Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Leukämie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 19.01.2016, 15:17
jpebles jpebles ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 19.01.2016
Beiträge: 3
Standard Grosse Sorgen um unseren 4jährigen Sohn

hallo!

Ich bin zwar neu hier im Forum, habe aber bereits während der Erkrankung meiner Mutter 2008 und 2009 sehr viele hilfreiche Tipps als stille Mitleserin hier erhalten.
Leider hat meine Mutter ihr malignes Melanom nicht überwunden und ist 2009 von uns gegangen. Viel zu früh mit 61 Jahren.

Nun aber zum eigentlichen Thema, was uns derzeit als Eltern sehr beschäftigt.
Es geht um unseren 4jährigen Sohn, der sich als Autist leider verbal nicht mitteilen kann und alles somit nicht ganz einfach ist.
Angefangen hat alles Heilig Abend mit einem Fieberschub (39°) ohne anderweitige Symptome. Danach war er in den folgenden Tagen etwas schlapp, was uns jedoch nicht wunderte. Sylvester war dann alles wieder OK.
In den darauffolgenden Tagen fiel uns auf, dass er etwas blasser war und besonders auffällig war, dass unser sonst so agiler Sohn ruhig wurde und sich häufig hinlegte. Darauf wurde letzte Woche ein Blutbild vom Kinderarzt gemacht, die Werte waren so weit in der Norm ausser:

Leukozyten: 6,51 Referenz 5.0 - 12.0 (lagen beim kleinen Blutbild am 30.12.2015 bei 8,81)
Lymphozyten: 58,44 Referenz 13.0 - 55.o (also etwas erhöht)
basophile Granulozyten: 1,3 Referenz 0,0 - 1,0 (also erhöht)
LDH: 284 Referenz 155- 280 (etwas erhöht)
HbA1c: 4,7 Referenz 4,8 - 5,9 (etwas niederig)
HbA1cM: 27,9 Referenz 29 - 42 (etwas niedrig)

Unsere Sorge nimmt leider zu, denn unser Sohn liegt mittlerweile nur noch auf der Couch, isst nicht und ist völlig lustlos und schlapp. Kindergarten fällt daher aus, denn er möchte nicht hin.
Der Kinderarzt hält eine erneute Blutabnahme nach so kurzer Zeit nicht für notwendig.

Nun meine Frage: können die Blutwerte innerhalb einer Woche derart gesunken sein, dass es ihm so schlecht geht?
Wir machen uns Gedanken, dass eine Leukämie dahinter stecken könnte.

Viele Grüße

Joanna
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 19.01.2016, 17:12
simi1 simi1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.11.2011
Ort: Ba-Wü
Beiträge: 767
Standard AW: Grosse Sorgen um unseren 4jährigen Sohn

Hallo Joanna,

bei deiner Beschreibung des Zustand deines Sohnes, in Verbindung mit den Werten des Blutbilds, würde ich auf einen (viralen) Infekt tippen und nicht auf Leukämie, obwohl ich hier äußerst sensibel bin und oftmals "das Gras wachsen höre".
Der LDH hat bei Kindern nach meiner Erinnerung einen höheren Referenzbereich. Hier scheint mir eher die Zahl für Erwachsene genannt zu sein.

Wenn es euch nicht schlafen lässt, dann benennt eure Angst beim Kinderarzt konkret. Dr. Google treibt einen nur in den Wahnsinn.

Alles Gute
Simi
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 19.01.2016, 17:49
jpebles jpebles ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 19.01.2016
Beiträge: 3
Standard AW: Grosse Sorgen um unseren 4jährigen Sohn

Hallo!

Ja, du hast Recht, man macht sich zu viele Sorgen und auch ich neige leider viel zu häufig dazu "das Gras wachsen zu hören" wo nichts ist.
Es verwundert uns einfach, dass sich der Zustand unseres Sohnes seit fast 1 Monat nicht unbedingt positiv verändert hat, ganz im Gegenteil. Kann sich denn ein Virus so lange und "symptomlos" (kein Schnupfen, Husten, Heiserkeit)hinziehen?

Viele Grüße

Joanna
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19.01.2016, 18:04
Löffel Löffel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.09.2013
Beiträge: 163
Standard AW: Grosse Sorgen um unseren 4jährigen Sohn

Hallo Joanna,
habt ihr schonmal an den Ebstein Barr Virus also Pfeifdersches Drüsenfieber gedacht ?
Das hatten meine Söhne beide, bei unserem jüngsten habe ich damals auch an Leukämie gedacht.
Ich würde wenn der Kinderarzt keine weiteren Untersuchungen macht einen anderen Arzt aufsuchen.
LG
Löffel
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.01.2016, 19:29
jpebles jpebles ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 19.01.2016
Beiträge: 3
Standard AW: Grosse Sorgen um unseren 4jährigen Sohn

Hallo!

Ja, das Pfeifferische Drüsenfieber wurde ausgeschlossen, unter diesem Verdacht erfolgte die Blutuntersuchung vor 1 Woche.
Daher bleibt unsere Sorge weiterhin bestehen.

Gruss!
Joanna

Geändert von gitti2002 (19.01.2016 um 23:50 Uhr) Grund: Vollzitat entfernt
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:13 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD