Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Bauchspeicheldrüsenkrebs

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 27.01.2015, 14:07
Anchilla Anchilla ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 260
Standard Einblutung in Leber

Hallo zusammen.
Ich war letzte Woche zur Kontrolle im Krankenhaus. Kontrolle durch CT.
Den schriftlichen Befund habe ich noch nicht. Aber die Ärztin sagte, dass ich eine Weichteilerweiterung habe, die in 3 Monaten kontrolliert werden muss. Ansonsten aber nichts an der Leber und auch keine Metastasen sichtbar.

Heute habe ich Post bekommen. Ich habe für übernächste Woche einen Termin zum MRT. Das kommt für mich total überraschend. Bin natürlich total verunsichert. Kommt der Krebs zurück? Oder ist das was harmloses?

Bei einem Anruf hat man mir nur gesagt, dass es eine Einblutung in der Leber gibt und dies genauer angesehen werden muss. Mehr wollte/konnte man mir ohne Untersuchung am Telefon nicht sagen.

Bisher war ich immer sehr optimistisch und habe gesagt, ich schaffe das schon. Aber irgendwie bin ich jetzt total unruhig.

Kennt jemand von Euch das?

Vielen Dank für Antworten.

LG Bärbel
  #2  
Alt 27.01.2015, 20:30
Katrin P. Katrin P. ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.12.2014
Beiträge: 1
Standard AW: Einblutung in Leber

Liebe Anchilla,

ich habe in der letzten Zeit oft an Dich gedacht und es tut mir wirklich leid, was Du jetzt schreibst. Versuch Dich doch bis zu Deinem MRT Termin nicht verrückt zu machen, vielleicht wollen die Ärzte nur auf Nummer sicher gehen. Ich drücke Dir die Daumen!
Es ist doch erstmal gut, dass ansonsten alles in Ordnung war. Ganz liebe Grüße von Katrin
  #3  
Alt 27.01.2015, 22:57
LiebesHerz LiebesHerz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2014
Beiträge: 507
Standard AW: Einblutung in Leber

Liebe Bärbel,

das ist ja schwierig. Da lässt man Dich aber ganz schön im Regen stehen; erst heißt es dass alles gut ist, nur Kontrolle (und die wäre ja eh in drei Monaten dran) und dann schickt man Dir einfach Post ohne Erklärung. Nicht sehr feinfühlig, aber nun nicht mehr zu ändern.
Eine Einblutung könnte ein Hämangiom, also ein gutartiges Blutschwämmchen in der Leber sein. Die Unterscheidung zu einer Metastase kann schwierig sein. Meine Mutter hatte zwei davon, bei beiden Befunden dachte man an Metastasen, aber in der OP waren es dann besagte Hämangiome. Im MRT reichern diese Befunde anders Kontrastmittel an als Metastasen, deshalb ist ein MRT dann sinnvoll. Aber ob das nun der Verdacht ist oder was die genau mit Einblutung meinen, kann ich so auch nicht sagen. Alles Vermutungen. Hattest Du denn nochmal Gelegenheit mit den Ärztrk direkt zu sprechen oder wurde dir nur was ausgerichtet? Nerv die ruhig, du hast ein Recht auf Information, die Zeit zum MRT ist lang und Du wirst ja sonst wahnsinnig.
Es tut mir so leid, dass Du dir jetzt solche Sorgen machst. Ich habe aber ein gutes Gefühl, dass alles ok ist; eine Metastase sieht meist schon sehr eindeutig aus.
Du schaffst das!!!
Ganz liebe Grüsse von
Jana
  #4  
Alt 28.01.2015, 21:49
Anchilla Anchilla ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 260
Standard AW: Einblutung in Leber

Lieben Dank für Euer Mut machen. Das tut gut.
Ich habe leider auch am Telefon nicht mehr Informationen bekommen können. Aber ich habe inzwischen mit meiner Hausärztin gesprochen. Sie meinte, dass es eher vielleicht eine kleine Blutansammlung ist, welche von der Drainage durch die Leber übrig geblieben ist. Bis dies total verheilt ist, könne schon mal mehrere Monate rum gehen. Das wäre auch die einfache Variante.
Zu meiner Sicherheit hat sie noch mal Blut für den Tumor-Marker abgenommen.
Den Wert bekomme ich morgen.
Drückt mir bitte die Daumen...smile

LG
Bärbel
  #5  
Alt 28.01.2015, 22:52
LiebesHerz LiebesHerz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2014
Beiträge: 507
Standard AW: Einblutung in Leber

Liebe Bärbel,

ich drücke meine Daumen ganz feste!
Übrigens heißt meine Mutter auch Bärbel, hatte auch eine Drainage durch die Leber und wurde im selben Monat operiert wie Du. Wenn es nicht so traurig wäre, wäre es lustig..
Ich hab ein wirklich gutes Gefühl Bärbel! Es wird alles gut sein. Und meine Daumen können sehr fest drücken!!

Meld dich mal wenn du was weißt.

Fühl dich gedrückt von
Jana
  #6  
Alt 30.01.2015, 05:01
Anchilla Anchilla ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 260
Standard AW: Einblutung in Leber

Danke liebe Jana,

dann ist es ja offensichtlich, dass wir Bärbel´s das schaffen...smile

Ich melde mich und wünsche Dir ein schönes Wochenende.

LG Bärbel
  #7  
Alt 17.01.2016, 08:24
Anchilla Anchilla ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 260
Standard Wo sind alle?

Mir ist aufgefallen, dass kaum noch jemand hier schreibt.
Wo sind alle? Oder sind viele ausreichend informiert, möchten keinen Austausch mehr?

Würde mich interessieren, warum man sich zurück zieht.
Ist keine Kritik, kann ja jeder machen wie er will, ist einfach nur Interesse.
  #8  
Alt 17.01.2016, 12:21
Benutzerbild von KesGa
KesGa KesGa ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2013
Ort: Feldberger Seenlandschaft
Beiträge: 141
Standard AW: Wo sind alle?

ich bin hier-huhu-aber auch nicht täglich.
Manchmal weiss ich nicht,was ich schreiben kann,vielleicht schreiben wir mal,wie jede ihren Tag so gestaltet,vielleicht arbeiten auch andere ?
__________________


ED :9/2013 Pankreaskopfkarzinom
Whipple OP:April 2014
Chemo:Juni2014
  #9  
Alt 17.01.2016, 19:45
Anchilla Anchilla ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 260
Standard AW: Wo sind alle?

Ich finde es schade, wenn es hier so still wird.

Ich freue mich auch über den Kontakt, wenn es nix spezielles zur Krankheit zu sagen gibt...smile

Die kommende Woche werde ich wohl ziemlich mit Waschen und packen beschäftigt sein. Dauert ja bei mir alles etwas länger. Am 25. gehe ich dann in Reha. Angeblich soll es da fast unmöglich sein mit Internet. Ich bin gespannt. Das wäre nicht wirklich schön.

LG Anchilla
  #10  
Alt 18.01.2016, 02:11
Benutzerbild von Stadtkatze
Stadtkatze Stadtkatze ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.12.2014
Ort: Österreich
Beiträge: 54
Standard AW: Wo sind alle?

Hallo,
ich lese auch sporadisch. Ansonsten bin ich ja Angehörige und Update den Verlauf meiner Mutter.
Ich hatte hier schon netten Austausch per PN mit manchen Leuten, ist irgendwie privater.

Ich wünsche dir jedenfalls einen schönen, erfolgreichen Reha-Aufenthalt.


Geändert von Stadtkatze (18.01.2016 um 02:13 Uhr) Grund: Ergänzung
  #11  
Alt 18.01.2016, 17:47
Drea1971 Drea1971 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.07.2015
Ort: Erkrath
Beiträge: 83
Standard AW: Wo sind alle?

Mich gibt es auch...

Allerdings angemeldet als Angehörige. Und wir hatten leider keinen guten Ausgang.
__________________
---------------------------------
Mein Papa
Diagnose BSDK
ED 8.7.15
*1.6.1938 - + 6.8.15
  #12  
Alt 21.01.2016, 11:00
Benutzerbild von heikea
heikea heikea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.09.2015
Ort: MV
Beiträge: 50
Standard AW: Wo sind alle?

Hallo Anchilla,
danke für deine Frage.
Es geht mir momentan soviel durch den Kopf, dass ich glatt vergessen habe, hier zu schreiben. Ich frage mich, ob ich wieder so einsatzfähig sein werde wie vor der OP; ob ich wohl gesund bleibe und auch genug dafür tue durch Ernährung, Bewegung und Glauben; ob ich meine Tochter noch aufwachsen sehe etc.
Mir geht es körperlich gut, ich bin dankbar dafür, dass die Gesichtsrose endlich verschwunden ist, dass die Beine nicht mehr so dick sind und ich den letzten Zyklus der Chemo in der nächsten Woche beginne. Das stimmt mich wieder positiv.

Ich wünsche Dir alles Gute, viel Erholung und liebe Mitpatienten auf deiner Reha.
  #13  
Alt 21.01.2016, 17:58
Anchilla Anchilla ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 260
Standard AW: Wo sind alle?

Danke heikea,
es wird bestimmt wieder alles gut.
Und auch bei DIR...gibt bitte nicht den Mut auf und Glaube daran

LG
  #14  
Alt 09.02.2016, 10:59
negyu negyu ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.02.2016
Beiträge: 12
Standard AW: Wo sind alle?

Hallo ich bin neu hier,
uns hat es letztes Jahr im April ereilt.
mein Mann (41) wurde lehrbuchmäßig gelb, vorher nie schwer krank und immer sportlich top fit, Whipple OP im Mai R0, aber ein Lymphknoten hatte was abbekommen. Er hat sich so gut wieder erholt nach der OP und die Chemo super durchgestanden und fing gerade wieder an zu joggen und nun das.
Letzte Woche war er zum Lungen CT (normale Kontrolle) und da haben sie 3 kleine Stellen zwischen 1 und 3mm gesehen nun muss er in 3 Monaten zur Verlaufskontrolle, auf der Überweisung steht Verdacht auf pulmonale Metastasen. Der Onkologe sagte es sei ungewöhnlich, denn er hat die Leber und den Bauchraum geschallt und da ist alles in Ordnung.
Seit gestern ist bei uns alles wieder grau und die Angst hat ihre Finger nach uns ausgestreckt. Wir haben zwei kleine Kinder, ich wünsch mir so sehr, dass er sie aufwachsen sehen kann....
kann vielleicht jemand einen Rat geben, ob man nochmal eine Zweitmeinung einholen soll und evtl. frühzeitig mit einer Behandlung beginnen und nicht erst 3 Monate untätig verstreichen lassen sollte...
  #15  
Alt 09.02.2016, 13:15
Anchilla Anchilla ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 260
Standard AW: Wo sind alle?

hallo negyu,

von wo ist die Erstmeinung?

Ich selbst hatte auch die Whipple-OP, dann auch noch eine OP an der Leber. Dort waren es aber gutartige Tumore.
Bauchspeicheldrüse, Leber und Bauchraum sind ok, aber im Dezembr wurde ein vergrößerter Lymphknoten an der Lunge festgestellt. Der wird jetzt auch im März, also nach 3 Monaten, kontrolliert. Man sagte mir, ich solle mir da aber keine Gedanken machen. Das könne zwar auch bösartig sein, aber die Wahrscheinlichkeit dass es harmlos ist, sei größer. Müsste aber schon beobachtet werden.

Das klingt doch sehr ähnlich wie bei Deinem Mann, oder?

Und falls es doch bösartig ist, was ich selbst ja auch noch nicht weiß, dann fängt das ganze wieder von vorne an. Das ist natürlich nicht das was wir brauchen. Aber auch nicht das, woran wir verzweifeln sollten. Auch das schaffen wir dann.

Meine Freundin wurde im letzten Jahr an Lungenkrebs operiert. Sie hatte einen ziemlich großen Tumor. Seit 1.2. 16 geht sie wieder arbeiten, es geht ihr gut und sie gilt als geheilt.

Falls es wirklich was übles bei Deinem Mann sein sollte, warum sollte er es nicht auch schaffen? Gerade Eure Kinder lassen doch die Hoffnung leben. So wie es bei mir durch die Enkelkinder war.

Ich drücke Euch ganz fest die Daumen. Verliert bitte nicht die Hoffnung und bleibt stark !!!

LG Anchilla
Thema geschlossen

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:58 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD