Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03.01.2012, 16:25
anna02 anna02 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 12
Standard 1. Nachsorgetermin- welcher Wert ist der Tumormarker?

Hallo, vielleicht kann mir ja jemand helfen?
Ich hatte im Dezember meine 1. große Nachsorgeuntersuchung (großes Blutbild wurde gemacht mit Tumormarker). Zum Glück alles i.O.

Leider hat mir meine Ärztin nur gesagt, es ist alles i.O. und mir eine Kopie der Laborwerte gegeben.

Kann mir jemand vielleicht sagen, welcher Wert der Tumormarker ist und wo der liegen muß?

Und wann wird eigentlich ein CT gemacht?
Ich dachte, das ist generell so?
Die Angst, das beim Blutbild vielleicht doch was übersehen wurde, ist immer noch da!!!

Vielen Dank und liebe Grüße Anna
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 03.01.2012, 17:41
giralsol52 giralsol52 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2011
Ort: im schönen Sachsenland
Beiträge: 44
Standard AW: 1. Nachsorgetermin- welcher Wert ist der Tumormarker?

Hallo Anna
Beim Zervixkarzinom ist SCC der Tumormarker 1. Wahl und CEA der der 2. Wahl. Die Referenzwerte liegen je nach Testsystem beim SCC bis < 3ug/l und beim CEA < 1,5-5ug/l.
CT wurde bei mir nur im Rahmen der Radiochemo (Februar/März 2010), dagegen MRT vor der Wertheim-OP (Juni2010) und im Rahmen der Nachsorge im Oktober 2011 gemacht. Eigentlich wollte meine FÄ , dass das 2. MRT ein Jahr nach OP stattfindet, aber da war ich psychisch noch nicht bereit dazu (zu viel Angst vor dem Ergebnis). Dieses Jahr im Juni ist es dann wieder so weit, aber ich glaube, das ist eine individuelle Entscheidung meiner FÄ.
Liebe Grüße
giralsol
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 03.01.2012, 18:26
anna02 anna02 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 12
Standard AW: 1. Nachsorgetermin- welcher Wert ist der Tumormarker?

Hallo giralsol,

vielen Dank!
Leider finde ich keinen der beiden Werte.
Ich habe hier einen CA 125 ECLIA, ist das auch ein Tumormarker?
Und dann steht da noch: "SCC Untersuchung nicht durchführbar. Für die Bestimmung von SCC wird Serum benötigt."

Wurde jetzt also gar kein Tumormarker geprüft?
Ich bin ja nun völlig durcheinander!

Kann mir da nochmal jemand helfen?

Liebe Grüße anna
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 03.01.2012, 19:07
giralsol52 giralsol52 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2011
Ort: im schönen Sachsenland
Beiträge: 44
Standard AW: 1. Nachsorgetermin- welcher Wert ist der Tumormarker?

Hallo Anna
CA 125 ist ein Eiweiß, das vor allem in den Eierstöcken, Eileitern und der Gebärmutterschleimhaut vorkommt und somit ein Tumormarker, der vor allem bei Eierstockkrebs bestimmt wird. Referenzwert < 33U/ml. ECLIA ist die Testmethode. Die Angabe zum SCC kann ich leider nicht deuten, da bei meinen Laborergebnissen dort immer ein Wert steht.
Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.
Liebe Grüße
giralsol
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 04.01.2012, 00:31
Benutzerbild von nikita1
nikita1 nikita1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: am Atlantik
Beiträge: 1.768
Standard AW: 1. Nachsorgetermin- welcher Wert ist der Tumormarker?

Hallo Anna,
Beim Plattenplattenepithel-Karzinom ist der SCC aussagekräftig, beim Adenokarzinom nicht so sehr.
Bei mir wurde trotz Adenokarzinom immer der SCC gemessen. Er lag bei 1.0 und als er auf 1.4 hochging (immer noch im Normbereich) wurde eine Biopsie der vergrösserten Lymphknoten an der der Aorta paraaortal angeordent - es waren Metas.
Dann fast ein Jahr nach der Bestrahlung und dem Wunsch nach anderen TM:
.................................................. .................................................. .................................................. ......................................

- SCC Tumormarker, der zuerst auf 1.0 war und voriges Jahr mit Metas auf 1.4 ng/ml , stagniert im Moment bei 1.1 ng/ml. (Grenzwert: < 2)
- CA 125 (Grenzwert: < 35 U/ml) - liegt bei 3.8 U/ml
- CEA (Grenzwert bei < 10 ng/ml) - liegt bei 3.5 ng/ml

Inzwischen lasse ich die TM nicht mehr messen, jedenfalls nicht vor Oktober, wenn die nächste Nachsorge ansteht. So kann ich gut schlafen und mache mich nicht verrückt. Die Metas wurden eigentlich nicht per TM gefunden, sondern waren im CT sichtbar (innerhalb von einem Jahr von einem Zentimeter auf 1.3 angewachsen). Und ausserdem sollen beim Zervix-Karzinom die TM im Allgemeinen nicht sehr aussagekräftig sein. Der SCC ist a bisserle hochgegangen, aber die Gewissheit der Metas brachte das CT und anschliessende Biopsie eines Lymphknotens.
__________________
Liebe Grüße
Nikita


Tapferkeit ist die Fähigkeit, von der eigenen Furcht keine Notiz zu nehmen.
George Patton

Geändert von nikita1 (04.01.2012 um 00:39 Uhr) Grund: Korrektur
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 06.01.2012, 12:34
anna02 anna02 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 12
Standard AW: 1. Nachsorgetermin- welcher Wert ist der Tumormarker?

Hallo girasol, hallo nikita,

vielen Dank für eure Antworten.
Dann werde ich mal versuchen positiv zu denken, obwohl ich den CA 125-Wert bei mir doch ganz schön hoch finde 21,1 U/ml- oder nicht?
Was sagt ihr dazu?

Meine Ärztin meinte, das alle Werte im "grünen" Bereich sind und erstmal keine weiteren Schritte nötig sind.

Habe ich denn einen Anspruch auf ein CT?

Liebe Grüße Anna
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 06.01.2012, 16:19
Benutzerbild von nikita1
nikita1 nikita1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: am Atlantik
Beiträge: 1.768
Standard AW: 1. Nachsorgetermin- welcher Wert ist der Tumormarker?

Hallo Anna,
Meiner Meinung nach gehört ein CT oder MRT einmal pro Jahr zur Nachsorge. Sich beim Zervixkarzinom ausschliesslich auf die Tumormarker zu verlassen, ist ungewöhnlich. Natürlich ist das abhängig vom Krankheitsverlauf, je höher die Figo-Einteilung war, desto höher ist auch das Rezidivrisiko und somit sollten auch die bildgebenden Verfahren angewendet werden.

Ein CT ist eine grosse Belastung für den Körper, im Gegensatz zum MRT und den Tumormarkern, vielleicht ist das bei der Entscheidung ausschlaggebend gewesen....
Vielleicht fragst du deine Artin beim nächsten Mal danach.
__________________
Liebe Grüße
Nikita


Tapferkeit ist die Fähigkeit, von der eigenen Furcht keine Notiz zu nehmen.
George Patton
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
nachsorge, tumormarker


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:23 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD