Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Bauchspeicheldrüsenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 10.07.2012, 14:11
mamarie mamarie ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.07.2012
Beiträge: 3
Standard was denken...

Hallo ihr alle,
ich bin etwas verunsichert, ob es richtig war mich hier anzumelden und von meiner momentanen Situation zu "klagen"erzählen. Da ich wohl weiss, dass es hier sehr schwere Fälle gibt und sehr viel Leid. Ich bin mir auch bewusst, dass vieles nur spekuliert und nicht "fremd diagnostiziert" werden kann. Mich hier anzumelden und nach Rat und Antworten zu fragen, hat mich meine Angst, Unsicherheit und mein "nicht wirkliches Aufklären" meines Hausarztes bewegt.
Kurz zu meiner Sache:
ich bin 28, verheiratet und habe eine 2 Jahre alte Tochter. Meine Beschwetden sind seid der Geburt meiner Tochter, Übelkeit, morgends und nach dem Essen, mrinst abends. Ich habe die typische Ss- Übelkeit nie mehr wirklich weg bekommen. Genauso wie das Sodbrennen. Ich habe es immer, wenn ich nix esse, zu wenig, zu viel immer. Seid kurzem kam dieses ständige Völlegefühl und dieser Drück im Oberbau hinzu. Der sich oft anfühlt wie Schmerzen. Ich war gestern bei meinem HA und er meinte, die Galle ansich ist es nicht, den die Schmerzen hätte ich rechts. Nun meinte er, Blut abgeben, Zucker Leber Niere Bauchspeicheldrüse Schilddrüse... Ich fragte nach U- schall, hält er nicht für nötig. Ich muss jetzt zur Gastroskopie, also reine Magenspiegelung. Bei der man ja nicht die Bspeicheldrüse sehen kann. Ich kann mit disem Arzt nicht reden, da er sich nicht gerne "reinreden" lässt und cholerisch wird. Ich bin total verunsichert, weil es für mich nicht passt. Diese Blutsache, was er da aufgezählt hat, geht doch schon ziemlich das Thema Dspeicheldrüse, oder? Schall will er nicht machen, den hab ich mir auf eigenen Wunsch auf die Überweisung zum Gastro. schreiben lassen. Ich verdtehe die ganze Sache nicht. Noch dass ich ihm gesagt habe, dass ich Angst und Respekz vordieser Bauchspeicheldrüsensache habe, ich bin erst 28 habe meine Tochter und die Prognose ist eben sehr schlecht. Da meinte er, das wär nicht typisch für Bauchsp. HÄÄ?
Ich weiss nicht mehr was ich denken ahnen oder auf was ich mich vorbereiten soll. Vill weiss ja einer von euch einen Rat oder kann mich da etwas aufklären.

Seid lieb gegrüsst.
mamarie
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 10.07.2012, 15:25
katja118 katja118 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.06.2007
Beiträge: 148
Standard AW: was denken...

Hallo Mamarie,
man sollte ja mal auf jeden Fall ein Ultraschall machen, ist ja auch kein Akt, zudem die Blutwerte und evtl. auch die Tumormaker CA 19-9 und CEA bestimmen. Sind ja auch komische Symptome, aber jetzt auch nicht wirklich eindeutig. Ein sehr zuverlässiges Zeichen für BSK, hat aber auch nicht jeder, sind heller Stuhl und dunkler Urin, Oberbauchschmerz, Appetitverlust. Evlt. könnte man zu Deiner Beruhigung und vor allem dass man mal weiss woran Deine Beschwerden liegen, ein CT machen.

Wenn Dein Arzt das nicht versteht, geh mal zu einem Gastroenterologen, das mit deinem Hausarzt hört sich ja nicht nach einem Vertrauensverhältnis an. vielleicht auch Hausarzt wechseln. Denke aber nicht, dass du dir in deinem Alter große Sorgen wegen BSK machen solltest, aber irgendwie kann ja nicht alles in Ordnung sein. Vielleicht was ganz harmloses oder viell. auch psychosomatisch.
Auf jeden Fall kann Dir ein guter Arzt bestimmt weiterhelfen.

Alles Liebe
Katja
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 10.07.2012, 15:48
mamarie mamarie ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.07.2012
Beiträge: 3
Standard AW: was denken...

hallo liebe Katja,
danke für deine Antwort. Das Verhältnis zu meinem HA ist echt nicht wirklich gut. Wir sind umgezogen in eine andere Stadt, deswegen musste ich wechseln. Werde aber mit Sicherheit nicht bei ihm bleiben. Das mit dem U-schall werde ich auf jeden Fall machen lassen, hab ich mir auf Wunsch auf meine Üweisung zum Gastro. schreiben lassen. Wegen meinem Alter, ja, das sage ich mir auch immer wieder, aber man hört so oft, dass immer mehr "junge" Menschen diese blöde Krankheit bekommen. Auch habe ich in diesem Forum auch von einer Mama gelesen, die grad mal 32 Jahre alt ist. Aber mit irgendwas muss man sich ja beruhigen. :-) Wegen diesen Tumormarkern, lässt der Arzt die so oder so kontr., oder nur wenn der dringende Verdacht besteht? Oder, wenn ich das wünsche? Ich habe diese Blutabnahme erst am Freitag und die Magenspiegelung nächste Woche Mittwoch. Es macht mich schier gar wahnsinnig...
Habe ich mich da richtig belesen, dass man bei einer reinen Magenspiegelung die Bspeicheldrüse nicht sehen kann? Nur mit der anderen mit Kontrastmittel und Röntgengerät?

sei lieb gegrüsst
mamarie
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 10.07.2012, 19:35
inessa73 inessa73 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.07.2010
Beiträge: 29
Standard AW: was denken...

Hallo !

Ich würde auf jeden Fall, auch um Dich zu beruhigen, einen Ultraschall machen lassen.

Andererseits passen diese Symptome auch sehr gut zu einer Gastritis bzw. zu einem Magen-/ Darmgeschwür.

Ich selber habe auch immer wieder mit ähnlichen Beschwerden zu kämpfen, haben dagegen einen Säurehemmer bekommen (Pantoprazol). Wenn ich den eine Weile nehme, gehts dann auch wieder.

Außerdem habe ich MCP-Tropfen zu Hause, die gegen Übelkeit helfen.

Was ich noch anbringen möchte - ich hatte sehr lange auch täglich mit Übelkeit zu kämpfen, dazu Kreislaufprobleme - ich stand richtig neben mir. Am Ende hörte das Ganze urplötzlich auf, nachdem meine Hochzeit über die Bühne gegangen war. Ich war einfach im Stress und habe ständig in mich hineingehört und dadurch waren die Beschwerden eher psychischer Natur.

Vor kurzem war ich auch wieder bei meinem HA, weil ich wieder starke Magenbeschwerden hatte (Sodbrennen, Magendrückenhatte, mit Schmerzen, die in den Rücken ausstrahlten). Da meine Mama vor einem Jahr an BSDK verstorben ist, war ich natürlich sehr besorgt. Zum Glück waren alle Leberwerte in Ordnung und ich bekam auch kurzfristig einen Ultraschall. Der Termin für den Ultraschall war auf den Tag genau 2 Jahre nach der Ultraschalldiagnose meiner Mama und ich hatte natürlich Angst ohne Ende. Als rauskam, das alles okay war, waren die Beschwerden plötzlich verschwunden. Also wieder die Psyche.

Ich will jetzt nicht sagen, dass Du nichts Organisches hast, wollte aber, wie schon gesagt, auch die psychische Seite nicht ausser Acht lass. Du klingst wie ein Mensch, der sich schnell Sorgen macht. Wahrscheinlich hast Du auch recht viel Stress und evtl. oft keine Zeit, in Ruhe zu essen.

Ich denke, bei der Gastroskopie wird eine Magenschleimhautenzündung festgestellt und Du kannst das Ganze bald loswerden.

Versuche Stress zu vermeiden, nimm Dir Zeit für eine ausgewogene Ernährung (fettarm, nicht zu sehr würzen, wenig Süßes, keine kohlensäurehaltigen Getränke, Alkohol und Kaffee in Maßen) und dann wird es sicher schon so besser werden. Kannst ja auch mal nach Gastritis googlen, evtl. findest Du Deine Beschwerden da wieder und kommst etwas von Deiner Angst weg.

Ich drücke Dir Dir Daumen, daß es Dir bald besser geht und Du Deine Familie ohne Angst im Nacken geniessen kannst.

Ines

P.S.: Ich habe 2 jährige Zwillinge und ´nen 5-jährigen - und Stress schlägt bei mir sofort auf den Magen.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 11.07.2012, 13:11
katja118 katja118 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.06.2007
Beiträge: 148
Standard AW: was denken...

Hallo nochmal,
sage am besten, dass du die Tumormaker bestimmt haben willst.
Bei einer Magenspiegelung sieht man die BSD nicht, aber evtl. eine Veränderung beim Ultraschall..
Ich denke auch nicht, dass es BSDk ist, warte mal ab, was raus kommt.
Das mit der Gastritits klingt schon logischer..
Alles liebe für Dich
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 12.07.2012, 21:29
mamarie mamarie ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.07.2012
Beiträge: 3
Standard AW: was denken...

kurze Info:

seid 2 Tagen Atemnot "Kloss im Hals" und wieder Durchfall dazu bekommen Morgen Blutabnahme. U-schall von Schilddrüse und Kehlkopf. Wisst ihr wie lange man auf Blutergebnisse eartet? (Leber Niere Bspd Schilddrüse....usw.)

lg
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:29 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD