Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Kehlkopfkrebs (und Krebs im Halsbereich)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 08.09.2011, 16:23
Seanni68 Seanni68 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 6
Unglücklich Kehlkopfkrebs zurück???

Hallo,
es geht um meine Mama.
Sie hatte im August 2010 eine Kehlkopfkrebs OP, bei ihr wurde eine sogenannte neck dissection gemacht, also radikale Halsausräumung.
Sie lag lange auf der Intensivstation und die Ärzte wußten nicht ob sie es schaffen würde da es u.a. ja auch ein Risiko war mit der Vollnarkose bei ihr weil
sie noch zusätzlich schweres Bronchialasthma hat seit ca 13 Jahren, und oft Atemnot und ihr Symbicort Inhalationsspray nehmen muß.Und außerdem hat sie ja auch noch einen Herzinfarkt hinter sich wo sie letztes Jahr hatte.
Durch die Herzschwäche muß sie nun diverse Betablocker,Blutverdünner nehmen usw. dadurch dürfte jede Vollnarkose ziemlich riskant sein,usw.
Sie trägt ein Tracheostoma und kann nicht sprechen weil sie keine Sprechkanüle hat,weil wenn sie ein Sprechaufsatz benutzt bekommt sie sehr schlecht Luft wegen Ihrer Atemnot bzw.ihrem Asthma.Essen auch nicht möglich weil sie schon seit 13 Monaten nicht mehr schlucken kann und nur noch über PEG-Sonde Flüssignahrung bekommt,usw.
Sie hat ca 6 Chemos und 33 Bestrahlungen bekommen das war im Dezember 2010,das war die Hölle für uns denn durch die Bestrahlung hat sich der komplette Hals entzündet und sie hatte offene Brandwunden die mußten mit
Morphium behandelt werden wegen ihrer starken Schmerzen.
Die erste Nachuntersuchung war negativ,aber vor ca. 3 Wochen klagte sie über ein starkes brennen im Hals und Ohrenschmerzen.
Also gingen wir heute ins Klinikum und da schaute die Ärztin in den Hals.
Sie sagte sie kann es nicht mit Bestimmheit sagen es könnte auch eine Entzündung sein aber auch bösartiges Gewebe.
Nun soll zeitnah eine Gewebeprobe entnommen werden,CT und MRT gemacht werden um Gewißheit zu haben.....ich traue mich kaum es auszusprechen was die Ärztin gesagt hat aber ich tue es trotzdem.
Sie sagte wenn es wieder bösartiges Gewebe sei sollte dann müßte evtl der komplette Kehlkopf entfernt werden!!!
Ich bin total am Boden und habe nur noch pure Angst.
Wir beide habe soo sehr gekämpft ..monatelang ,und dann....NEIN ich glaube es einfach nicht.Das kann doch nicht wahr sein,oder?!!

Meine Mama ist 67 Jahre alt.

MFG Seanni68
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 08.09.2011, 23:39
Benutzerbild von wolfgang46
wolfgang46 wolfgang46 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2002
Ort: Land Brandenburg
Beiträge: 1.259
Standard AW: Kehlkopfkrebs zurück???

Hallo Seanni,

meine Meinung ist nicht so hart wie Davys.
Er hat Recht, wenn die negativen Meinungen und Erfahrungen als erstes berichtet werden, denn wenn alles wieder gut ist, nutzt man die Zeit für anderes, auch um den Krebs zu vergessen.

Aber jetzt kommen positive Erfahrungen:
Meine OP war im Nov. 2000, danach Bestrahlung. Also bis auf die Chemo alles wie bei Deiner Mutter, auch neck diss.
Zwischendurch auch Panik wegen Besonderheiten.
Aber es war nie wieder was und jetzt habe ich meine 10 Jahre ohne Krebs gut erreicht. Also es muß bei Deiner Mutter nichts sein.

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, hatte Deine Mutter eine Kehlkopf-Teil-Entfernung?
Ich kenne sehr viele die eine Total Entfernung haben und damit sehr gut leben und auch arbeiten.
Vor einer Total OP braucht ihr keine besondere Angst zu haben. Wenn der Krebs dadurch weg ist, lässt sich damit gut leben.

Ich wünsche Euch, dass alles gut wird.

Alles Liebe
Wolfgang
__________________
Die im Krebs-Kompass von mir verfassten Texte dürfen auf anderen Homepages und in anderen Foren ohne meine Zustimmung nicht verwendet oder veröffentlicht werden. Das gilt auch für Auszüge aus meinen Texten.
Hilfe für Kehlkopfoperierte gibt es auch unter: Bundesverband der Kehlkopflosen und Kehlkopfoperierten e. V.
www.kehlkopfoperiert-bv.de
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 16.09.2011, 18:16
Seanni68 Seanni68 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 6
Unglücklich AW: Kehlkopfkrebs zurück???

Hallo,

unsere Befürchtungen haben sich leider bestätigt.
Die MRT-Untersuchung hat ergeben daß der Befund positiv ist.
Die Gewebeprobe wurde auch gemacht,das Ergebnis kommt in ca.8 Tagen.
Ich frage mich wozu wenn doch das Ergebnis der MRT Untersuchung nun vorliegt?
Aber was solls ich bin total am Boden jetzt .
Wie soll es jetzt weiter gehn????

liebe Grüße,Seanni
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.09.2011, 16:26
Seanni68 Seanni68 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 6
Unglücklich AW: Kehlkopfkrebs zurück???

hallo,

wir waren heute zusammen im klinikum..
biopsie ergebnis: positiv.

der kehlkopf muß raus.
das hat uns die oberärztin mitgeteilt.
die op wäre die einzige chance sagte sie.
in 3 wochen muß die mum ins klinikum..
der tumor hat z.zt.das stadium T3.
und die letzte nachuntersuchung ist gerade mal 3-4 monate her...da war bei der biopsie nichts festgestellt worden.

ich glaube dem brauche ich nichts mehr hinzu zu fügen......

grüße,seanni
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 10.10.2011, 23:50
Seanni68 Seanni68 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 6
Unglücklich AW: Kehlkopfkrebs zurück???

Ich war heute bei unserem gemeinsamen Hausarzt..er betreut meine mum seit ca.15 jahren.
er hat gesagt ...er wäre für palliativ medizin.....eben wegen dem erhöhten risiko einer komplett op.

jetzt bin ich total verunsichert.
wir haben nur noch 2 tage uns zu entscheiden denn der op termin steht schon am donnerstag,oder wir zögern es noch etwas hinaus..!!!??

ich bin total durch den wind kann kaum noch schlafen..

was ist wenn die op wirklich zu schwer für sie wird,wenn sie es nicht durch steht,sie hat ja jetzt schon ziemliches untergewicht (49kilo anstatt ihren 56kg,usw.) ja, und die ganze vorgeschichte,und, und und.

wenn wir uns für palliativ entscheiden würden...was würde passieren???

was sollen wir nur tun,soll ich mir doch erst noch 2-u drittmeinungen einholen..
vielleicht kann man die schluckschmerzen bzw. den tumor eindämmen mit dieser palliativ methode ??
MUSS der tumor weiter wachsen??ist das eigentlich generell so daß er im gleichen tempo weiter wächst??

ich brauche jetzt bitte gute antworten.sonst lege ich mich bald dazu.

liebe grüße, seanni68
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 11.10.2011, 11:48
Wangi Wangi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 1.381
Standard AW: Kehlkopfkrebs zurück???

Hallo Seanni68,

wenn der Befund positiv ist, ist es ja wohl so dass aktive Krebszellen da sind. Das hat dann nichts mehr mit abgestorbenen Tumorgewebe dass noch abgebaut werden muss zu tun.
Ich hatte 3 Monate nach Behandlungsende eine Kontrolle, da wurde noch etwas gesehen, daraufhin wurde eine Spiegelung mit Gewebeentnahme gemacht und dabei wurde kein aktives Krebsgewebe mehr gefunden, so sollte es bei einem negativen Befund sein.
Ich kann euch nicht raten, aber ICH würde es mit der OP versuchen, palliativ bei einem T3??? Heißt würde nicht lange dauern oder? 67 ist doch noch kein Alter und hier im Forum sind genug Leute die gut ohne Kehlkopf klarkommen.
Ob es die richtige Entscheidung war weiß man leider erst hinterher.
Welche Meinung hat denn deine Mutter? Darauf kommt es am Meisten an.
Es würde aber sicherlich wieder eine schwere Zeit auf euch zukommen.
Eine Zweitmeinung von einem Facharzt würde ich mir aber schon einholen, denke der Hausarzt ist da nicht der Richtige. Er will bestimmt das Beste für deine Mutter, kennt sich aber mit solchen Erkrankungen bestimmt nicht so gut aus.
Das ist alles nur meine Meinung und meine Erfahrung.

Ich drücke euch die Daumen und alles Gute für deine Mutter
Lieben Gruß
Wangi
__________________
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 11.10.2011, 13:30
Seanni68 Seanni68 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 6
Unglücklich AW: Kehlkopfkrebs zurück???

hallo,

habe heut morgen mit meinem onkel darüber gesprochen,er ist dr.prof.ing.
wenn auch nicht fachbereich medizin.
er hat gesagt daß es totaler blödsinn wäre auf palliativ zu greifen,
er sagt wenn ich zusehen will wie meine mum noch 1-2 jahre dahin siecht
und die schmerzen immer schlimmer werden,usw.
und sie noch weiter abnimmt,und sich weiterhin mit peg-sonde ernähren will,ihre lebensqualität noch mehr verschlechtern will als sie schon ist usw.dann sollen wir das gern tun.denn nach komplett entnahme des kk ist die wahrscheinlichkeit groß daß sie wieder irgendwann auf oralem weg nahrung zu sich nehmen kann,u.a. durch diese logopädie,reha,im anschluß,usw.?!
dann sagte er zu mir daß wir keine andere chance haben als den eingriff zu wagen.und das wir den ärzten im klinikum vetrauen müßten meinte er noch.
und hausärzte wären nur medikamentenverschreiber" und hätte davon eh keine, oder kaum ahnung,usw.
was wir noch aufgefallen ist...ich habe ihr in den letzten wochen ca. 1700-2000 kilokalorien pro tag zugeführt, aber sie hat kein gramm zugenommen...
das wäre die auswirkung des tumors hat man mir erklärt.
nun bin ich überzeugt daß palliativ behandlung nur bei krebs patienten ohne die geringste chance auf heilung,angewendet werden sollte.

morgen früh muß sie ins klinikum.....

ps:stimmt das eigentlich daß die erste op,diese neck dissection,umfangreicher ist als die komplett entnahme des kk??

liebe grüße
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 11.10.2011, 14:48
Wangi Wangi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 1.381
Standard AW: Kehlkopfkrebs zurück???

Hallo Seanni,
im Grossen und Ganzen teile ich die Meinung deines Onkels.
Zu deiner Frage kann ich leider nichts sagen, aber da gibt es sicherlich Erfahrungen hier im Forum.

Liebe daumendrückende Grüße
Wangi
__________________
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 15.10.2011, 19:23
Seanni68 Seanni68 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 6
Standard AW: Kehlkopfkrebs zurück???

Hallo,
die Ärzte mußten die OP gestern nach kurzer Zeit abbrechen!!!
Davor wurde aus ausgelasteten Kapazitätsgrünen der Intensivstation(keine Betten frei)schon einmal der OP Termin verschoben werden.Nun zum zweiten mal.
Die Ärtzin sagte mir der Grund wäre daß der Tumor schon ein Stadium von T4 !! hat (extrem schnelles und agressives wachstum),und daß sie erst mit Spezial-Chirurgen sprechen müßten bzw. planen müßten wie sie operieren wollen.Sie kann jetzt kaum noch schlucken bzw unter Schmerzen.
Der Grund ist daß der Tumor HINTER dem Kehlkopf sitzt,und sie müßten ein Stück von der Speiseröhre oberhalb des Bauches heraus trennen und oben annähen,weil wenn der KK und der Tumor entfernt wird, dann muß noch ein kurzes Stück von der Speiseröhre mit heraus genommen bzw entfernt werden,das hätte zur Folge daß der Magen etwas nach oben versetzt werden muß,so hat man mir es in etwa erklärt.Es wäre ein sehr komplizierter Eingriff und dauert ca.8-10 Stunden!
Heute haben sie noch gesagt daß das Risiko die OP NICHT zu überstehen bei ca 10-15 Prozent liegt...
und daß sie erst noch die Herz und Lungenfunktion überprüfen müßten sowie den Magen und den Darm untersuchen müssen,bevor sie die OP wagen könnten,usw.

jetzt weiß ich immer noch nicht wo wir dran sind,ich halte das nicht mehr aus....!!!!

Geändert von Seanni68 (16.10.2011 um 19:44 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:09 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD