Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 26.06.2017, 20:26
strubelmerlin1 strubelmerlin1 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.07.2014
Beiträge: 5
Standard suche nach Betroffenen die Gebärmutterschleimhautkrebs haben

Hallo,nachdem ich im Februar erfahren habe dass ich einen lebereigenen Tumor habe,wurde am Freitag festgestellt dass ich verdickte Gebärmutterschleimhaut und Vorstufe oder Gebärmutterschleimhautkrebs haben könnte.Hatte schlimme Blutungen die aber komplett weg sind.Bin 50,wer ist davon betroffen,wie festgestellt,behandelt?Ich bekomme wahrscheinlich vorerst eine Ausschabung
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 26.06.2017, 22:54
Ilisweetie Ilisweetie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2017
Ort: Nürnberg
Beiträge: 56
Standard AW: suche nach Betroffenen die Gebärmutterschleimhautkrebs haben

Hallo, wie kommen deine Ärzte zu dem Befund? Ich hatte eine ähnliche Erkrankung, zumindest auch was Diagnose u Behandlung angeht. Bei mir war der Tumor aber am Gebärmutterhals. Die Schleimhaut sah am Ultraschall auch verdickt aus und ich hatte über Wochen ungewöhnliche Zwischenblutungen, die Gyn hat das aber nicht ernst genommen, bis es zu spät war u bereits ein größeres invasives Karzinom da war. Diagnose wurde mit Ultraschall u Tastuntersuchung gemacht, dann 1. OP mir Gewebeentnahme, Ausschabung war geplant, fand aber nicht statt, OP wurde abgebrochen, um ein verschleppen von Zellen zu vermeiden. Dann nach Ca 8 Tagen der histologische Befund: bösartig, darauf noch mehr Untersuchungen, zB CT u MRT. Danach dann die radikale Totalop, unter Mitnahme der Gebärmutter, Gebärmutterhals, umliegendes Gewebe, Eileiter, oberes Scheidendrittel u Ca 30 Lymphknoten. Jetzt Ca 8 Monate später geht es mir wieder relativ gut, mit den bleibenden Folgen kann u muss ich eben leben...
Hat das bei dir dann einen Zusammenhang Leber u Gebärmutter od ist das völlig unabhängig? Falls du Fragen zu der OP hast, kannst du sie mir gerne stellen! Ich wünsche dir soweit alles gute u dass sich das mit der Genärmutter doch noch als falscher Alarm herausstellt!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 28.06.2017, 08:13
strubelmerlin1 strubelmerlin1 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.07.2014
Beiträge: 5
Standard AW: suche nach Betroffenen die Gebärmutterschleimhautkrebs haben

Hallo,ich erzähl mal meine Geschichte.50 Jahre alt.Bis Ende 2016 hab ich 7 Jahre die Pille durchgehend genommen,keine Blutung mehr.Irgendwann bekam ich dennoch Zwischenblutungen.Dann Ende letzten Jahres bzw.Anfang 2017 eine starke.Ich setzte Pille ab ohne zu wissen dass ich es bald ohnehin tun hättenmüssen.Monatelang hatte ich vorher irgendwie so starke Schmerzen direkt über dem Schambein.Als ich dann dachte ich habe Nierenkolik bin ich zum Arzt.Ultraschall brachte lebereigenen Tumor vielleicht gutartig zustande,nun hätte ich die Pille absetzen müssen.Es war auch ohne sichtliches Blut im Urin,Blut und Bakterien zu sehen im Urin bzw.beim Test.Dass hatte ich schon vorher mal ohne dass der Arzt was machte,ein anderer Arzt war dass.Dann bekam ich eine starke Blutung dachte es komme von den Myomen die ich auch noch habe die aber schrumpfen.Die Ärztin gab mir Esmya Tabletten die nahmen mir die Blutung.Dann Krebsvorsorge ohne Befund.Dann hiess es noch wenn es wieder kommt sollte man evt.Ausschabung machen weswegen sagte sie mir nicht.Dann gins wieder los und ich wechselte den Arzt weil ich dachte es hört nicht auf,ich ertrank nahezu im Blut.Bis zum Arzttermin war natürlich kaum mehr was da.Ich ging trotzdem hin.Dann sagte mir der,dass es aussieht laut Ultraschall dass meine Gebärmutterschleimhaut zu dick aufgebaut ist,dass war vor einer Woche,dass man ausschabdn sollte.Es sehe aus wie Vorstufe Gebärmutterschleimhautkrebs oder eben Krebs.Wegen dem Lebertumor wurde bisher immer davon ausgegangen,dass er gutartig ist.Nun sieht auch dass vielleicht anders aus.Die komischen Schmerzen im Schmabeinbereich hab ich nicht mehr,aktuell auch keinerlei Blutung.Bis zu dem Tag wo ich beim neuen Arzt war wusste ich nicht mal dass es Krebs an der Gebärmutterschleimhaut gibt,dass man den bei der Vorsorge gar nicht feststellen kann.So unwissend war ich sagte mir nie jemand.Nun entscheidet Montag der Kollege der ambulant operieren kann,wann Ausschabung femacht wird.Dann sieht man weiter.Ich war sogar so unwisend,dass ich dachte man schabt nur aus wegen starker und bei Blutungen.Ich bin für alles dankbar und würde mich freuen wenn du oder jemand anders mir seine Leidensgeschichte und weiteres vorgehen würde.Mein Lebertumor wurde mit Ultraschall festgestellt,untersucht dann noch mit Ct,Mrt,Szintigramm,dabei wurde immer noch was anderes gesehen was man nicht wusste was es ist.Es reiche Kontrolle mit Ultraschall,vielleicht ist dies aber eine Metastase?Dass wird sich alles noch zeigen.Nächste Woche werd ich 50,tolles Geschenk so ein Befund.Danke fürs Lesen
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 28.06.2017, 10:23
Sabsira Sabsira ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2014
Beiträge: 74
Standard AW: suche nach Betroffenen die Gebärmutterschleimhautkrebs haben

Hallo Strubelmerlin,
der Gebärmutterschleimhautkrebs in deinem Alter ist sehr selten,aber es gibt auch da einige Betroffene,auch noch jüngere.
Eigentlich eine Erkrankung die meist ab dem 65 .
Lebensjahr auftritt.
Ich war 45 Jahre als es mich erwischte und die Ärzte waren mehr als erstaunt.Da es so selten vorkommt fehlt einfach die Erfahrung.
Es bleibt dir nichts anderes übrig als das Ergebnis der Abrasio abzuwarten.Das ist eine schlimme Zeit,aber wahrscheinlich wendet sich doch noch alles zum Guten.

Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 28.06.2017, 19:03
Ilisweetie Ilisweetie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2017
Ort: Nürnberg
Beiträge: 56
Standard AW: suche nach Betroffenen die Gebärmutterschleimhautkrebs haben

Hallo :-)
Ich finde es sich sehr schön sich auszutauschen! Man fühlt sich irgendwie etwas besser, wenn man drüber sprechen/schreiben kann!
Das Alter ist eigentlich auch echt keine Garantie, habe so viele junge Frauen in den letzten Monaten kenne gelernt, echt erschreckend. Ich selbst war im Nov bei der OP auch erst 32, hatte mir die Zukunft schon echt anders vorgestellt, zB hatte ich ein viertel Jahr vorher die Pille abgesetzt und wollte schwanger werden, naja, statt Baby gabs dann Krebs...mit so einer Diagnose ändert sich schon schlagartig alles...
Die Wartezeiten zwischen Befunden, Untersuchungen etc sind mit am Schlimmsten...da musst du jetzt durchhalten! Solange kann auch noch alles gut ausgehen und wenn es doch bösartig sein sollte, weißt du wenigstens Bescheid und kannst den Mistkerl fertig machen!

Ach, auch mit Geburtstag verstehe ich dich gut! Bei mir es das "Geschenk" zum 33., der war kurz nach der OP, hatte an dem Tag sogar das Nachgespräch beim Prof, der mir das schönste aller Geburtstagsgeschenke gemacht hat, das ich jemals bekommen habe: die guten Ergebnisse, dass alles raus ist und die Lymphknoten alle frei von Tumorzellen waren!

Geändert von gitti2002 (28.06.2017 um 23:20 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 29.06.2017, 07:13
Nimsaja Nimsaja ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2015
Beiträge: 66
Standard AW: suche nach Betroffenen die Gebärmutterschleimhautkrebs haben

Hallo strubelmerlin,

ich habe die Diagnose damals mit 31 bekommen (kurz vor Weihnachten). Ich hatte starke Blutungen, die ich aber auf den Stress auf der Arbeit geführt habe. Bis mir dann einmal in der Öffentlichkeit die Lichter ausgingen und ich mitm Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht wurde. Da war ich zwar wieder bei Bewusstsein, aber es war gut so. So wurde ich auf den Kopf gestellt. Mein hb-Wert war bei ungefähr 5 und damit sehr niedrig. Man hat daraufhin eine Ausschabung gemacht, dabei etwas entdeckt und eine Gewebeprobe entnommen. Ein paar Tage später kam ich das Ergebnis, dass es Krebs war. Da ich noch sehr jung bei der Diagnose war, haben die Ärzte mit einigen Untersuchungen (CT & MRT) versucht herauszufinden, ob der Tumor schon in den Gebärmuttermuskel vorgedrungen ist. Es gab die Möglichkeit, den Tumor operativ zu entfernen, dann schwanger zu werden und nach der Geburt die Total-OP durchzuführen. Ich habe mich damals bewusst gegen Kinder entschieden. Da ist mir mein eigenes Leben mehr wert. Die Total-Op wurde dann durchgeführt, man hatte einige Zeit Schmerzen, aber dann ging es.

Grüße
Nimsaja
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:10 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD