Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 05.11.2017, 15:16
sunflowergeli sunflowergeli ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.06.2017
Beiträge: 3
Standard Scheidenrekonstruktion nach Gebärmutterhalskrebs-OP's

Hallo Ihr Lieben,
ich bin recht neu hier, daher mach ich gleich mal ein neues Thema auf, weil ich bisher noch nix ähnliches hier gefunden habe.

Ich hatte vor 8 !! Jahren Gebärmutterhalskrebs und mußte mich 4 mal auf n OP-Tisch legen, weil die Ärzte mir jedesmal wieder ein Stückchen mehr meiner Weiblichkeit weggeschnibbelt haben Erst war es nur die Gebärmutter, dann immer ein Stückchen meiner Scheide, sodaß jetzt nur noch wenig davon vorhanden ist.
D. h. mein Sexualleben ist eigentlich nicht vorhanden bzw. so geprägt von Schmerzen und Angst, das ich mich jetzt entschlossen habe, da was gegen zu unternehmen. (Kurzform!)
Ich habe einen Arzt gefunden, der auf Scheidenrekonstruktionen spezialisiert ist und habe schon eine Bauchspiegelung hinter mir. Dabei wollte sich der Doc ein Bild von meinem "inneren Schlachtfeld" machen und gucken, was geht und was geht nicht. Er würde diese OP auch machen, meinte aber, die wäre nicht ganz ohne und recht anspruchsvoll.
Grds. bin ich schon der vollen Überzeugung, das ich diese OP machen will, damit mein Partner und ich endlich wieder schönen und schmerzfreien GV haben können....irgendwann. Leider hab ich so große Angst vor den Risiken und auch vor der NAchsorge, das das nachher alles für die Katz war oder sonstwie schief läuft.
Gibt es hier irgendjemanden mit ähnlichen Erfahrungen? Hat vllt schon jemand so eine OP hinter sich gebracht und mag mir davon berichten? Ich wäre für jegliche Unterstützung sehr dankbar!

Der Arzt wartet theoretisch nur noch auf ein "GO" von mir, dann könnte es direkt losgehen.
Vielen Dank hier schon mal
LG
Angelika
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 05.11.2017, 18:54
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.156
Standard AW: Scheidenrekonstruktion nach Gebärmutterhalskrebs-OP's

Liebe sunflowergeli, herzlich wilkommen im Forum.
Vor einigen Jahren hat eine Frau von der Operation berichtet, die Du vornehmen lassen möchtest, vielleicht kommt ein Austausch zwischen Euch beiden zu Stande.
Bitte schaue einmal hier (habe dies über die Suchfunktion gefunden):http://www.krebskompass.de/showthrea...hlight=Scheide

Herzliche Grüße,
Elisabethh.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 05.11.2017, 19:39
sunflowergeli sunflowergeli ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.06.2017
Beiträge: 3
Standard AW: Scheidenrekonstruktion nach Gebärmutterhalskrebs-OP's

Hallo liebe Elisabeth,
das ist lieb, danke. Die Dame habe ich bereits vor Monaten schon angeschrieben. Leider hab ich bisher bis jetzt noch keine Antwort von ihr bekommen. Trotzdem danke dafür
Liebe Grüße
Angelika
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 05.11.2017, 21:05
Ilisweetie Ilisweetie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2017
Ort: Nürnberg
Beiträge: 62
Standard AW: Scheidenrekonstruktion nach Gebärmutterhalskrebs-OP's

Liebe Angelika,
direkt helfen kann ich dir leider nicht...ich hatte zwar auch Gebärmutterhalskrebs, aber nur die eine große OP und mir fehlen "nur" ein bisschen über 3cm. Wie kam es denn bei dir dazu, dass du so oft operiert werden musstest? Wie war denn deine Tumorformel? Ich kann dich sehr gut verstehen, dass du die Rekonstruktion in Erwägung ziehst. Sex hängt (leider) eben auch mit dem Gefühl Frau zu sein und dem eigenen Selbstwertgefühl eng zusammen. Das spüre ich auch, bin auch oft traurig darüber, dass das eben nicht mehr ist, wie es früher war. Obwohl ich keine allzu großen Beschwerden habe, fühle ich mich oft unattraktiv und habe dann auch echt ein blödes, beklemmtes Gefühl beim Sex.
Ich wünsche dir, dass du den Weg wählst, der für dich der richtige ist und du damit glücklich werden darfst!
LG Ili
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 07.11.2017, 09:13
sunflowergeli sunflowergeli ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.06.2017
Beiträge: 3
Standard AW: Scheidenrekonstruktion nach Gebärmutterhalskrebs-OP's

Hallo Ili,
leider kann ich nicht so mit den Fachausdrücken hier so rumschmeißen wie so manch anderer. Ich weiß, das mein Tumor ca. 7 cm groß war und "Ablagerungen" in der Scheidenwand hatte. Das haben die Ärzte aber halt immer erst nach den OP's festgestellt, nach der Biopsie (oder wie das heißt)
Ich hab mich da nie mit befasst, eher nur verdrängt und den "Göttern in weiß" vertraut.
Ich weiß auch meinen PAP-Wert nicht so aus m Kopf, müsste ich echt nachblättern in meinen Unterlagen. Ich war einfach nur froh, als man mir dann sagte, ich sei krebsfrei. Danach hat es mindestens noch 6 Jahre gedauert bis ich diese Angst überwunden hatte. Ich war halbjährlich im MRT/CT zur Kontrolle, weil ich bei jedem Zwicken und Zwacken im Unterleib wieder einen Tumor vermutet hatte Hätte ich die Wahl (doof gesagt jetzt), dann hätte ich lieber Hautkrebs, da SIEHT man die Veränderungen wenigstens. Alles was sich im Körper abspielt und irgendwie sich anders anfühlt, versetzt mich jedesmal wieder in Angst und Schrecken. Nur mittlerweile weiß ich mich eher zu beruhigen.
Ich hab auch nach den OP's ewig lange vermieden Sport zu machen, weil ich immer dachte, mein Riesen-Bauchschnitt platzt wieder auf (Mein Kopfkino verdient echt nen Oskar) Deshalb hab ich auch knappe 10 kg zugenommen, die ich leider seitdem auch nicht mehr wegbekomme.
Jetzt hab ich knappe 8 Jahre damit gelebt und jeder sagt mir, ich sei noch zu jung (ich bin 46), um auf Sex zu verzichten bzw. ein schmerzhaftes Sexleben zu haben. Mein Partner ist da zwar sehr verständnisvoll und macht das jetzt auch schon die ganze Zeit mit, aber es ist ja für beide Seiten nicht wirklich schön.
Wenn man's genau nimmt, haben mich die Ärzte frigide operiert. Das schrieb schon die Dame in dem Thread, den ich vor Monaten schon gefunden und gelesen habe. Beim Lesen ihres Artikels hab ich so geheult, weil sie mir soooo aus der Seele geschrieben hat
Da muß jetzt was passieren! Aber wie schon geschrieben, hab ich Mega-Angst vor diesem Eingriff. Der Arzt selber wies mich ja auch auf mögliche Risiken hin, die nicht ganz ohne sind ( künstlicher Darmausgang, Inkontinenz, Blasenriss usw.) Will man's wirklich noch schlimmer haben, als es jetzt schon ist?!?!
Daher such ich jetzt halt auf diesem Wege jemanden, der mir darüber berichten kann. Entweder aus eigener Erfahrung oder von anderen Patienten, die schon mal was davon gehört haben.
Ich hoffe einfach weiter, das sich jemand meldet.
VlG
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:59 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD