Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Kehlkopfkrebs (und Krebs im Halsbereich)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 11.10.2011, 11:24
gabriellla6541 gabriellla6541 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: bergisch gladbach
Beiträge: 106
Standard rekonstruktions OP

Hallo zusammen

Habe leider wieder eine frage .

Kennt jemand eine Rekonstruktions OP am kehlkopf????

Hat jemand vieleicht Erfahrungen damit gemacht ,oder weis etwas darüber.....
Denn solch eine OP steht wohl in nächster Zeit bei mir an.
Ich wüßte gerne gibt es dafür spezielle Kliniken und und.............

Vielen Dank im vorraus

LG Gabi
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 11.10.2011, 11:51
Wangi Wangi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 1.381
Standard AW: rekonstruktions OP

Hallo Gabi,
was soll denn am Kehlkopf rekonstruiert werden?

Gruß Wangi
__________________
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 11.10.2011, 12:59
gabriellla6541 gabriellla6541 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: bergisch gladbach
Beiträge: 106
Standard AW: rekonstruktions OP

Hallo Davy Hallo Wangi

Es soll der kehlkopf mit eigenem Rippenknorpel und eigener Haut Rekonstruiert werden.
Meine Kehlkopfstenose weist jetzt nur noch eine max.10mm luftlumen auf.
Die meisten Ärzte sagen das sie eine so ausgeprägte stenose noch nicht gesehen haben.
Meine einzige Möglichkeit um besser Luft zubekommen soll diese OP sein,welche selten durchgeführt wird.
Bin deshalb ziemlich ratlos...

LG Gabi
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 11.10.2011, 15:39
Wangi Wangi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 1.381
Standard AW: rekonstruktions OP

Hallo Gabi,
damit hab ich keine Erfahrung. Wurde dir das denn von mehreren Ärzten geraten? Dann denke ich solltest du ihnen vertrauen, denn warum sollten dir die dazu raten wenn es nicht gut für dich wäre?

Gruß Wangi
__________________
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 12.10.2011, 09:16
gabriellla6541 gabriellla6541 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: bergisch gladbach
Beiträge: 106
Standard AW: rekonstruktions OP

Hallo Davy
Das mit dem bougieren und jeden Monat einen grösseren Stent wechseln wurde 2009 schon gemacht .Es ist der Kehlkopf der diese ausgeprägte Stenose hat.
Es wurde eine 14mm weite mit den Stents erreicht,welche nun aber nur noch ca.6mm hat.
Man sagte das wäre meine einzige Lösung diese OP um wieder besser Luft zu bekommen......
Ich bekäme wieder ein Tracheostoma für ca.(1-2jahre) womit ich überhaupt nicht zurecht käme.
Dann eine ganze Zeit lang künstliche ernährung,irgendwann dann erneut Essen lernen ,da ja der komplette kehldeckel weg ist.

Vielen Dank für deine Antworten

LG Gabi
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 12.10.2011, 10:31
Benutzerbild von Waldbaer Foerster 1
Waldbaer Foerster 1 Waldbaer Foerster 1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.04.2010
Beiträge: 606
Standard AW: rekonstruktions OP

Hallo Gabi,
wir haben ja früher schon öfter miteinander geschrieben. Wenn du wieder ein Tracheostoma bekommen solltest, ist das sicher nicht der "Hit". Aber warum sollst du dann künstlich ernährt werden und wieder schlucken lernen? Das kannst du doch schon und machst das doch die ganze Zeit! Ist es denn ein Unterschied mit oder ohne Tracheostoma zu schlucken? Ich meine im Notfall wäre ein Tracheostoma doch besser wie keine Luft zu bekommen. Ich hoffe natürlich für dich, daß es anders gelöst werden kann. Aber es sollte schon so sein, daß du dir über das Luftholen keine Gedanken machen mußt. Alles Gute und
liebe Grüße
Renate
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 12.10.2011, 10:54
gabriellla6541 gabriellla6541 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: bergisch gladbach
Beiträge: 106
Standard AW: rekonstruktions OP

Hallo Renate
Mit der künstlichen Ernährung läuft es so, es wird ja auch ein Hautlappen aus dem Unterarm benötigt um den Kehlkopf zu vergrössern und den Knorpel aus der rippe zu überdecken.
Deshalb bis alles verheilt ist kannst du nichts essen.
Das Ziel die Kehlkopf Öffnung zu vergrösser bedeutet gleichzeitig das essen neu zu erlernen,was mit der jetzigen Methode wohl nicht mehr möglich ist.....
Es soll einige Monate dauern wenn ich glück habe.
Alles noch nicht wirklich absehbar.

Hallo Davy
Ich hoffe das sie mit der OP schon etwas Erfahrung haben......
Nur egal wo ich mich vorstelle oder michein Arzt ansieht,Sie sind alle erstaut wie eng es bei mir ist...
Habe echt panik vor dieser OP aber was soll mann sonst tun..
Man könnte zwar noch warten,aber wielange es gut geht weis keiner und man will ja auch nicht wirklich ersticken.....

Vielen Lieben Dank für eure Antworten

Gabi
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:21 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD