Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Darmkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 21.02.2014, 22:36
Quep Quep ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.02.2014
Beiträge: 2
Standard 08/2012 Entfernung Magenkarzinom 01/2014 Dünn-und Dickdarmkrebs Bauchfell und Leber

Servus Zusammen! Ich melde mich heute an Euch, weil meine Familie und ich sehr verzweifelt sind.

Unser Fall:
Meinem Vater (59 Jahre alt) wurde im September 2012 der komplette Magen und die Milz nach der Diangnose Magenkarzinom entfernt. Anschliessend fanden 3 Chemotherapien statt, auf die mein Vater entsprechend heftig reagierte.

Er hat sich toll mit der neuen Lebenssituation abgefunden und versuchte das Beste daraus zu machen.

Im November 2013 beklagte sich mein Vater des öfteren über leichte Bauchschmerzen, daraufhin wurden die turnusmässigen Untersuchungen vorgezogen und man stellte nichts fest. Die Schmerzen im Bauchraum wurden in der Folge immer heftiger und gingen sogar soweit, dass mein Vater die Nahrungsaufnahme verweigerte. Nachdem er nur noch 55kg (vor der Magenentfernung 85kg und danach 65 kg)Körpergewicht hatte, mussten wir ihn ins KKH einweisen, damit er dort künstlich ernährt werden konnte. Es fanden dort dreieinhalb Wochen stationärer Aufenthalt statt, um ihn zu untersuchen. Mit dem Ergebnis, kein Befund, wurde der Patient im gutem Allgemein Zustand entlassen. (wir waren geschockt)

Ich spare Euch jetzt meine weiteren Ausführungen und den großen Ärger über die vielen Ärzte, die anscheinend schon so abgestumpft sind und kein Einfühlungsvermögen und Fingerspitzengefühl mehr haben.

Fakt ist, mein Vater wurde am Monatg mit Darmverschluss wieder eingeliefert und operiert. Dabei wurde festgestellt, dass der Dick- und Dünndarm, sowie das Bauchfell und die Leber befallen sind. Der Zustand meines Vaters ist entsprechend schlecht, aber er hat Willen.

Nachdem wir von den Ärzten nicht die erwünschten Informationen bekommen und sie ausschliesslich die palliative Chemo als weiteren Behandlungsverlauf empfehlen wende ich mich heute an Euch, weil ich nach den vielen Entäuschungen der behandelden Ärzte kein Vertrauen mehr habe.

Ich habe natürlich im Netz recherchiert und bin immer wieder auf Behandlungsmethoden hpec und Sugarbaker (Chemielösung) gestossen.
Ist das eine Möglichkeit, die man in Betracht ziehen sollte?

Habt ihr noch andere Ideen oder Tips, die die Lebensserwartung erhöhen können?
Glaubt Ihr, dass die palliative Chemo die letzte Möglichkeit ist?

Wenn ihr noch etwas Wissen müsst, lasst es mich bitte Wissen.


Vielen Dank für Eure Hilfe

Quep
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 21.02.2014, 23:11
Nyhavn Nyhavn ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.02.2014
Beiträge: 25
Standard AW: 08/2012 Entfernung Magenkarzinom 01/2014 Dünn-und Dickdarmkrebs Bauchfell und Leb

Hallo Quep,
wir sind mit meinem Dad ( Darmkrebs mit Lebermetastasen) auch in einer palliativen Situation. Er bekommt jetzt systemisch Chemo um die Lebermetas, die z.Zt. inoperabel sind vielleicht operabel zu machen. Alles sch... natürlich, zum Glück verträgt er die Chemo gut. In 4 Wochen sind 6Zyklen um und dann beginnt das große Zittern wie es beim CT in ihm aussieht. Mit Bauchfellmetas mußten wir uns noch nicht beschäftigen.Möchtet Ihr Euch nicht eine Zweitmeinung holen wenn Ihr unsicher seid?
Alles Gute für Euch.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 22.02.2014, 11:04
Quep Quep ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.02.2014
Beiträge: 2
Standard AW: 08/2012 Entfernung Magenkarzinom 01/2014 Dünn-und Dickdarmkrebs Bauchfell und Leb

Danke Nyhavn!
Ja, wir werden auf jeden Fall nichts unversucht lassen.

Es wird hier immer wieder über den Dr. M aus W. geschrieben. Kennt den jemand und hat jemand Erfahrung mit diesem Spezialisten?

Ich wünsche Dir und Deiner Familie ebenfalls viel Kraft und positive Gedanken!

Quep
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 22.02.2014, 12:13
Nyhavn Nyhavn ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.02.2014
Beiträge: 25
Standard AW: 08/2012 Entfernung Magenkarzinom 01/2014 Dünn-und Dickdarmkrebs Bauchfell und Leb

Hallo Quep,
ich glaube diese Chemospülungen werden auch in anderen KH gemacht, u.a. auch in Wiesbaden glaube ich. Ich weiß nicht wo Ihr wohnt. Mein Vater mußte nach seiner Darm Op 6Wochen mit dem beginn der Chemo warten wegen der Wundheilung. Falls das auch bei Euch so ist, habt Ihr etwas Zeit Euch zu informieren und Dein Papa kann wieder etwas zu Kräften kommen. Ich habe Professor Vogl angemailt wegen der Lebermetas und er hat mich am nächsten Tag zurückgerufen wie das weitere Vorgehen ist. Also super fix.
Über Dr. M. gibt es auch in dem anderen DK-Forum viele Erfahrungen.
Vielleicht gibt es auch Infos hier im Bauchfell-forum?..
Herzliche Grüße
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
hilferuf - dringend


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:29 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD