Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 31.10.2014, 22:35
Anna_84 Anna_84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.09.2014
Beiträge: 18
Standard AW: Chemo mit Folgen/Nebenwirkungen - Chemo abbrechen?

Guten Abend ihr Beiden,

@Veilchen: Sag mal Bescheid, was bei deinem Vater herausgekommen ist, ja?
Ich wünsche dir, dass nicht das eintritt, was du befürchtest.

@Dr. No: Tja, da sieht man mal, wie "viele" Menschen, in dem Falle Väter, es dann doch trifft.. auch in "jungen" Jahren..
Und ich hoffe auch, dass sie die Ausnahmen sein werden, die die "5 Jahres" Hürde aus der Statistik überwinden werden. Naja, mittlerweile wünsche ich meinem Vater nur, dass er nicht leiden muss.. "egal" wie lang ihm das Leben noch bleibt..

Hat dein Vater auch Metastasen?
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 02.11.2014, 19:34
veilchen76 veilchen76 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.10.2014
Beiträge: 121
Standard AW: Chemo mit Folgen/Nebenwirkungen - Chemo abbrechen?

Hallo, bei meinem Papa ist bis jetzt noch nichts rausgekommen. Sie behandelt die Schmerzen mit Spritzen und wollen morgen in der Lungenklinik anrufen ,das er vielleicht nächste Woche schon dort hin kann. Habe heute den CT Bericht in die Hände bekommen ,rechts in der Lunge ist der Primärtumor 5 cm und links sind einzelne Rundherde.Na mal sehen was morgen raus kommt.
Wie gehs euren Väter?
LG
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 03.11.2014, 21:33
Anna_84 Anna_84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.09.2014
Beiträge: 18
Standard AW: Chemo mit Folgen/Nebenwirkungen - Chemo abbrechen?

Welche Lungenklinik ist es? Nicht zufällig die aus dem Ruhrgebiet?
Meinem Vater geht es aktuell so lala. Er liegt noch im Krankenhaus. Er ist jetzt schmerzmitteltechnisch
gut eingestellt. Hat jedoch aktuell 5-6 Liter Wasser pro Bein, durch das Cortison, dass er wegen der Hirnmetastasen einnehmen muss. Solange er noch nicht vollendet bestrahlt wird, muss er dieses Zeug einnehmen, da die Hirnmetastasen "wachsen" könnten, bzw. sich ausbreiten und Ödeme bilden könnten? Irgendwie so war die Erklärung der Ärztin.
Mein Vater hat noch etwa 7 Bestrahlungstermine vor sich, bevor er dann endlich vom Cortison lassen kann.

Echt unglaublich was Medikamente und ein geschwächtes Immunsystem so anrichten können.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 04.11.2014, 13:20
veilchen76 veilchen76 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.10.2014
Beiträge: 121
Standard AW: Chemo mit Folgen/Nebenwirkungen - Chemo abbrechen?

Hallo tut mir leid das es ihm noch nicht viel besser geht, aber wenigstens schmerzfrei. Ich finde es auch erschreckend was die Medikamente aus Menschen machen können.
Mein Papa ist heute rausgekommen und muss am Freitag nach Berlin in die Lungenklinik. Na mal sehen was die sagen, wie weit es ist und was es ganz genau ist. Mein Papa denkt ja noch ganz fest daran das er wieder gesund wird. Aber wir lassen ihn auch in dem Glauben, wir wollen ihm keine Hoffnung nehmen. Ich denke wenn wirklich merkt er es noch früh genug.
Wünsche dir euch viel Kraft weiterhin und das bald wieder besser wird.
LG
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 26.12.2014, 12:40
Anna_84 Anna_84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.09.2014
Beiträge: 18
Unglücklich Weihnachten mit Krebs (meines Vaters)

Es ist nun das erste Weihnachten mit Krebs (meines Vaters)..

Und ich fand es schrecklich..
Der Krebs sitzt eben mit am Tisch und er (oder die Auswirkungen der Chemo) sorgt dafür, dass mein Vater müde ist und Schmerzen hat.. auf Morphium angewiesen ist..

Wo einst die "gute Laune" war ist nun anstelle der Schmerz.. meinen Vater so zu sehen ist furchtbar.. Er kann nicht lange sitzen, nicht lange stehen..

Aber wie schön war es, als er sich über das Geschenk meiner Schwester gefreut hat.. so wahre Freude..
und wie schrecklich traurig oder berührend war das Geschenk, dass er uns Kinder gemacht hat: Einen persönlichen Schlüsselanhänger mit individueller Bedeutung..

Alles hat Bedeutung.. geht tief rein..
Die ganze Familie ist spürbar vom Krebsleiden meines Vaters berührt..

Er versucht die Stellung zu halten. Auf Fragen, wie es ihm geht antwortet er mit "gut".. verzieht aber immer wieder sein Gesicht vor Schmerzen..

Krebs lässt sich nicht verstecken.. auch nicht in mir.. ich bin dünnhäutiger geworden.. und ob es nun Krebs ist oder eine andere Erkrankung.. meine Lieben leiden zu sehen und nichts dagegen ausrichten zu können, ist für mich schlimm..

Wenigstens hier in diesem Forum möchte ich es "zeigen"..
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 26.12.2014, 22:06
Glück Glück ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.01.2006
Beiträge: 36
Standard AW: Weihnachten mit Krebs (meines Vaters)

Hallo Anna 84,

ich kann dich so gut verstehen. Auch bei uns war es das erste Weihnachten nach der Diagnose bei meinem Vater und leider ist er heute wieder ins Kh gekommen. Er hat Nierenkrebs und wurde im Oktober operiert. Die Wundheilung verlief nicht gut und zu allem Überfluss hat er sich noch einen Darmkeim eingefangen den er nicht los wird. Immer wieder akute Schübe die mit Antibiotika behandelt werden. Er hat auch noch einen Bauchkatheter wegen der Nierenteilresktion und fängt sich immer wieder eine Infektion an der operierten Niere ein. Er kommt einfach nicht auf die Beine .
Mir tut es auch gut hier zu schreiben , denn ich will meine Familie nicht mit meiner Angst belasten .
Ich wünsche deinem Vater alles alles Gute !!!
LG
Glück
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 27.12.2014, 09:51
veilchen76 veilchen76 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.10.2014
Beiträge: 121
Standard AW: Weihnachten mit Krebs (meines Vaters)

Hallo ,bei mir sind beide Elternteile betroffen. Beide Lungenkrebs, beide im Nov.2014 diagnostiziert. Wir hatten ein schönes Weihnachten, sind alle gut mit der Situation klar gekommen. Wir haben aber alle bei der einen oder anderen Situation ein paar Tränen geweint ,aber das wird bei uns gut akzeptiert und man wird in ruhe gelassen. Ist bloß schwierig bei uns Mama braucht fast den ganzen Tag Sauerstoff und hat keine Haare mehr ,ihr sieht man es wirklich an. Papa ist schlecht gelaunt wie auch schon immer und äußerlich sieht man ihm nichts an.
Wie gesagt es war schön unter den Umständen sogar sehr schön.
Ich wünsche dir viel Kraft und deinem Papa wenig Schmerzen.
LG Veilchen76
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 27.12.2014, 14:58
hope_ hope_ ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2014
Beiträge: 10
Standard AW: Weihnachten mit Krebs (meines Vaters)

Hallo Anna 84,

auch für uns ist es das erste Weihnachtsfest mit der Krebserkrankung meiner Mutter. Und es wird das letzte sein. Mama liegt zudem im Krankenhaus, sodass wir unseren Heiligabend mit dem gekochten Essen provisorisch im Krankenhaus verbracht haben. Weihnachtsstimmung hatten weder Papa, noch meine Schwester, noch ich. Und doch haben wir es Mama zuliebe "versucht", ihr entsprechend all der Umstände ein schönes Weihnachtsfest zu schenken.

Ich denke, darin besteht die Aufgabe. Keiner soll irgendwas vertuschen oder schönreden. Lachen ist genauso erlaubt wie Weinen. In Erinnerungen schwelgen und neue Erinnerungen machen. Bewusst sagen und zeigen, was man aneinander schätzt. Aber auch Schweigen, wenn einem einfach mal die Worte fehlen.

Auch ich lebe bewusster. Noch vor einem Jahr hätte keiner von uns es für möglich gehalten, dass wir heute in so einer ausweglosen Situation sein werden. Wie viel Hoffnung und Bangen wir in den letzten Monaten hatten, ist unbeschreiblich.

Ich wünsche dir noch viele gute Tage mit deinem Paps und all deinen Lieben. Und solltest du Anna heißen und 1984 geboren sein, dann gaben uns unsere Eltern den gleichen Namen, wobei ich ein ganzes Jahr jünger bin :-)

Ich wünsche euch einen guten Jahreswechsel. Möge das neue Jahr euch viele gute Nachrichten und Momente schenken...
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 29.12.2014, 22:12
Anna_84 Anna_84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.09.2014
Beiträge: 18
Standard AW: Weihnachten mit Krebs (meines Vaters)

Hallo ihr Lieben,

danke für eure Beiträge und Anteilnahme

@Glück:
das tut mir Leid mit deinem Vater.. und dass er immer wieder angeschlagen ist.. als wäre es nicht schon genug Krebs zu haben..

@veilchen76:
Auch das mit deinen Eltern tut mir Leid. Aber wie schön, dass ihr ein paar schöne Weihnachtstage hattet und einen guten Umgang mit der Situation gefunden habt


@hope:
das mit deiner Mutter tut mir Leid (das soll hier jetzt echt nicht abgedroschen wirken, denn ich meine es ernst).. ja.. wer hätte das gedacht, dass das Leben plötzlich so umschwenkt und zur Lebens-bedrohung wird..
Wird es sicher das letzte Weihnachten sein? Ich würde dir wünschen, dass es nicht so wäre..
Ja ich heiße (auch) Anna und 1984 stimmt


Danke, ich wünsche euch auch einen guten Jahreswechsel
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
angehörige, belastung, bronchialkarziom, glaubenssache, kleinzellig, krebs, vater, weihnachten


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:27 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD