Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Leukämie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 26.01.2013, 15:35
tapferbleiben tapferbleiben ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.04.2012
Beiträge: 10
Standard CLL - Frage zu euren Symptomen, mache mir Sorgen um einen Vater

Hallo!
Ich habe mich hier schon länger nicht mehr blicken lassen. Hoffe allen hier geht es den Umständen entsprechend gut.

Mein Vater hat ja gaaaanz langsam seit 2008 eine CLL entwickelt. Mit einer Erkältung sind seine Leukos angestiegen auf 18.000 jetzt sind sie wieder bei 14.000. Also ein seeehr langsamer Verlauf - freu - der jetzt alle 3 Monate überwacht wird.

Nun ist mein Vater vor 2 Jahren auch in Rente gegangen und meine Mama ist gesundheitlich auch etwas eingeschränkt. Aktuell ist er immer muede, gähnt, findet aber nachts keine Ruhe, keinen Schlaf, Mittagsschlaf gelingt ihm oft nicht, weil er so nervös ist.... er kommt nicht in einen ausgeglichenen Zustand.
Er hat zu nichts Lust, zieht sich auch von Freunden etwas zurück, jetzt im Winter fällt das Fahrrad fahren auch aus, Sport will er nicht,... er ist aufgabenlos... möchte aber auch nicht mehr eine Aushilfsarbeit aufnehmen. Und Reparaturen am Haus geht er aus dem Weg

Er hat über Weihnachten 2kg zugenommen, was ich als GUTES Zeichen werte. Wen Krebs zerrt, nimm man doch eher ab, oder? Er meint auch das kommt von der CLL.
Habt ihr CLL`er auch solch eine bleiernde Müdigkeit? Nimmt ihr auf Grund von CLL auch zu?

Ich habe ja den Gedanken, dass er vielleicht eine depressive Verstimmung hat oder sowas: keine Aufgabe, chronisch krank mit der CLL, keine feste Strukturen und bei feierlichen Anlässen ganz nah am Wasser gebaut.

Er will nicht zu seinem Hausarzt. Seit der CLL Diagnose war er nicht mehr dort. Nur die Kontrollen beim Onkologen nimmt er wahr. Seinen Bluthochdruck misst er täglich 3x und ist mit Tabletten gut eingestellt.
Warum will er keine Hilfe?

Habt ihr eine Idee, was ich machen kann?
Es wäre toll wenn der ein oder andere Zeit findet, mal von sich zu berichten.
Vielen vielen Dank

tapferbleiben
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.01.2013, 03:02
Mitch Mitch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.10.2010
Beiträge: 421
Standard AW: CLL - Frage zu euren Symptomen, mache mir Sorgen um einen Vater

Also teilweise könnte man da schon auf eine Depression schließen. Sowas kann übrigens auch an der Schilddrüse liegen! Bei einer Unterfunktion treten diese Symptome auch auf. Nur um mal noch eine zweite Möglichkeit ins Spiel zu bringen. Besuch beim Hausarzt wär schon gut... oder der Onkologe kontrolliert mal Schülddrüsenwerte mit. ;-)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 28.01.2013, 11:39
Waldi Waldi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2005
Ort: Elmshorn
Beiträge: 102
Standard AW: CLL - Frage zu euren Symptomen, mache mir Sorgen um einen Vater

Hallo "Tapferbleiben",

was Du da an Symptomen bei Deinem Vater beschreibst, kann mit einer CLL im Anfangstadium direkt kaum etwas zu tun haben. Es könnte höchstens sein, dass ihn die Diagnose psychisch aus der Bahn geworfen hat. Ich gebe Mitch Recht: Dein Vater sollte sich einmal gründlich untersuchen lassen. Sowohl Depression, als auch Schilddrüsenerkrankungen lassen sich medikamentös sehr gut behandeln.

Alles Gute für Euch
Waldi (über 12 Jahre CLL: bis jetzt ohne Symptome und ohne jede Therapie)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 05.02.2013, 18:45
tapferbleiben tapferbleiben ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.04.2012
Beiträge: 10
Standard Hallo ihr zwei

Hallo,

ich möchte mich ganz herzlich bei euch bedanken. Der Tipp mit der Schilddrüse st gut. Ich werde es ihm mal "stecken", vielleicht bekommt er auch Sicherheit, wenn er weiß, dass die Schilddrüse Ursache sein kann... Ein Freund von ihm hatte ähnliche Symptome, und muss jetzt nachts eine Maske tragen und dem geht es jetzt wieder gut :-)
Sein Blutdruck ist wohl auch etwas hoch, derweil... vielleicht hat er daher auch einige Beschwerden, Medikamente nimmt er schon seit einigen Jahren.

Er ist aktuell ein wenig erkältet, trinkt viel Holunderbeersaft von Oma und isst viel Obst und Gemüse. Ich denke, das wird ihm helfen...

Danke nochmal, und euch auch alles Gute...

ich versuche jetzt mal, den Papa zum Hausarzt zu quatschen oder ihn zu überzeugen, wenigstens ende Feb. mit dem Onkologen darüber zu sprechen!!!

tapferbleiben
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 05.02.2013, 23:34
Mitch Mitch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.10.2010
Beiträge: 421
Standard AW: CLL - Frage zu euren Symptomen, mache mir Sorgen um einen Vater

Alles klar, dann gib uns mal Bescheid, wenn ihm wieder besser geht. Schöne Nachrichten sind hier auch immer willkommen. ;-)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 18.02.2013, 22:59
Tina83 Tina83 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 09.09.2008
Beiträge: 8
Standard AW: CLL - Frage zu euren Symptomen, mache mir Sorgen um einen Vater

Auch ich würde mich gerne nochmal einklinken und um eure Meinung bitten.
Dieser Thread passt sehr gut zu meinem Anliegen. Mein Vater bekommt nun 6 Jahre nach Diagnosestellung seine erste Chemo mit Fludarabin. Jetzt hat er seinen 3. Zyklus hinter sich gebracht und bis auf Müdigkeit und Abgeschlagenheit, gehts ihm eigentlich ganz gut. Letzte Woche hatte er Fieber, sollte jedoch erst kein Antibiotikum nehmen, da die Blutwerte soweit okay waren. Jetzt hat er jedoch unter der Chemo ca. 8 Kilo abgenommen und ich mache mir deshalb Sorgen, obwohl der Appetit da ist und er auch gut isst. Er wollte nächste Woche mal seine Onkologin ansprechen. Würde gerne eure Erfahrungen diesbezüglich wissen.
Viele Grüße, Tina
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 19.02.2013, 10:08
Mitch Mitch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.10.2010
Beiträge: 421
Standard AW: CLL - Frage zu euren Symptomen, mache mir Sorgen um einen Vater

Hallo Tina,

also grundsätzlich ist es meiner Meinung nach normal, dass man durch die Chemo abnimmt. Aber nachfragen schadet sicher nicht!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 19.02.2013, 10:27
Tina83 Tina83 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 09.09.2008
Beiträge: 8
Standard AW: CLL - Frage zu euren Symptomen, mache mir Sorgen um einen Vater

Hey Mitch,
vielen lieben Dank für deine Antwort.
Ich das habe ich auch gedacht (gehofft), er schläft ja auch viel und isst dementsprechend wenig, auch ist die Ernährung ja ganz anders während der Chemo. Da der Süßigkeitenappetit aber geblieben ist, dachte ich, er müsste eher zu als abnehmen
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 20.02.2013, 14:17
sonne53 sonne53 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.02.2013
Beiträge: 1
Standard AW: CLL - Frage zu euren Symptomen, mache mir Sorgen um einen Vater

Zitat:
Zitat von tapferbleiben Beitrag anzeigen
Hallo!
Ich habe mich hier schon länger nicht mehr blicken lassen. Hoffe allen hier geht es den Umständen entsprechend gut.

Mein Vater hat ja gaaaanz langsam seit 2008 eine CLL entwickelt. Mit einer Erkältung sind seine Leukos angestiegen auf 18.000 jetzt sind sie wieder bei 14.000. Also ein seeehr langsamer Verlauf - freu - der jetzt alle 3 Monate überwacht wird.

Nun ist mein Vater vor 2 Jahren auch in Rente gegangen und meine Mama ist gesundheitlich auch etwas eingeschränkt. Aktuell ist er immer muede, gähnt, findet aber nachts keine Ruhe, keinen Schlaf, Mittagsschlaf gelingt ihm oft nicht, weil er so nervös ist.... er kommt nicht in einen ausgeglichenen Zustand.
Er hat zu nichts Lust, zieht sich auch von Freunden etwas zurück, jetzt im Winter fällt das Fahrrad fahren auch aus, Sport will er nicht,... er ist aufgabenlos... möchte aber auch nicht mehr eine Aushilfsarbeit aufnehmen. Und Reparaturen am Haus geht er aus dem Weg

Er hat über Weihnachten 2kg zugenommen, was ich als GUTES Zeichen werte. Wen Krebs zerrt, nimm man doch eher ab, oder? Er meint auch das kommt von der CLL.
Habt ihr CLL`er auch solch eine bleiernde Müdigkeit? Nimmt ihr auf Grund von CLL auch zu?

Ich habe ja den Gedanken, dass er vielleicht eine depressive Verstimmung hat oder sowas: keine Aufgabe, chronisch krank mit der CLL, keine feste Strukturen und bei feierlichen Anlässen ganz nah am Wasser gebaut.

Er will nicht zu seinem Hausarzt. Seit der CLL Diagnose war er nicht mehr dort. Nur die Kontrollen beim Onkologen nimmt er wahr. Seinen Bluthochdruck misst er täglich 3x und ist mit Tabletten gut eingestellt.
Warum will er keine Hilfe?

Habt ihr eine Idee, was ich machen kann?
Es wäre toll wenn der ein oder andere Zeit findet, mal von sich zu berichten.
Vielen vielen Dank

tapferbleiben
Deinen Beschreibungen nach tippe ich mal auf Depressionen. Sicher ist es sehr schwer mit so einer Diagnose umzugehen. Ich bin selbst betroffen und habe seit 2009 CLL. Jetzt im Jan. war ich beim Onkologen in Remscheid und er teilte mir so ganz beiläufig fest ich bräuchte jetzt eine Chemo. Auf m. Frage wieviel Zeit ich habe, sagte er: viel Zeit haben sie nicht. 4 - 5 Wochen.
Ich bin sehr geschockt und völlig zerbrochen bei einem Onkologen In Mülheim gewesen, er sagte mir sehr deutlich: bei Ihnen ist keine Chemo nötig. Wäre mein Freund nicht mitgewesen, ich hätte alles für einen Traum gehalten. Manche Ärzte scheinen Umsatzprämien von Pharmakonzernen zu bekommen, wie kommt sonst so ein Arzturteil zu Stande.
Suche dir wenn es geht in deiner Nähe eine Selbsthilfegruppe, dort sind Betroffene, die meistens die besten Berater in solchen Fällen sind. Wünsche dir weiter viel Kraft, gib nicht auf............es findet sich ein Weg.
Lieber Gruß
Astrid
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 03.03.2013, 13:00
tapferbleiben tapferbleiben ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.04.2012
Beiträge: 10
Standard AW: CLL - Frage zu euren Symptomen, mache mir Sorgen um einen Vater

Hallo
zusammen!
Ich danke allen, die hier mit geschrieben haben. Liebe Astrid, Dir gute Besserung. Bin echt gerade fassungslos, wie man als Patient zu einem Geschäft wird... Ich selbst habe aber auch die Erfahrung gemacht, dass man IMMER eine zweite Meinung einholen sollte: sowohl bei Krebs, bei Operationen zum Rücken und auch Gynäkologisch.
Liebe Tina, auch dir und deinem Vater drücke ich die Daumen. Zu Deinem Anliegen kann ich leider oder auch Gott sei dank noch nichts sagen.

Lieber Mitch, hier die News: mein Vater hat seine Leukos nochmals erhöht 21.000 aber er war auch leicht erkältet. ALLE anderen Werte sind OK. Im Juni muss er erst wiederkommen.
Und.... tatataaaa... er hat Mangel an Vitamin D! Kein Wunder bei dem Wetter... da kann man jetzt wohl mit Tabletten und ganz bald hoffentlich mit Sonne helfen. Ich bin doch schon etwas beruhigter nun

Euch jetzt am Ende nochmal ein dickes DANKE fürs Dasein, zuhören und antworten. Ich hoffe, ich habe jetzt alles hier korrekt gemacht: kann man drei Menschen in einem Text ansprechen? hoffe ich habe nichts verwechselt... Nun denn, wenn es nicht OK ist, bitte ich um Nachsehen ...

Ganz herzlich lieben Gruß
tapferbleiben
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:56 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD