wir noch ein schönes gemeinsames Jahr und als sie jetzt starb, konnte ich sie gehen lassen und meinen Frieden damit machen. Ich will damit nicht sagen, dass Deine Mutter bald stirbt, ich möchte Dir nur Mut machen, dass man sich in die Situation einfinden kann und lernen kann, damit zu leben. Auch wenn man sich das anfangs nicht vorstellen kann.
Die Behandlungsoptionen bei Eierstockskrebs sind sehr vielfältig und haben große Fortschritte gemacht. Dadurch hat sich auch die Prognose sehr verbessert. Entscheidend ist, dass deine Mutter eine gute, kompetente Betreuung hat. Hat sie das? Werdet ihr von einem Onkologen betreut oder im Krankenhaus?
Im Zweifel würde ich mir immer eine zweite Meinung einholen. Sehr gute Zentren finden sich in Ess... und in Berl... (man darf hier keine Werbung machen, aber ich denke du weißt welche Städte gemeint sind).

Du bist noch so jung. Brauchst selber eine Stütze. Du kannst nicht alle anderen auffangen! Du bist nicht für alle anderen verantwortlich! Das schaffst du nicht.
Versuche gut zu Dir zu sein, sorge gut für Dich, das ist ganz ganz wichtig, damit dir nicht die Puste ausgeht. Du brauchst Deine kraft und es nicht egoistisch diesbezüglich an sich zu denken.

Pass gut auf dich auf!
Alles Liebe zu Dir,

Jana
__________________
Meine Mutter:
Pankreas-Ca ED 7/2014
verstorben am 3.11.15

Immer in meinem Herzen...
Mit Zitat antworten