Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Darmkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 06.11.2013, 20:08
Papa Schlumpf Papa Schlumpf ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2013
Beiträge: 2
Standard Angst vor der Diagnose

Hallo zusammen,
zuerst einmal "Danke " das es dieses Forum gibt.

Auch ich zähle zu den Usern, denen eine Diagnosestellung der Problematik unmittelbar bevorsteht. Da ich mich ( wie fast alle ) naürlich verrückt mache, wollte ich mir hier noch ein paar Stimmen zu einer wahrscheinlichen Diagnose holen.

Zu meiner Geschichte.

Ich , männlich, 36 Jahre, stark übergewichtig leide schon seit ich denken kann ( bestimmt 20 Jahre ) an ewigen Durchfällen und eher sehr seltenen Verstopfungen. Bisher habe ich es wie meine Mutter auf einen " Reizdarm " geschoben.

2010 hatte ich den Verdacht Blut im Stuhl gehabt zu haben, daraufhin 3x Test, aber negativ.Außerdem Schmerzen linker Unterbauch

Im selben Jahr wurde eine Magen-Darm Spiegelung gemacht, wegen Schmerzen unter dem Brustbein und Speiseröhre. Diagnose: leichte Gastritis und Refluxkrankheit.

Vor etwa 1 Jahr wieder Schmerzen linker Unterbauch, meist Verstopfung, ging von selber.

Vor einigen Monaten wurde bei meiner Mutter Zöliakie ( inkl. Laktose, Fructose, Histamin ) festgestellt, darauf die Anweisung dies zu kontrollieren.

Vor zwei Wochen dann wieder Ziehen im linken Unterbauch, ab zumArzt,
Bluttest gemacht; Leberwerte sehr hoch, leichte Erhöhung, Blutzucker und Entzündungswerte ).

Aufgrund von möglicher Divertikulitis nun CT in der kommenden Woche.

Seit einigen Tagen dann auch ein Ziehen mittig über dem Schrambereich.
Meint ihr das Darmkrebs eher unwahrscheinlich ist oder gibt es jemanden mit der Diagnose und den gleichen Symptomen ? Mich würde vor allem interessieren, wie Schmerzen bei Darmkrebs einzustufen sind- permanent oder nur Zeitweise, stechend, dumpf, stark oder eher leicht o.ä .

Einen Druck unter den Rippenbögen hab ich übrigens als " Dauerschmerz". Wenn 2009 keine Anzeichen ( Blut ) zu finden war, könnte im schlimmsten Falle ein möglicher Krebs trotzdem schon weit fortgeschritten sein oder eher im Anfangsstadium ?

Über eine Antwort wäre ich dankbar.

Viele Grüße & DANKE

Papa Schlumpf

Geändert von Papa Schlumpf (06.11.2013 um 20:12 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.11.2013, 23:08
Papa Schlumpf Papa Schlumpf ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2013
Beiträge: 2
Standard AW: Angst vor der Diagnose

Sorry bitte verschieben in den Symptomethread. Hatte mich vertan.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 10.11.2013, 01:19
Greiffer Greiffer ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2013
Beiträge: 7
Standard AW: Angst vor der Diagnose

Hallo

Ferndiagnosen sind wirklich schwierig. Wie du schon gesagt hast und weisst kann es alles möglich sein.
Ich weiss aus eigener Erfahrung das wird dir nicht helfen aber mach dich nicht verrückt. Es bringt nichts zu spegulieren und ans schlimste zu denken. Geh zur Untersuchung und hoff das beste ich hoffe das beste für dich.

Viel glück.

Leider kann ich dir keine viel bessere antwort geben. Ich habe meine 1 Jahr untersuchung am Montag und bin auch nervös ob immer noch alles gut ist und weiss wie das ist.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:51 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD