Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Eierstockkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 22.05.2014, 01:04
berliner-engelchen berliner-engelchen ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.04.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 1.981
Standard AW: Metastasen im Gehirn?

guten Abend liebe Christine,

in das Ärzte-Gespräch klink ich mich mal nicht ein - ich hab ja shcon gesagt, dass ich diesen Arzt reichlich komisch finde

ABER ich bin ja immer sofort dabei, dieses Froum ein wenig zum Haustierforum zu machen Sag mal, welche Tiere hast Du denn eigentlich?
Noch eine Idee zu den Kopfschmerzen: es könnte ja sein, dass du dir eventuell was von den Tierlein geholt hast? Wir Krebspatienten sind da ja auch sehr empfindlich drauf .... Sind alle Tiere durchgängig entfloht, entwurmt, geimpft etc. ... und selbst dann schleppen die mitunter seltsame Dinge an, die schwer diagnostizierbar sind, da eher selten.
Ärzte, insbesondere die Fachärzte, kommen da dann nciht drauf ... ist ja klar: sehe die ja nie.
Die Katzen einer Freundin haben sich einen seltenen asiastischen Virus eingefangen, den ein Mensch aus dem Urlaub mitgebracht haben muss. die Tiere merken nix davon, sind sozusagen nur das Wirtstier. Aber die Kleinen Kinder meiner Freundin hatten unerklärliche Brechattacken und schmerzanfälle - ÜBER Wochen. bis endlich die diagnose kam. Bestätigung war erst durch das Tropeninstitut möglich, wohin Kinder und Katze geschleppt wurden ... Sachen gibt´s


Und dann noch eine kurze Geschichte: meine geliebte Mama ist letztes Jahr gestorben. Sie hatte eine sehr alte Hof-Katze - 18 Jahre), die völlig auf meine Mutter fixiert war, noch nie Auto gefahren war und ausser dem Hof und das Haus meiner Mama nix kannte.
Alle machten sich größte sorgen, als ich diese zu mir nahm. Ob sie die Autofahrt überlebt. Ob sie sich jemals hier orientieren kann. Zumal ich ja eine eigene, junge Katze hatte.
Es ist eine wundervolle Erfolgs-Geschichte: aus dem völlig gestörtem verschüchtertem Tier ist jetzt eine selbstbewußte Dame geworden, gegen die meine junge Katze (1000 mal fitter, doppelt so gross und total kräftig) NiX aber so was von NIX zu melden hat. ... Die alte Dame hat sich mittlerweile mit lauten Tobe-Kindern, den heftigen Liebesbeweisen meiner stürmischen kleinen Tochter, mit KatzenKlos (hatte sie NIIIIEE in ihrem Leben), mit mir als bezugsperson BESTENS arrangiert. und nun hat sie mit ihren 18 Jahren ein wirklich schönes Leben, wir alle verwöhnen sie nach Strich und Faden. ...

Wenn Du möchtest und Du nicht 7 Stück davon hast, könnten wir Dir gerne auch ein Plätzchen für eines deiner Tiere für den Fall aller Fälle anbieten. In unserém Riesen-Garten und unserer Familie ist gerne ein Platz frei für Notfellchen (nur keine Hunde ... meine Töchterchen wurde als Kleinkind mehrfach gebissen ... und das hat der Liebe nachhaltig Einhalt geboten)

Witerhin viel Glück im Kampf gegen deine Kopfschmerzen und das Brechen !!
LG
Birgit
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 22.05.2014, 14:46
Sannchen Sannchen ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 13.07.2011
Ort: Bayern
Beiträge: 196
Standard AW: Metastasen im Gehirn?

Hi Christina
iPhone ist ja ganz schön, zum schreiben bräuchte ich aber bitte, bitte mein iPad wieder
Dumm wenn man versehentlich nicht das WLAN ausschaltet vorm löschen, nun muß ich warten bis ich zu Hause bin. Sorry wenn meine Einträge im Moment komisch aussehen.
Natürlich geht es um dich meine Liebe.
Also nachdem du schreibst deine Tiere haben noch Jahrzehnte vor sich frag ich mal ganz vorsichtig Kakadu oder Pfirsichköpfchen? Oder vielleicht Schildkröte? Das sind so spontan die Vererbungstiere die mir einfallen im Haustierbereich, ansonsten wäre da evtl noch ein Island Pony oder ein Araberhengst? Mulis können auch schon mal so ca 45-50 Jahre alt werden oder sind es Kois? Okay ich geb auf, hab zwar mal 1/2 mit vielen Tieren (vom Äffchen--- zum Zebra)gearbeitet aber so im großen und ganzen leben unsere Lieblinge zu Hause ja nur eine relativ begrenzte Zeit. Deswegen steh ich auf dem Schlauch was es evtl für eine Art seien könnte?
Bei einem Süßen aus der Papageiengattung könnt ich mir es echt schwierig vor stellen eine Betreuungsstelle auf Zeit zu finden und Kois ja die kann man halt schlecht mit Teich in Pflege geben und ganz so einfach ist deren fachgerechte Betreuung nicht.

Doch nun genug gerätselt nun zu dir: wenn du einen guten Hausarzt hast ist das schon mal die halbe Miete und sehr positiv
Frag ihn mal ob er dir eine Üweisung zu einem/er Endokrinologen/in geben kann. Vielleicht stimmt bei dir ja irgendwo was mit irgendeinem Hormon überhaupt nicht mehr, kann ja auch schleichend oder abrupt passiert sein. Das würde mir jetzt so ganz spontan noch einfallen.
Du wohnst in Bayern, Bayern ist aber sehr groß. Bei Fr Prof. fallen mir eigentlich nur 2 Städte so auf Anhieb ein. München und Nürnberg, ist es eine davon?
Kannst mir auch eine PN schicken wenn du möchtest.

Bin jetzt noch über ein paar Aussagen deines Onko Gyn gestolpert
Deswegen nun noch diese Fragen: wie lief da bitte deine Nachsorge ab??
Gehst du noch zur normalen Gyn???
Und wer macht dann bitte was??
Die Aussage dann gebe ich ihnen eine Überweisung( wenn sie dann unbedingt wollen, sorry so kommt mir das vor) DANN BRAUCH ICH DIE BRUST NICHT AB ZU TASTEN.
Ich find das reichlich komisch. Zur Krebsvorsorge gehört einwandfrei das Brust abtasten dazu, egal ob er dir nun eine Üweisung zur Mamo gibt oder nicht.
Mein Frauenarzt machte das immer, auch mit der Aussage: was ich selber gefühlt habe, das kann ich dann evtl auch im Mammobefund wieder finden und mir erklären, wenn er mich dann dahin schickte. Heute entfällt das sowieso, da ich ja beide Brüste amputiert bekommen habe. Und die Kontrollen eh im BZ bei uns immer im Klinikum gemacht werden.

Wie bitte sah denn deine Krebsvorsorge bisher aus?
Und wer hat das sonst gemacht?

So jetzt kommt gleich die Schmerztherapie, wir haben noch einen Termin heute.

Ich wünsch dir einen wunderschönen Nachmittag
Ich dich ganz lieb Sanne
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 22.05.2014, 19:47
berliner-engelchen berliner-engelchen ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.04.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 1.981
Standard AW: Metastasen im Gehirn?



jaaaaa - ne Schildkröte wollt ich schon immer mal haben !!!!!!!!!


Sannchen, DU hast vielleicht Ideen. SuPI!
Aber das mit der Fixierung auf den einen einzigen Menschen stimmt irgendwie nicht ... So Schildkröten stell ich mir so vor, dass ihnen die Menschen reichlich pupsegal sind ...

ABer ein Muli ?? Das würde vielleicht meine Rasen-Mähproblematik lösen ...


mir gehts saugut, meine Lieben,
Birgit
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 22.05.2014, 20:26
Benutzerbild von Tündel
Tündel Tündel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2013
Ort: Südbayern
Beiträge: 1.329
Standard AW: Metastasen im Gehirn?

Hallohalli,

vermutlich hat sie ne bissige Schnappschildkröte gigantischen Ausmaßes und DIE kann sie nun niemandem anbieten! Gell Maxi-Christine, gibs zu!

Aber Spaß beiseite, es freut mich, dass es dir gut geht, liebes
Und ein Muli zum Rasenmääähen hat immerhin den Vorteil, dass es nicht schwanger wird! Aber es singt sooooo laut und wenn du eh schon Froschkonzert im Garten hast, was dann wohl die Nachbarn sagen

Genieße den schönen Abend, ihr zwei beiden und du, liebe Sanne, auch!
Gut gehen ist guuuuuuut!

__________________
Tündel

Das Leben ist halt lebensgefährlich!!!

Geändert von Tündel (22.05.2014 um 20:29 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 23.05.2014, 01:35
Maxi3 Maxi3 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2010
Beiträge: 103
Standard AW: Metastasen im Gehirn?

Hallo Ihr Lieben,
hallo Berliner Engelchen, Sannchen und last not least Tündelchen!

Über Eure Tierspekulationen habe ich herzlich lachen müssen. Gleich mehr darüber, aber vorher noch folgendes: Ich habe ja schon geschrieben, wie bei mir die Nachsorge läuft. 1 x internistischer Onkologe vierteljährlich, 1 x onkologischer Gyn jetzt halbjährlich. Wie ich zu ihnen gekommen bin, habe ich ja auch schon geschrieben, denn vorher war es ja nicht besser, wo ich war. Der Gyn, wo Du liebe Sanne, Dich wunderst über die Abtastbemerkung meiner Brust, hat früher in der Klinik gearbeitet, wo ich operiert wurde, und ich bin eigentlich zufrieden mit ihm.

Also, am Montag habe ich die Mammografie und dann ist erst mal Schluss mit Ärzten, es nervt mich einfach nur noch und es kostet Kraft.
Mein „Hausarzt“, der eigentlich kein offizieller Hausarzt ist, ist Internist und Endokrinologe. Da bin ich von Anfang an seit vielen Jahren. Als es dann um diese Hausarztmodelle ging, war er weiterhin mein „Hausarzt“, obwohl er es offiziell nicht ist. Die Schilddrüse wurde vor ca. 15 Jahren raus operiert, ich glaube es gibt nur noch einen kleinen Rest. Ich hatte große kalte Knoten und der Rest war von heißen Knoten durchsetzt, sodass nix anderes als die OP blieb. Da nehme ich ja Schilddrüsentabletten und bin gut eingestellt. Ihm gebe ich auch alle Befunde, und es läuft weiter bei ihm alles zusammen. Er ist ein wunderbarer Mensch, aber total überlaufen. Endokrinologen gibt es ja nicht so viele, das ist das Problem. Also heute habe ich auf dem Weg zu meiner Neurologin bei ihm vorbeigeschaut und die Berichte vom Kopf-CT seiner Sprechstundenhilfe gegeben. Diese sagte zu mir, wir machen einen Ultraschall und der Doc schaut sich die Galle etc. an. Ich sagte ihr, ich mache das, wenn es nicht besser wird.

Aber ich habe jetzt eine Antwort auf mein Problem bekommen. Anschließend war ich ja bei der Neurologin, die mich zum Kopf-CT schickte und habe die Röntgenbilder mitgebracht. Sie kennt sich auch super ganzheitlich aus. Ihr habe ich die Leberwerte gezeigt und jetzt kommt endlich Licht in die Sache. Sie erklärte mir nämlich, warum sie auch einen Virus vermutet. Sie hat mir nämlich gezeigt, welcher der Werte von den 3 Leberwerten bei einem Virus ansteigt und genau dieser ist ja bei mir quasi explodiert. Also sieht es nach Virus aus! Ich vertraue ihr voll und ganz und werde das machen, wie sie geraten hat, nämlich nix und dem Körper Zeit lassen.
Das Novaminsulfon hat sie mir auch wieder verschrieben, das Tramadol vertrage ich ja leider nicht. So komme ich trotzdem schmerzmäßig über die Runden, weil es ja schon besser geworden ist im Gegensatz zu den ersten Wochen, und wenn sie sagt, dass es auch besser wird mit der Übelkeit, so glaube ich ihr das.

Nun komme ich bezüglich meiner Tiere zu des Rätsels Lösung, meine Lieben! Ich habe nix über die Art meiner Tiere geschrieben, weil ich mich damit quasi in meinem Stadtviertel outen würde. Ich bin nämlich bekannt „wie ein bunter Hund“, wie man so schön sagt. Aber sei´s drum, habe ja nix zu verbergen.
Ich bin also nur „die Frau mit den Papageien“. Und das kam so: Vor ein paar Jahren flog mein männlicher Papagei abends schwungvoll an meiner Schulter vorbei nach draußen, als ich das Fenster öffnete. Er verfehlte mich, weil ich den Vorhang zurückschlug und ihn so quasi weg stieß. Also, es war ein saukalter Winter, es lag Schnee, kurz vor Weihnachten. 40 Stunden war er insgesamt draußen, es hatte lt. Feuerwehr 20 Grad Minus in der Nacht.
Also, er saß auf dem Dach und wartete still und brav, dass ich ihn hole. Leider war einer der Feuerwehrmänner, die ich rief, so unachtsam und leuchtete ihn direkt mit einem starken Lichtstrahler an, was völlig unnötig war, denn ein Feuerwehrmann und ich waren ja schon auf dem Weg zu ihm. Vor Schreck flog er auf Nimmerwiedersehen davon. Es war so eiskalt durch den starken Wind, dass mir beim Zettelkleben am nächsten Tag fast die Finger anfroren. Bis 4 h in der Früh habe ich noch nach ihm gerufen. Ich setzte eine sehr hohe Belohnung aus, was den Vogel letztendlich gerettet hat. Ziemlich weit entfernt, fiel er von einer Kirchenmauer zwei Männern vor die Füße. Einer wohnte in meinem Viertel und erinnerte sich, dass der Vogel überall gesucht wird. Da der Vogel, als er den Männern vor die Füße fiel, sich nicht mehr regte, war es ein Wunder, dass er überlebt hat. Ich fuhr noch am 23.12. in der Nacht über die Autobahn zu einem Spezialisten, der sagte, die Bücher müssten neu geschrieben werden, dass ein Papagei mit einem Wohnungsgefieder das überleben kann. Diese Art stammt zwar auch von Gegenden, wo es sehr kalt werden kann, aber da haben sie dann ein entsprechendes Wintergefieder. Also, es war ein Kampf, den der Vogel gewonnen hat. Verloren hat er nur ein kleines Endstück einer Kralle, die bereits infiziert war. Was er sich alles von dem Taubenkot, der sich auf den Dächern befindet, geholt hat, war eine andere Sache. Die Erfrierungen sind auch abgeheilt. Also, dieser Vogel wollte leben, hat so tapfer gekämpft und daher liegt er mir so am Herzen. Da in der Nachbarschaft wegen der sehr hohen Belohnung viele Leute unterwegs waren, ist mein Vogel noch immer im Gespräch. Ich werde nämlich immer noch darauf angesprochen, wie es ihm jetzt geht...

Liebes Engelchen, mit einem Kätzchen wird es also nix bei Dir, aber DANKE für Deine Bereitschaft, es bei Dir aufzunehmen, falls ich eines hätte. Das rechne ich Dir sehr hoch an!!! Hoffentlich geht es Dir weiterhin „saugut“, ich freue mich für Dich!

Liebe Sanne, ich hoffe für Dich, dass Du eine „gescheite“ Schmerztherapie bekommst, und es Dir wieder besser geht!

Schildkröten hatte ich auch, liebe Tündel, kleine und große, aber nur in meiner Kindheit und die waren alle zahm, also nix mit Schnapp!!

Bei uns kommt gerade ein starker Sturm auf. Hoffentlich ist es morgen mit dem schönen Wetter nicht vorbei!

Liebe Grüße von
Christine

Geändert von Maxi3 (23.05.2014 um 04:55 Uhr) Grund: Ergänzung
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:13 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD