Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5  
Alt 12.07.2018, 15:32
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 79
Standard AW: Mein Krebsverlauf

Hallo Leif
Herzlich willkommen im Forum, auch wenn der Anlass betrüblich ist.
Bei mir liegt der Fall ziemlich anders als bei dir. Ich habe den Tumor auf den Bronchien und Metastasen "nur" in den Lymphknoten. Eine OP hatte ich nicht.
Aber was die Chemo betrifft, ging es mir genauso. Die habe ich wirklich gut vertragen. Nur die ewige Schlappheit hat wirklich genervt. Hinzu kam, dass die Muskeln immer schwächer wurden und jede kleine Belastung schon zu viel war. Aber so etwa vier Wochen nach Ende wird das (bei mir!) besser. Später kam noch die Bestrahlung dazu. Die hat mich wirklich fertig gerührt. Ich war ziemlich am Ende. Grundsätzlich war immer mein Motto: "Ich esse, ich schlafe, und ich habe keine Schmerzen. Also geht es mir gut." Aber während der Bestrahlung hatte ich keinen Appetit mehr und ich konnte kaum schlafen, weil mich immer wieder Hustenanfälle geweckt haben. Also ging es mir nicht mehr gut.
Mit der Schlappheit kann man leben. Man muss eben nur einsehen, dass man krank ist und keine Leistung zu bringen hat. Dann ist das OK.


Gruß
Rene
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!

Geändert von Rottweilerfreund (12.07.2018 um 15:36 Uhr)
Mit Zitat antworten