Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 07.12.2001, 00:13
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Strahlentherapie??

seid gegrüßt! wir suchen hilfe?
am ende einer schwangerschaft wurde bei meiner frau ein gebärmutterhalskrebs diagnostiziert und als einziger ausweg die entfernung der gebärmutter angeraten. wir willigten notgedrungen ein und ließen die op über uns ergehen. eine gewebenprobe ergab dann noch einen befall angrenzender lymphknoten, so dass uns auch noch eine strahlentherapie empfohöen wurde. die auf 7 wochen mit wöchentlich 5 bestrahlungen angesetzte behandlung bringt schon nach drei wochen starke nebenwirkungen (entzündung in der vagina, stechen im darm, brennen beim wasserlassen, schmerzen im unterleib...). meine frau hat vor allen dingen angst vor möglichen spätfolgen (darmverschluss, vernarbung und verschluss der harnleiter, trockene scheide etc.).
nun hörten wir von der möglichkeit einer lokalen chemotherapie. angeblich gibt es kaum nebenwirkungen, die körpereigenen abwehrkräfte bleiben weitenstgehend erhalten, der erfolg sei grösser als bei herkömmlicher bestrahlung bzw. chemotherapie. alles zu schön um wahr zu sein.
wer hat eigene erfahrung mit strahlentherapie und deren nebenwirkungen machen müssen? wer hat eigene erfahungen mit der lokalen chemotherapie?
wir sind dankbar für eure antworten!
quercus2@gmx.de
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 07.12.2001, 05:50
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Strahlentherapie??

Hallo,
habe gerade die letzte Bestrahlung (5x je Woche, 6 Wochen lang, kombiniert mit Chemotherapie) hinter mich gebracht.
Während der Bestrahlung hielten sich die Nebenwirkungen bei mir in Grenzen, leichter Durchfall - an einigen Tagen stärker - aber noch zu ertragen, Entzündungen des Afters (Sitzbäder und Salben haben geholfen), sonst hauptschächlich müde und schlapp. Vor den Spätfolgen hatte oder habe ich noch Angst, aber jeden Tag den man sich nach der Therapie besser fühlt läßt das nach.
Übrigens habe ich lange gebraucht bis ich vom Nutzen der kombinierten Radiochemotherapie für meine Krankheit überzeugt war. Aber Berichte über Studien und Aufsätze in Fachzeitschriften
haben mich dazu gebracht.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 07.12.2001, 10:40
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Strahlentherapie

Hallo Steffi!
Vielen Dank für Deine prompte Antwort. Hast Du die erwähnten Berichte und Studien noch? Vielleicht kannst Du Sie uns zukommen lassen. Wir befürchten, dass in den Klinikien weniger Nebenwirkungen und Spätfolgen erwähnt werden, als tatsächlich auftreten, um die Patienten/innen nicht von vorne herein resignieren zu lassen. Gerne würden wir von Deiner Erfahrung lernen. Danke!
Du erreichst uns direkt unter quercus2@gmx.de.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 10.01.2002, 19:05
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Strahlentherapie??

Hallo Bernhard!

Inzwischen hat deine Frau die Strahlentherapie vermutlich hinter sich gebracht und ich hoffe, es geht ihr wieder gut! Ich hatte 1999 Wertheim OP und Strahlentherapie, die ich eigentlich ganz gut vertragen habe. Leider habe ich aber als Folge ein Lymphödem in den Beinen entwickelt. Das ist eine chronische Erkrankung, die nun dauerhaft behandelt werden muss. Deshalb mein Rat an euch: wenn bei deiner Frau Ödeme auftreten, soll sie sich sofort von einem kompetenten Lymphologen beraten lassen. Die Gynäkologen, Radiologen und auch Hausärzte haben meist keine Ahnung und bis man selber dahinter gekommen ist, was zu tun ist, ist die Behandlung nicht mehr so erfolgreich.

Alles Gute
Anna
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 01.06.2002, 13:08
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Strahlentherapie??

Auch ich hätte gern Infos bzgl.des oben erwähnten Materials. Bei mir wurde vor ca. 2 Wochen 3 x ei bösartigr Abstrich gemacht und die Total Operation ist lt. Arzt noch das kleinse Übel von allen .... da man noch nicht weiß ob Blase oder Darm in Mitleidenschaft gezogen worden sind. Ich hab vor der Therapie welcher auch immer mörderische Angst und wenn ich die Beiträge teilweise lese denke ich nur Gott sind all die Leute tapfer trau mir das niht im geringsten zu auch wenn ich noch soviele Pläne für die Zukunft habe ( 40 Jahre). Bitte um alles was hilft diese Zeit irgendwie zu überstehen. Morgen d.h. am Montag den 03.06.2002 steht mir Darm/ Blasen spiegelung sowie Ausschabung der Gebärmutter bevor dann am10.06.2002 ist die Total OP geplannt vielleicht meldet sich ja bis dahin noch einer/e mit brauchbaren Tips für einen Angsthasen wie mich

Lieben Gruß Gabriela
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 01.06.2002, 13:08
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Strahlentherapie??

Auch ich hätte gern Infos bzgl.des oben erwähnten Materials. Bei mir wurde vor ca. 2 Wochen 3 x ei bösartigr Abstrich gemacht und die Total Operation ist lt. Arzt noch das kleinse Übel von allen .... da man noch nicht weiß ob Blase oder Darm in Mitleidenschaft gezogen worden sind. Ich hab vor der Therapie welcher auch immer mörderische Angst und wenn ich die Beiträge teilweise lese denke ich nur Gott sind all die Leute tapfer trau mir das niht im geringsten zu auch wenn ich noch soviele Pläne für die Zukunft habe ( 40 Jahre). Bitte um alles was hilft diese Zeit irgendwie zu überstehen. Morgen d.h. am Montag den 03.06.2002 steht mir Darm/ Blasen spiegelung sowie Ausschabung der Gebärmutter bevor dann am10.06.2002 ist die Total OP geplannt vielleicht meldet sich ja bis dahin noch einer/e mit brauchbaren Tips für einen Angsthasen wie mich

Lieben Gruß Gabriela
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 03.06.2002, 13:52
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Strahlentherapie??

Hallo Gabriela,
meine (28 J.)OP (Wertheim)liegt nun am 05.06.01 genau ein Jahr zurück. Und glaube mir, ich hatte auch panische Angst vor der OP und von allem Anderem, was folgen würde. Ich hatte ja keine Ahnung. War total unvorbereitet. Hatte auch noch viel vor (Familie,Kinder).Du bist also wirklich nicht alleine.Damals dachte ich auch, das überstehe ich niemals!!!Und jetzt sitze ich hier und arbeite schon seit ca. 8 Monaten wieder.5 Wochen Klinikaufenthalt, 3 Zyklen Chemo (ohne Haarausfall-hatte Glück) anschließend 5 Wo. Reha, die ganze Palette. Die ersten 10 Tage nach OP waren schon ganz schön hart,hatte schlimme Schmerzen - aber es wurde von Tag zu Tag besser. Natürlich gibt´s noch postoperative Beschwerden, aber man gewöhnt sich dran.
Ich wünsche Dir am 10. Juni "Alles Gute und viel, viel Glück!"Glaub`an Dich!" - dann schaffst Du es.Melde Dich doch mal wieder
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Neuste Strahlentherapie Deutschlands-Klinikum Peggy Lungenkrebs 0 07.02.2006 13:09
2 Fragen zur Strahlentherapie Strahlentherapie 5 06.12.2004 15:26
2 Fragen zur Strahlentherapie Brustkrebs 6 03.10.2004 12:10
Non-Hodgkin - Was genau ist das? Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin) 6 25.06.2003 13:18
Strahlentherapie Brustkrebs 5 12.05.2002 20:31


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:48 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD