Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Leukämie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 25.03.2013, 15:52
Maria2013 Maria2013 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 25.03.2013
Beiträge: 5
Standard AmL Ursachensuche

Meine Mutter hat schon jahrelang die Verdachstdiagnose Plasmozytom. Sie wollte den Verdacht nie abklären lassen. Jetzt ist sie 80 Jahre alt und hat plötzlich die Diagnose Leukämie. Zuerst haben die Ärzte gedacht, es hängt mit dem Plasmozytom zusammen was sich als Irrtum erwies. Ein Arzt sagte, daß die Erkrankung ungefähr vor 4 Monaten begonnen haben muß. Es ist eine Akute myeloische Leukämie und ich würde gerne wissen, was die Ursache für diese Erkrankung ist da ich einen bestimmten Verdacht habe. Von den Ärzten bekomme ich keine Auskunft. Ich weißt nicht wie ich argumentieren soll um die Ärzte zu Reden zu bringen.

Vieleicht kann mir jemand weiterhelfen
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 25.03.2013, 23:19
Mitch Mitch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.10.2010
Beiträge: 421
Standard AW: AmL Ursachensuche

Also im Normalfall ist es nicht wirklich möglich eine genaue Ursache ausfindig zu machen. Da kann man wirklich nur Vermutungen anstellen. Deshalb wird Dir auch kein Arzt etwas sagen können. Was ist denn Deine Vermutung?
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 26.03.2013, 11:58
Waldi Waldi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2005
Ort: Elmshorn
Beiträge: 102
Standard AW: AmL Ursachensuche

Das Multiple Myelom, oder auch Plasmozytom genannt, ist ein malignes Lymphom. Weil das Immunsystem dabei zunehmend schwächer wird, hat man mit dieser Erkrankung ein erheblich höheres Risiko für weitere Krebserkrankungen, also auch für Leukämien. Beide Krebserkrankungen haben wohl direkt nichts miteinander zu tun, indirekt kann das jedoch sehr wohl der Fall sein.

Die Frage nach dem "Warum" ist allerdings müßig. Eine genaue Ursache für die Entstehung dieser Krankheit wird niemand, auch kein Arzt, jemals herausfinden können. Du solltest jetzt alle Deine Kräfte für die Gegenwart und Zukunft bündeln und Dich nicht auf Ursachensuche begeben, denn dieses bringt Dich keinen Milimeter weiter!

Ich wünsche Deiner Mutter alles Gute
Waldi
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 26.03.2013, 12:39
Maria2013 Maria2013 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 25.03.2013
Beiträge: 5
Standard AW: AmL Ursachensuche

Der Zeitraum der Entstehung der Leukämie fällt mit einer Balkonsanierung in der Wohnung meiner Mutter zusammen. Der Vermieter hat uns damit Stress gemacht. Da meine Mutter schon alt und anfällig ist, verträgt sie Veränderungen in ihrem persönlichen Umfeld schlecht. Was genau vorgefallen ist, weiß ich nicht, da meine Mutter da alleine wohnt. Fakt ist, laut Aussage der Ärzte fällt der Beginn der Erkrankung in diesen Zeitraum. Außerdem ist der alte Vater des Vermieters an Leukämie verstorben und der Vermieter war auch an Leukämie erkrankt, sieht so aus als hätte er die Krankheit überwunden. In unserer Familie gab es vorher noch nie Leukämieerkrankungen.
Außerdem befindet sich im näheren Umkreis ein Atomkraftwerk in dem noch Material eingelagert ist.
Irgendwie hängt die plötzliche Erkrankungen meiner Mutter damit zusammen. Die Überlebensprognose ist sehr schlecht. Höchstens noch Wochen, nach der Aussager der Ärzte.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 26.03.2013, 13:47
Mitch Mitch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.10.2010
Beiträge: 421
Standard AW: AmL Ursachensuche

So eine Häufung ist schon seltsam. Aber der Vermieter ist sicher nicht schuld, nur weil er Streß verursacht hat. Vielleicht gibt's andere Einflüsse, wie Umweltgifte oder das Atomkraftwerk in der Nähe. Aber definitiv wird das keiner sagen können.

In dem Alter ist die Prognose wohl fast immer sehr schlecht, weil die Ärzte wohl keine harte Chemo mehr machen wollen. Habe selber erlebt wie es einem erging, der knapp jünger war als Deine Mutter, der hat die Chemo an sich schon fast nicht überlebt.

Ich weiß, dass das Alles sehr schwer zu verarbeiten ist, aber es bringt nichts, sich mit der Suche nach Ursachen aufzuzehren. Tut mir leid, dass es so schlecht läuft für Euch. :-(
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 27.03.2013, 20:05
Maria2013 Maria2013 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 25.03.2013
Beiträge: 5
Standard AW: AmL Ursachensuche

Die Ärzte sagen, daß es keine Heilung gibt und das Leben durch Blutgabe und leichte Chemo nur um ganz kurze Zeit, höchstens Wochen verlängert werden kann. Ohne diese Behandlung erfolgt der Tod in wenigen Tagen und dann ist sie erlöst. Soll man das Leben verlängern oder sie lieber gehen lassen?
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 27.03.2013, 21:46
simi1 simi1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.11.2011
Ort: Ba-Wü
Beiträge: 762
Standard AW: AmL Ursachensuche

Hallo Maria,

ich denke, das sollte die alleinige Entscheidung deiner Mutter sein.

Alles Gute und viel Kraft für euch!
Simi
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 27.03.2013, 21:56
Maria2013 Maria2013 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 25.03.2013
Beiträge: 5
Standard AW: AmL Ursachensuche

Das Problem ist, sie ist nicht mehr in der Lage zu entscheiden. Sie ist schon ganz schwach und nicht mehr ansprechbar.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 27.03.2013, 23:02
anna11 anna11 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2010
Beiträge: 110
Standard AW: AmL Ursachensuche

Hallo Maria,
sehr schwierige Frage, hatte deine Mutter sich mal geäußert was sie sich in so einer Situation wünscht?
Würde sie mit Gabe von Blut und Chemotherapie denn wieder in einen besseren, am Leben teilhabenden, Zustand gebracht werden?
Gibt es Familie/Freunde mit denen du dich austauschen und beraten kannst?
Anna
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 28.03.2013, 03:12
Maria2013 Maria2013 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 25.03.2013
Beiträge: 5
Standard AW: AmL Ursachensuche

Sie könnte so nicht mehr alleine in ihrer Wohnung leben.Entweder ich müßte bei ihr bleiben oder sie müßte in ein Pflegeheim, was sie immer abgelehnt hat. Direkt gesprochen haben wir vorher über solche Themen wie Entscheidungen über Leben und Tod nie. Sie ist schon altersverwirrt und wenn sie ihren Zustand erfassen würde, würde sie sehr unter der Situation leiden. Die Onkologen raten von einer Behandlung ab. Ihr Leben könnte nicht wesentlich verlängert werden, nach Aussage der Onkologen.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 30.03.2013, 07:12
Benutzerbild von Jamila05
Jamila05 Jamila05 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.05.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 232
Standard AW: AmL Ursachensuche

Hallo und guten Morgen

Ganz ehrlich?
Auch wenn es nicht in unserer Macht liegt über Leben und Tot zu entscheiden,ich würd sie gehen lassen....

Nimm dir ganz viel Zeit mit ihr und begleite sie wenn du kannst....
Weiß gerade nicht, ob es richtig ist oder nicht aber als meine Mama
von jetzt auf gleich krampfend im Bett lag und die Ärztin mich fragte, ob sie ihr was geben soll, damit sie aufhört zu krampfen, jedoch nie wieder aufwachen sondern einschlafen wird, habe ich bitter viele Tränen geweint.
Letztlich war klar sie wird so oder so sterben...
Warum sollte ich sie, sich so quälen lassen, sie konnte nichts mehr entscheiden....
Ich entschied mich also sie gehen zu lassen...
Es ist hart und schwer...
Und doch weiß ich, dass ich die für sie beste Entscheidung getroffen habe.

Ich wünsche dir ganz ganz viel Kraft,Weitsicht und Zuversicht auf deinem Weg....
Jazz
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:02 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD