Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Blasenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 05.09.2012, 16:02
monika100 monika100 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2009
Beiträge: 1.769
Standard AW: Erst war ich "nur" Angehörige, nun Betroffene...

Hallo zusammen,

ein gutes Jahr sind meine OPs jetzt her. Alle 3 Monate wurde eine Blasenspiegelung gemacht und ein Ultraschall der verbliebenen Niere.

Dass ich ständig Blasenentzündungen habe wegen der ESBL-Geschichte hatte ich ja schon geschrieben. Diese Blasenentzündungen haben leider auch angehalten, sind nie abgerissen.
Ich doktore nun schon seit einem halben Jahr zusätzlich mit einer Heilpraktikerin rum, die mir von einer Schwester der Urologie empfohlen wurde, bei der letzten Blasenentzündung war das Ergebnis "E.coli, ESBL negativ!". Das hab ich dann schon mal als einen kleinen Erfolg angesehen.

Leider hat sich im Laufe der letzten Monate auf der kompletten operierten Seite ein großes Lymphödem gebildet, das mich sehr beeinträchtigt. Es gibt Lymphdrainagen, aber da "op-bedingt" können die Ärzte ansonsten nichts machen. Ich hatte gehofft, dass das Ödem unter der Therapie verschwinden wird, aber das ist nicht so und das wird es auch nicht. Ziel ist wohl, dass es sich nicht noch mehr verschlimmert.

Heute nun waren die 3 Monate wieder rum und meine Kontrolle stand an, der Ultraschall der Niere war o.k., aber "die Blase sieht nicht gut aus".

Die Struktur in der Blase ist etwas verändert, "unruhig" wie die Ärztin sagte, und sie ist innen sehr gerötet, beides konnte ich selbst im Gegensatz zu den vorherigen Spiegelungen erkennen.

Im Moment will die Ärztin noch keine Therapie einleiten, es wird noch abgewartet und in 3 Monaten erneut untersucht, es wurden Bilder gemacht, um das dann miteinander vergleichen zu können. Ich könne nichts "verpassen" in der Zeit.

Da ist sie wieder, die Angst!
Ich kann diese Aussagen noch gar nicht so richtig einordnen.
Da ich in dem ganzen Jahr von den Entzündungen her und wegen dem Keim überhaupt keine "Ruhepause" hatte, zudem ja auch noch einige andere gesundheitliche Baustellen habe und mein Mann ja ebenfalls an Krebs erkrankt war und auch sein CT ansteht bin ich grad einfach nur down und sehr erschöpft.

LG Monika
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:51 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD